Stammbaumanalyse

Fach Fach

Klasse 9

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 20.05.2018

Schlagwörter

Stammbaumanalyse Stammbaum

Zusammenfassung

Dieses Referat beschäftigt sich mit der Analyse von Stammbäumen. Es wird erklärt, wie ein Stammbaum aufgebaut ist und wie dieser neben der Familienangehörigkeit auch andere Dinge übersichtlich darstellen kann.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Der Stammbaum ist eine übersichtliche Möglichkeit eine Familienchronik anzulegen. Den Namen trägt der Stammbaum von der baumförmigen Darstellung der Abstammung der Familienmitglieder, ausgehend von zwei zugrundeliegenden Personen an der Baumwurzel. Speziell in der Genealogie ist der Stammbaum die Darstellung aller zumindest namentlich bekannten Nachkommen eines Paares.

Hierbei wird das entsprechende Paar ganz unten an der Wurzel des Baumes eingetragen, mit nach oben verzweigendem Geäst, zu den Kindern, Kindeskindern und folgenden Generationen. Der Stammbaum ist also eine Übersicht möglichst vieler Angehöriger. Er kann daher auch als Ahnentafel, Ahnenblatt oder Ahnenübersicht bezeichnet werden. Je nachdem aus welcher Richtung die Angehörigen betrachtet werden, sind diese entweder Vorfahren oder Nachfahren. Die verschiedenen Ansichtsmöglichkeiten stiften immer wieder Verwirrung bei der korrekten Definition des Stammbaumes. In der Genealogie ist es nur üblich, einen Stammbaum als solchen zu bezeichnen, wenn die grafische Darstellung dessen in Baumform gegeben ist.

Stammbäume sind jedoch nicht nur eine praktische Übersichtsmöglichkeit für Familien, sondern können auch für Tiere und Pflanzen sowie Gegenstände erstellt werden. Letzterer Fall mag ungewöhnlich klingen, deshalb sei hier das Beispiel eines bestimmten Automobils genannt. Der Urtyp dieses Fahrzeugs steht in diesem Fall an der Baumwurzel, die Folgemodelle und Variationen folgen im Geäst und den Verzweigungen darüber. Anhand dieses Beispiels wird deutlich, dass die grafische Darstellung des Stammbaums nicht nur für Menschen und andere Lebewesen, sondern auch für Gegenstände genutzt werden kann.

Weitere Darstellungsformen

Familienverhältnisse und Abstammung können nicht nur in Baumform wieder gegeben werden. Es existieren auch Listendarstellungen, welche deutlich platzsparender und leichter anzufertigen sind.
Verwandtschaft und Abstammung können in verschiedenen Formen beschrieben werden. Neben der graphischen Darstellung in Baumform sind auch Listendarstellungen üblich, die platzsparender sind. Dennoch ist die Darstellung in Baumform die wohl Bekannteste.

Die Baumform

Beim Stammbaum werden die Stammeltern, also die Stammmutter und der Stammvater als Bezugspunkte ganz unten am Fuße des Baumes bzw. an dessen Wurzeln dargestellt. Dies kann entweder namentlich geschehen oder grafisch mit Hilfe von Fotos der entsprechenden Personen. Im Geäst des Stammbaumes finden die Kinder und deren Kinder sowie weitere Generationen ihren Platz. Dabei steht in jeder Generation, wenn es Geschwister gibt, der ältere Teil links und der jeweils jüngere Teil rechts. Dies geschieht in der Regel geschlechtsunabhängig. Oftmals werden Familienstammbäume sehr schön erstellt und dekorativ verziert.
Je vollständiger ein Stammbaum ist, desto besser ist er. Auch in der Medizin spielen Abstammungen eine wichtige Rolle bei Erbkrankheiten. Je mehr über die Vorfahren bekannt ist, desto einfacher ist es Hilfe bei einer möglichen Diagnose zu erhalten oder um Risiken frühzeitig zu erkennen und sich dessen bewusst zu werden.

Die Erstellung eines Stammbaumes

Ist der Entschluss gefasst einen Stammbaum zu Erstellen, ist zunächst viel Recherchearbeit notwendig. Während die direkte Generation über dem Ersteller (dessen Eltern) oft noch persönlich befragt werden kann, ist es bei der darüber liegenden Generation (dessen Großeltern) schon erheblich seltener der Fall. In der Regel ist ab der dritten Generation über dem Ersteller nur sehr selten möglich, die Angehörigen persönlich zu befragen, da diese in den meisten Fällen bereits verstorben sind.

Die Informationsbeschaffung beginnt in der Regel dennoch zunächst im privaten Rahmen. Sind diese Informationen alle ausgewertet und in den Stammbaum eingetragen, lohnt sich oftmals ein Besuch bei den Gemeinden, Kirchen und Standesämtern. Diese haben in der Regel einen guten Überblick bei Hochzeitsdaten, Taufdaten sowie Geburtsdaten und Todesdaten der Gemeindemitglieder. Hierbei wird bereits deutlich, dass die Informationsbeschaffung ein sehr zeitintensiver Punkt sein kann. In manchen Fällen kann dort auf ein Ortsfamilienbuch zurückgegriffen werden. Ist dies der Fall, so liegt in der Regel eine ausführliche Zusammenfassung der Informationen vor. Weitere Informationen können Suchanfragen bei der Ahnenstammdatei des deutschen Volkes sowie der Ahnenlistensammlung bringen. Doch irgendwann sind alle klassischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Dann empiehlt sich eine Eintragung in spezielle Ahnenforscherdateien und –Foren.

Im Folgenden eine Übersicht über die Verwendung von Stammbäumen in anderen Bereichen als der klassischen Familienforschung.

Die Systematik des Stammbaumes bleibt in allen genannten Beispielen die Selbe. Stammbäume werden beispielsweise in der Tierzucht von Rassetieren oder Nutztieren verwendet. Darüber hinaus finden sie in der Genetik und in der Archäogenetik Verwendung.

Auch in weiteren wissenschaftlichen Disziplinen wird mit Formen des Stammbaums gearbeitet. Klassische Beispiele hierfür sind die Evolutionsbiologie und die Bioinformatik.
Auch in der Erkenntnistheorie, der Sprachwissenschaft, der Literaturwissenschaft und der Informatik werden Stammbäume manchmal verwendet. In der Informatik existiert beispielsweise der Stammbaum der Programmiersprachen, welcher seinen Ursprung in der Mitte des 19. Jahrhunderts hat. Um 1843 beginnt dieser Stammbaum mit den ersten Arbeiten von Ada Lovelace. Sie ist die Namensgeberin der Programmiersprache Ada. Technische Entwicklungsstadien können ebenfalls gut mit der Systematik eines Stammbaumes dargestellt werden.

Obwohl es, wie im obigen Textverlauf veranschaulicht, zahlreiche Möglichkeiten zur Verwendung von Stammbäumen gibt, und diese auch häufig genutzt werden, ist der Stammbaum im Bereich der Familienforschung der weltweit berühmteste. In der Regel ist der Begriff Familien- oder Ahnenforschung der Erste, der fällt, wenn nach einem Stammbaum gefragt wird. Dies liegt wahrscheinlich an der Faszination, welche Familien – Stammbäume seit jeher ausüben. Informationen über die eigenen Vorfahren zu erhalten und eventuelle Gemeinsamkeiten zu entdecken ist ein Thema, welches sich stets großer Beliebtheit erfreut.