DE Phrasen mit fréjus IT Übersetzungen
Frankreich und Italien sind durch zwei Tunnels verbunden: Montblanc (Monte Bianco) und Fréjus. Tra la Francia e l’Italia sono stati costruiti due tunnel: il tunnel del Monte Bianco e quello del Fréjus.
Die von Frankreich und Italien beantragte Ausnahmeregelung soll diese beiden Staaten ermächtigen, in Bezug auf den Montblanc (Monte Bianco)- und den Fréjus-Tunnel eine von Artikel 3 der Richtlinie 77/388/EWG abweichende Regelung zu treffen. Scopo della richiesta presentata da Francia e Italia è di ottenere l’autorizzazione ad applicare una deroga all’articolo 3 della direttiva 77/388/CEE ai tunnel del Monte Bianco e del Fréjus.
Abweichend von Artikel 3 der Richtlinie 77/388/EWG werden Frankreich und Italien ermächtigt, die Fahrbahn im Montblanc (Monte Bianco)-Tunnel und im Fréjus-Tunnel in ihrer gesamten Länge als Teil des Hoheitsgebiets desjenigen Mitgliedstaats anzusehen, in dem die jeweilige Fahrt auf der Fahrbahn beginnt. In deroga all’articolo 3 della direttiva 77/388/CEE, la Francia e l’Italia sono autorizzate a considerare l’intera lunghezza di un senso della carreggiata all’interno dei tunnel del Monte Bianco e del Fréjus come parte del territorio dello Stato membro nel quale inizia il transito in quella direzione.
Wie bereits erwähnt, überqueren die beiden Gasleitungen, die der Grenze zwischen dem Piemont und Frankreich am nächsten liegen, die Alpen in Bardonecchia und Cesana Torinese. Diese Orte sind von Frankreich aus durch den mautpflichtigen Fréjus-Tunnel bzw. über den Montgenèvre-Pass erreichbar. Inoltre, i distributori devono essere collegati ai gasdotti esistenti entro i confini regionali; come già indicato, i due gasdotti più vicini alla frontiera tra il Piemonte e la Francia attraversano le Alpi a Bardonecchia ed a Cesana Torinese, località accessibili dalla Francia attraverso, rispettivamente, il traforo a pedaggio del Frejus ed il passo di Montgenèvre.
Entscheidungen der Kommission bezüglich der Instandhaltung von Straßen und Verbindungstunneln: N 562/05, (Italien) Società Italiana del Traforo del Monte Bianco (SITMB), vom 16.5.2006; N 420/05, (Frankreich) Tunnel du Mont Blanc et Tunnel Maurice Lemaire, vom 22.2.2006 und N 321/01, (Frankreich) Tunnel Routière du Fréjus, vom 20.6.2001. Decisioni della Commissione che concernono la manutenzione di strade e di gallerie di collegamento: N 562/05 (Italia) Società Italiana del Traforo del Monte Bianco (SITMB) del 16.5.2006, N 420/05 (Francia) Tunnel du Mont Blanc et Tunnel Maurice Lemaire del 2.2.2006 e N 321/01 (Francia) Tunnel Routière du Fréjus del 20.6.2001.
(4) Frankreich und Italien sind durch zwei Tunnels verbunden: Montblanc (Monte Bianco) und Fréjus. Die Grenze zwischen den beiden Staaten liegt innerhalb der Tunnels, doch wäre es unpraktisch, dort Maut zu erheben. Gemäß Artikel 3 Absatz 1 erster Gedankenstrich der Richtlinie 77/388/EWG in seiner derzeitigen Fassung ist unter "Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats" das Inland zu verstehen. Den derzeitigen Rechtsvorschriften zufolge müssen sich die steuerbaren Mautbeträge also auf die im jeweiligen Land liegende Tunnelstrecke beziehen. Da es teuer und störend wäre, sowohl am einen als auch am anderen Tunnelende eine Mautstelle einzurichten, damit jeder Mitgliedstaat seinen Anteil an der Maut erheben kann, ist die gesamte Maut am Tunneleingang zu entrichten. Für jede Fahrt durch den Tunnel sind zwei Mautbeträge in Rechnung zu stellen und zwei verschiedene MwSt.-Sätze anzuwenden: einer für das französische und einer für das italienische Hoheitsgebiet. Außerdem müssen der steuerbare Betrag und die MwSt. nach ihrer Entrichtung zwischen beiden Mitgliedstaaten aufgeteilt werden. Somit wird der bereits komplexe Finanzausgleichsmechanismus, der sich aus der Aufteilung der Verwaltungskosten für den Tunnel zwischen Frankreich und Italien ergibt, durch die MwSt. weiter kompliziert. (4) Tra la Francia e l’Italia sono stati costruiti due tunnel: il tunnel del Monte Bianco e quello del Fréjus. Il confine tra i due Stati corre all’interno dei tunnel, ma non sarebbe pratico organizzare la riscossione del pedaggio all’interno di questi ultimi. L’articolo 3, paragrafo 1, primo trattino della direttiva 77/388/CEE stipula che "… si considera "territorio di uno Stato membro" l'interno del paese …". Pertanto, in base alle norme in vigore, l’importo imponibile del pedaggio dovrebbe essere proporzionale alla lunghezza del tratto di tunnel appartenente a ciascuno Stato. Poiché sarebbe costoso e rallenterebbe il transito pagare un pedaggio all’ingresso e un altro all’uscita del tunnel per consentire a ciascuno Stato membro di riscuotere la quota che gli spetta, l’intero ammontare del pedaggio è riscosso all’ingresso del tunnel. Ogni transito per il tunnel dovrebbe essere fatturato per due pedaggi e a due diverse aliquote IVA: una per il territorio francese e l’altra per il territorio italiano. Inoltre, l’importo imponibile e l’IVA dovrebbero poi essere suddivisi tra i due Stati membri. In tal modo l’IVA costituisce un ulteriore fattore di complicazione all’interno di un meccanismo già complesso di compensazione finanziaria dovuto alla ripartizione dei costi di gestione dei tunnel.
