Gesuchter Begriff Ordens hat 6 Ergebnisse
DE Phrasen mit ordens PT Übersetzungen
Der Olivenanbau im Piceno stammt aus der Zeit seiner Einführung auf der italienischen Halbinsel durch Phönizier und Griechen. Die Selektion der Tafelsorte, heute bekannt als "Ascolana tenera", erfolgte in Jahrhunderten durch den Menschen und war schon seit den Zeiten der antiken Römer so bekannt und geschätzt, dass sie die Bezeichnung "Picenae" und später "Ascolana" erhielt. Martial kritisiert in einem satirischen Epigramm einen gewissen Mancinus für die Ungeschliffenheit seiner Festmahle, in denen er bei den verschiedenen Köstlichkeiten, die fehlten, besonders auf die "Olive picenae" hinwies, während er in einem anderen Epigramm die "Oliva picena" als Appetitanreger klassifiziert. Nach dem Epos "la Puniche" eines zweitrangigen römischen Autors, war das Gebiet Piceno in der Antike von reichen Olivenplantagen übersät. In dieser Epoche reichte es "Olive picenae" zu sagen, um die Oliven zu identifizieren, die aus dieser Provinz nach Rom kamen. Plinius hielt sie für die besten Italiens. Man kann nicht annehmen, dass andere Sorten Tafeloliven mit denen, die "Picenae" hießen verwechselt werden konnten, weil Columella in seiner Abhandlung über die Landwirtschaft präzise Aussagen über zehn verschiedene Tafeloliven machte, unter anderem die "Picena". Später verdankt man den Benediktinermönchen des Olivetani-Ordens die Rationalisierung der Anbauverfahren für Olivenbäume und sie waren die ersten, die die Gerbung der Oliven anwandten, indem sie eine "Lauge" verwendeten, eine alkalische Flüssigkeit, bestehend aus einem Teil Branntkalk und 4-5 Teilen Holzasche in Wasser. Unveröffentlichte Papiere aus dem Archiv der Benediktinermönche überliefern Notizen aus der Zeit vor 1500 über den Anbau, die Ernte und die Verwendung der Tafeloliven in der Gegend von Ascoli. Nach Unterlagen aus dieser Epoche wurden die Oliven mit Kalk und Pottasche behandelt und später mit Salz, um sie zu konservieren. Einige Autoren beschreiben die Ernte, Verarbeitung und Zubereitung der "Olive ascolane", die, nach Entfernung des Kerns, "Giudee" genannt wurden ("Oliven ohne Seele"); diese Oliven können als Vorläufer der heutigen gefüllten Oliven angesehen werden. O cultivo da azeitona no território de Piceno remonta ao início da sua introdução na península itálica pelos fenícios e gregos. A variedade de mesa, actualmente designada Ascolana tenera, resulta de técnicas de selecção desenvolvidas durante séculos. Já na Antiguidade era conhecida e apreciada pelos romanos sob o nome de Picenae e, posteriormente, Ascolana. Marziale, num epigrama satírico, critica um denominado Mancino pela falta de gosto dos seus banquetes, aos quais faltariam vários acepipes requintados, nomeadamente as azeitonas Picenae. Noutro epigrama, praticamente classifica a azeitona picena como um estimulante do apetite. De acordo com um autor menor latino, no seu poema épico La Puniche, o território piceno na antiguidade devia estar densamente coberto por olivais. Nessa época, a expressão "olive picenae" (azeitona picena) bastava para identificar as azeitonas enviadas daquela província para Roma. Plinio considerava-as as melhores azeitonas de Itália. O nome Picenae não podia englobar outras variedades de azeitonas de mesa, já que é uma das dez variedades de azeitonas de mesa referidas no Tratado de Agricultura de Columella. Posteriormente, deve-se aos monges beneditinos olivetanos a racionalização das práticas agronómicas aplicadas aos olivais — foram eles os primeiros a proceder ao curtimento das azeitonas utilizando o "ranno", líquido alcalino obtido dissolvendo uma parte de cal viva em 4-5 partes de cinza de madeira em água. Em cartas inéditas provenientes dos arquivos dos monges beneditinos podem encontrar-se informações anteriores ao século XVI sobre o cultivo, a apanha e a utilização das azeitonas de mesa na província de Ascola. Os métodos de preparação das azeitonas previam, de acordo com documentos da época, um tratamento à base de cal e potássio e, em seguida, sal para a conservação. Alguns autores descrevem a apanha das azeitonas de Ascola, o seu tratamento e preparação. Uma vez retirado o caroço, eram designadas "judias" por "não terem alma". Essas azeitonas podem ser consideradas os verdadeiros antepassados das azeitonas recheadas.