(5) Die von Frankreich und Italien beantragte Ausnahmeregelung soll diese beiden Staaten ermächtigen, in Bezug auf den Montblanc (Monte Bianco)- und den Fréjus-Tunnel eine von Artikel 3 der Richtlinie 77/388/EWG abweichende Regelung zu treffen. (5) Scopo della richiesta presentata da Francia e Italia è di ottenere l’autorizzazione ad applicare una deroga all’articolo 3 della direttiva 77/388/CEE ai tunnel del Monte Bianco e del Fréjus.
Abweichend von Artikel 3 der Richtlinie 77/388/EWG werden Frankreich und Italien ermächtigt, die Fahrbahn im Montblanc (Monte Bianco)-Tunnel und im Fréjus-Tunnel in ihrer gesamten Länge als Teil des Hoheitsgebiets desjenigen Mitgliedstaats anzusehen, in dem die jeweilige Fahrt auf der Fahrbahn beginnt. In deroga all’articolo 3 della direttiva 77/388/CEE, la Francia e l’Italia sono autorizzate a considerare l’intera lunghezza di un senso della carreggiata all’interno dei tunnel del Monte Bianco e del Fréjus come parte del territorio dello Stato membro nel quale inizia il transito in quella direzione.
(59) Die Maßnahme könnte den Handel aber beeinträchtigen, wenn es einen Wettbewerb zwischen italienischen Tankstellen, die eine Unterstützungszahlung von der Region Piemont erhalten, und Erdgastankstellen in anderen Mitgliedstaaten gäbe. Frankreich ist der einzige Mitgliedstaat, mit dem die Region Piemont eine gemeinsame Grenze hat. Diese Grenze besteht größtenteils aus Gebirge, das mit einem Kraftfahrzeug nur über die Alpenpässe oder mautpflichtige Autobahnverbindungen überquert werden kann. Außerdem müssen die Tankstellen an bestehende Gasleitungen innerhalb der Regionalgrenzen angeschlossen sein. Wie bereits erwähnt, überqueren die beiden Gasleitungen, die der Grenze zwischen dem Piemont und Frankreich am nächsten liegen, die Alpen in Bardonecchia und Cesana Torinese. Diese Orte sind von Frankreich aus durch den mautpflichtigen Fréjus-Tunnel bzw. über den Montgenèvre-Pass erreichbar. Im Gegensatz zum Fall, der Gegenstand der Entscheidung 1999/705/EG war, ist es daher nicht denkbar, dass ein Autofahrer über die Grenze fährt, um Erdgas zu einem niedrigeren Preis zu kaufen, zumal die Reichweite eines Erdgasmotors geringer ist als die eines benzinbetriebenen Kraftfahrzeugs (300 km gegenüber mindestens 600 km) und das Tanken von Erdgas nur während der Öffnungszeiten der Tankstelle erfolgen kann. (59) Va tuttavia osservato che il provvedimento potrebbe pregiudicare gli scambi se vi fosse concorrenza tra i distributori italiani che ricevono un sussidio dalla Regione Piemonte ed i distributori di metano di un altro Stato membro. In tale contesto, giova sottolineare che l’unico Stato membro con il quale la Regione Piemonte ha una frontiera comune è la Francia. Per la maggior parte, il confine è segnato da montagne il cui attraversamento con un autoveicolo è possibile soltanto attraverso i passi alpini oppure attraverso trafori autostradali a pedaggio. Inoltre, i distributori devono essere collegati ai gasdotti esistenti entro i confini regionali; come già indicato, i due gasdotti più vicini alla frontiera tra il Piemonte e la Francia attraversano le Alpi a Bardonecchia ed a Cesana Torinese, località accessibili dalla Francia attraverso, rispettivamente, il traforo a pedaggio del Frejus ed il passo di Montgenèvre. Contrariamente a quanto avveniva nel caso oggetto della decisione 1999/705/CE, non è pertanto concepibile che un automobilista possa varcare la frontiera allo scopo di acquistare metano ad un prezzo inferiore; tanto più che l’autonomia di un motore alimentato a metano è inferiore a quello di un autoveicolo a benzina (300 km contro almeno 600 km) ed il rifornimento di metano può essere fatto soltanto durante l’orario di apertura della stazione di servizio.