Die ersten Hinweise auf Paprika-Kulturen in La Vera gehen auf das 16. Jahrhundert zurück, als die Pflanze im Kloster von Yuste (Cuacos de Yuste, Gemarkung La Vera) durch die Mönche des Ordens des Heiligen Hieronymus bereits angebaut wurde. As primeiras referências ao cultivo do pimento en La Vera datam do século XVI, quando era cultivado no Mosteiro de Yuste (Cuacos de Yuste, Comarca de La Vera) pelos frades jerónimos.
Buzek traf sich auch mit Kardinal Bertone, dem Generalsekretär des Heiligen Stuhles, sowie mit dem Großmeister Matthew Festing und dem Großkanzler Jean-Pierre Mazery des Ordens von Malta. "A audiência com o Santo Padre foi muito comovente e, num momento de alterações profundas como o actual, a fé e a capacidade intelectual de Benedito XVI transmitem confiança e estabilidade a centenas de milhões de pessoas em todo o mundo", sublinhou Jerzy Buzek.
2009 Verleihung der staatlichen Auszeichnung – Kommandeurskreuz des Ordens des litauischen Großherzogs Gediminas Agraciada com o título nacional em 2009 de Comendadora da Ordem do Grão-Duque Gediminas da Lituânia
Betrifft: Rahmenvertrag des Deutschen Ordens, Geschäftsbereich DOH International, mit der Europäischen Kommission Objecto: Acordo-quadro entre a Ordem Teutónica, Secção DOH Internacional, e a Comissão Europeia
Zwischen der DOH International (Deutsch-Ordens-Hospitalwerk GmbH, Abteilung International) und der Europäischen Kommission wurde im März 1999 ein erster Vertrag über ein Rahmenabkommen in Höhe von 2,95 Millionen Euro zur Unterstützung von Hilfsprogrammen in mehreren Ländern Asiens unterschrieben. Entre a DOH Internacional (Obra Hospitalar da Ordem Teutónica SARL, Secção Internacional) e a Comissão Europeia, foi assinado, em Março de 1999, um primeiro contrato relativo a um acordo-quadro, no montante de 2,95 milhões de euros, para apoio a programas de ajuda em vários países asiáticos.
Fünf Missionarinnen des Ordens Servas de Maria , darunter vier Bürgerinnen der Europäischen Union (spanischer Staatsangehörigkeit) sowie eine Brasilianerin, die seit über dreißig Jahren in der Gegend von Nampula arbeiten, erhielten Morddrohungen, da sie den in dieser Region betriebenen Organhandel sowie Todesfälle unter Kindern und Jugendlichen angezeigt hatten. Cinco missionárias Servas de Maria , sendo quatro cidadãs da União Europeia (de nacionalidade espanhola) e uma brasileira, que trabalham na região de Nampula há mais de trinta anos, têm recebido ameaças de morte por terem denunciado a existência de tráfico de órgãos e mortes de crianças e jovens naquela região.
Fünf Missionarinnen des Ordens "Dienerinnen Marias", davon vier Bürgerinnen der Europäische Union (spanischer Staatsangehörigkeit) und eine Brasilianerin, die seit über 30 Jahren in der Region Nampula arbeiten, sind mit dem Tod bedroht worden, weil sie Fälle von Organhandel und den Tod von Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang damit in dieser Region angeprangert haben. Cinco missionárias Servas de Maria , sendo quatro cidadãs da União Europeia (de nacionalidade espanhola) e uma brasileira, que trabalham na região de Nampula há mais de trinta anos, têm recebido ameaças de morte por terem denunciado a existência de tráfico de órgãos e mortes de crianças e jovens naquela região.
Fünf Missionarinnen des Ordens „Dienerinnen Marias“, davon vier Bürgerinnen der Europäische Union (spanischer Staatsangehörigkeit) und eine Brasilianerin, die seit über 30 Jahren in der Region Nampula arbeiten, sind mit dem Tod bedroht worden, weil sie Fälle von Organhandel und den Tod von Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang damit in dieser Region angeprangert haben. Cinco missionárias «Servas de Maria», sendo quatro cidadãs da União Europeia (de nacionalidade espanhola) e uma brasileira, que trabalham na região de Nampula há mais de trinta anos, receberam ameaças de morte por terem denunciado a existência de tráfico de órgãos e mortes de crianças e jovens naquela região.
Welche Gemeinschaftsprogramme können genutzt werden, um den Ausbau der „Europäischen Straße der Zisterzienser“ zu unterstützen, insbesondere zur Förderung der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen den verschiedenen Städten und Gebietskörperschaften, in denen das historische und kulturelle Erbe des Zisterzienser-Ordens zu finden ist, um dieses wichtige Erbe zu schützen und zu valorisieren? Que programas comunitários podem ser utilizados para apoiar a dinamização da Rota Europeia de Cister, nomeadamente para a promoção da cooperação e do intercâmbio entre os diferentes sítios e autarquias locais com património histórico e cultural da Ordem de Cister, de forma a salvaguardar e valorizar este importante património?
Wird die Kommission bei der britischen Regierung Überzeugungsarbeit leisten, damit diese dem Träger des britischen Ordens „Victoria Cross“ (VC) Tul Bahadur Pun, der im Zweiten Weltkrieg als Gurka in der britischen Armee gekämpft hat, anbietet, seinen Lebensabend im Vereinigten Königreich zu verbringen? Tenciona a Comissão intervir junto do Governo britânico, a fim de o persuadir a conceder a possibilidade de viver no Reino Unido a Tul Bahadur Pun, um Gurka condecorado com a Cruz de Victoria, que combateu com o exército britânico na Segunda Guerra Mundial?
Welche Gemeinschaftsprogramme können genutzt werden, um den Ausbau der „Europäischen Straße der Zisterzienser“ zu unterstützen, insbesondere zur Förderung der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen den verschiedenen Stätten und Gebietskörperschaften, in denen das historische und kulturelle Erbe des Zisterzienser-Ordens zu finden ist, um dieses bedeutende Erbe zu schützen und zu valorisieren? Que programas comunitários podem ser utilizados para apoiar a dinamização da Rota Europeia de Cister, nomeadamente para a promoção da cooperação e do intercâmbio entre os diferentes sítios e as autarquias locais com património histórico e cultural da Ordem de Cister, de forma a salvaguardar e valorizar este importante património?
Das oberösterreichische Stift des Ordens der Prämonstratenser in Schlägl beklagt enorme wirtschaftliche Schäden durch den Borkenkäferbefall an der österreichisch-tschechischen Grenze. A abadia da ordem «Prämonstraten», em Schlägl, na Alta Áustria, sofreu enormes prejuízos económicos provocados pela praga de escolitídeos que afecta a fronteira entre a Áustria e a República Checa.
Bei dem Angriff, der sich gegen die traditionellen Märsche des Oranier-Ordens richtete, die durch die katholischen Viertel Belfasts führten, wurde die Stadt in ein Schlachtfeld verwandelt. Um ataque contra o tradicional desfile de membros e apoiantes da Ordem de Orange que percorriam os bairros católicos de Belfast transformou a cidade num campo de batalha.
Das Kloster, 1153 erbaut, wurde zu einem der mächtigsten Klöster des Ordens der Zisterzienser. Este monumento tem as suas origens em 1153 , vindo a constituir-se num dos Mosteiros mais poderosos da Ordem de Cister.
So könnte man ein Netz des Zisterzienser-Ordens, der Roma, des Modernismus oder des Jugendstils, der Sonnwendfeiern usw. schaffen. Assim, poderíamos ter uma rede europeia de Cister, de Roma, do Modernismo ou da Arte Nova, das Festas do Solstício, etc.
PT Portugiesisch DE Deutsch
ordens (n) [medida] {f} Anordnungen (n) {f} [medida]
ordens (n) [medida] {f} Anweisungen (n) {f} [medida]
ordens (n) [medida] {f} Instruktionen (n) {f} [medida]
ordens (n) [militar] {f} Besprechung (n) {f} [militar]
ordens (n) [militar] {f} Konferenz (n) {f} [militar]
ordens (n) [militar] {f} Briefing (n) {n} [militar]