Das Departement Var mit Ausnahme der Kantone Fréjus, Grimaud, Ollioules, Saint-Tropez, Soliès Port, La Crau, Saint Mandrier sur Mer, Saint Raphaël, Six Four les plages, La Valette du Var, La Garde, La Seyne sur Mer, Toulon. Il dipartimento del Var, ad eccezione dei cantoni del Fréjus, Grimaud, Ollioules, Saint-Tropez, Soliès Port, La Crau, Saint Mandrier sur Mer, Saint Raphaël, Six Four les plages, La Valette du Var, La Garde, La Seyne sur Mer, Tolone.
Die Beschlüsse der Kommission und des in Artikel 5 genannten Ausschusses sind eingebettet in eine nachhaltige Verkehrspolitik für die gesamte Alpenregion, insbesondere was u.a. sensible Regionen wie die Brenner-Region, den Mont Blanc, den Tauern, den Pyhrn und die Strecke Lyon-Turin (Fréjus) anbelangt. Le decisioni della Commissione e del comitato di cui all'articolo 5 devono inserirsi nell'ambito di una politica sostenibile dei trasporti concepita per l'insieme della zona alpina e in particolare per le sue regioni sensibili, quali la zona del Brennero, il Monte Bianco, i Tauri, il Pyhrn, il collegamento Lione-Torino (Fréjus) e altre.
Die steigenden Ölpreise, der Kampf gegen die Luftverschmutzung, der Brand im Fréjus-Tunnel, die Sicherheit auf den Straßen, die Kosten für Schäden im Bereich der Infrastruktur infolge des Gütertransports auf der Straße - alles spricht heute dafür, sich vorrangig der Entwicklung des Gütertransports auf der Schiene anzunehmen, um so der Überlastung des Straßennetzes entgegenzuwirken. L'aumento dei prezzi del petrolio, la lotta contro l'inquinamento atmosferico, l'incendio nel tunnel del Fréjus, la sicurezza stradale, i costi indotti dal degrado delle infrastrutture di trasporto stradale, tutto milita oggi a favore di una priorità assoluta allo sviluppo del trasporto ferroviario per combattere gli ingorghi stradali.
Die Beschlüsse der Kommission und des in Artikel 5 genannten Ausschusses werden einer nachhaltigen Verkehrspolitik für die gesamte Alpenregion gerecht, insbesondere was sensible Regionen wie die Brenner-Region, den Mont Blanc, den Tauern, den Pyhrn und die Strecke Lyon-Turin (Fréjus) anbelangt. Le decisioni della Commissione e del comitato di cui all'articolo 5 si inseriscono nell'ambito di una politica sostenibile dei trasporti concepita per l'insieme della zona alpina e in particolare per le sue regioni sensibili, quali la zona del Brennero, il Monte Bianco, i Tauri, il Pyhrn, il collegamento Lione-Torino (Fréjus) e altre.
Die Beschlüsse der Kommission und des in Artikel 5 genannten Ausschusses sind eingebettet in eine nachhaltige Verkehrspolitik für die gesamte Alpenregion, insbesondere hinsichtlich sensibler Regionen wie der Brenner-Region, des Mont Blanc, des Tauern, des Pyhrn und der Strecke Lyon-Turin (Fréjus). Le decisioni della Commissione e del comitato di cui all'articolo 5 si inseriscono nell'ambito di una politica sostenibile dei trasporti concepita per l'insieme della zona alpina e in particolare per le sue regioni sensibili, quali la zona del Brennero, il Monte Bianco, i Tauri, il Pyhrn, il collegamento Lione-Torino (Fréjus) e altre.
Die Beschlüsse der Kommission und des in Artikel 5 genannten Ausschusses müssen einer nachhaltigen Verkehrspolitik für die gesamte Alpenregion gerecht werden, insbesondere was u.a. sensible Regionen wie die Brenner-Region, den Mont Blanc, den Tauern, den Pyhrn und die Strecke Lyon-Turin (Fréjus) anbelangt. Le decisioni della Commissione e del comitato previsto all'articolo 5 devono inserirsi nell'ambito di una politica sostenibile dei trasporti concepita per l'insieme della zona alpina e in particolare per le sue regioni sensibili, quali la zona del Brennero, il Monte Bianco, i Tauri, il Pyhrn, il collegamento Lione-Torino (Fréjus) e altre.