Gesuchter Begriff Haram hat 2 Ergebnisse
DE Deutsch FR Französisch
Haram {m} Haram
DE Phrasen mit haram FR Übersetzungen
im Verwaltungsbezirk Møre og Romsdal die Gemeinden Vanylven, Sande, Herøy, Norddal, Stranda, Stordal, Rauma, Nesset, Midsund, Sandøy, Gjemnes, Tingvoll, Sunndal, Haram, Aukra, Eide, dans le comté de Møre og Romsdal, les municipalités de Vanylven, Sande, Herøy, Norddal, Stranda, Stordal, Rauma, Nesset, Midsund, Sandøy, Gjemnes, Tingvoll, Sunndal, Haram, Aukra, Eide,
Aure, Smøla, Halsa, Rindal, Surnadal, Sunndal, Tingvoll, Gjemnes, Averøy, Eide, Sandøy, Midsund, Nesset, Rauma, Vestnes, Haram, Stordal, Stranda, Norddal, Ørsta, Volda, Sande, Vanylven Aure, Smøla, Halsa, Rindal, Surnadal, Sunndal, Tingvoll, Gjemnes, Averøy, Eide, Sandøy, Midsund, Nesset, Rauma, Vestnes, Haram, Stordal, Stranda, Norddal, Ørsta, Volda, Sande, Vanylven
D. in der Erwägung, dass die Terrororganisation Boko Haram in den vergangenen Jahren für einen Großteil der Gewalt verantwortlich ist und ihre Angriffe weiter intensiviert; D. considérant que l'organisation terroriste Boko Haram est responsable d'une grande partie des actes de violence perpétrés ces dernières années et qu'elle continue d'intensifier ses attaques;
C. in der Erwägung, dass zahlreiche mutmaßliche Mitglieder von Boko Haram infolge der Gewalttaten der Gruppe durch die nigerianische Polizei und Miliz außergerichtlich hingerichtet wurden; C. considérant que, en réponse aux violences perpétrées par le groupe Bako Haram, la police et les forces armées nigérianes ont procédé à l'exécution extrajudiciaire de bon nombre de personnes suspectées d'appartenir à ce groupe;
C. in der Erwägung, dass Boko Haram am 4. März 2012 einen „Krieg“ gegen Christen ankündigte und bekannt gab, die Gruppe werde eine koordinierte Anschlagsserie starten, um die gesamte, im Norden des Landes lebende christliche Gemeinschaft zu vernichten; C. considérant que, le 4 mars, le groupe Boko Haram a annoncé qu'il mènerait une "guerre" contre les chrétiens et qu'il lancerait une série d'attaques "coordonnées" afin d'annihiler l'intégralité de la communauté chrétienne vivant dans les régions septentrionales du pays;
H. in der Erwägung, dass die Gewaltaktionen von Boko Haram 2009 häufiger wurden, nachdem ihr Anführer Mohammed Yusuf und zwölf ihrer Mitglieder in Haft gestorben waren; in der Erwägung, dass die Gruppierung vor allem gegen die Sicherheitskräfte der Regierung vorgeht, um den Tod ihres Anführers zu rächen, aber auch Kirchen, Moscheen und Imame attackiert, die nicht mit Boko Haram übereinstimmen, sowie gegen Politiker, traditionelle Führungspersönlichkeiten und Mitglieder verschiedener ethnischer Gruppen; H. considérant que la campagne de violences menée par Boko Haram s'est intensifiée en 2009 après la mort, en garde à vue, de son chef Mohammed Yusuf et de douze autres militants, et considérant que, pour venger son chef, le groupe cible principalement les forces de sécurité gouvernementales, mais s'attaque aussi à des églises, à des mosquées et à des imams qui ne partagent pas ses idées, à des politiques, à des chefs traditionnels et à des membres de divers groupes ethniques;
L. in der Erwägung, dass nach Aussagen der Überlebenden von Angriffen von Boko Haram einige der Angehörige dieser Gruppierung aus den Nachbarstaaten Tschad, Kamerun und Niger stammen; L. considérant que, selon des survivants des attentats perpétrés par Boko Haram, certains militants viennent du Tchad, du Cameroun et du Niger voisins;
M. in der Erwägung, dass Präsident Goodluck Jonathan als Reaktion auf den gewalttätigen Aufstand in verschiedenen Bundesstaaten am 31. Dezember 2011 den Notstand ausgerufen und die Grenzen zum Tschad, zu Kamerun und zum Niger zeitweilig geschlossen hat; in der Erwägung, dass der Präsident zugibt, dass Boko Haram staatliche Einrichtungen und Sicherheitskräfte infiltriert hat, während korrupte Beamte angeblich Waffen an Boko Haram geliefert haben; M. considérant que le 31 décembre 2011, en réponse à la flambée de violences, le président Goodluck Jonathan a décrété l'état d'urgence dans plusieurs États et fermé temporairement les frontières avec le Tchad, le Cameroun et le Niger; considérant que le président a admis que Boko Haram avait infiltré les institutions de l'État et les forces de sécurité, et que des fonctionnaires corrompus auraient fourni des armes à Boko Haram;
E. bestürzt über die jüngste Welle von zum großen Teil gegen Polizeistationen gerichteten Bomben- und Maschinengewehrangriffen der islamistischen Sekte Boko Haram, bei denen am 20. Januar in Kano mindestens 185 Personen getötet wurden; in der Erwägung, dass Boko Haram die Einwohner von Kano mit einem über Nacht in der Stadt verbreiteten Flugblatt gewarnt hat, dass es weitere Angriffe gegen Angehörige der Sicherheitskräfte geben würde, und Beharrlichkeit gefordert hat, da die Gruppe dafür kämpft, ein „Islamisches System“ einzuführen; E. effrayé par la dernière vague de fusillades et d'attentats à l'explosif perpétrée par le groupe islamiste de Boko Haram, qui a tué au moins 185 personnes à Kano, le 20 janvier, et a pris pour cible privilégiée des postes de police; considérant que Boko Haram a prévenu les habitants de Kano qu'il allait poursuivre ses attaques contre les forces de sécurité et qu'il leur a demandé, dans un tract distribué en ville durant la nuit, de la persévérance car le groupe lutte pour l'instauration d'un "régime islamique";
F. in der Erwägung, dass Boko Haram ihre Angriffe gegen Christen richtete, und zwar insbesondere am Weihnachtsfeiertag, als bei mehreren Bombenattentaten Dutzende Menschen ums Leben kamen, wobei der blutigste Angriff vor einer katholischen Kirche in der Nähe der Hauptstadt Abuja 44 Menschenleben forderte, und dass Boko Haram sich dem Religionskrieg gegen die Christen verschworen hat und sie aus dem mehrheitlich von Muslimen bewohnten Norden des Landes vertreiben will; F. considérant que Boko Haram a visé des chrétiens, notamment le jour de Noël, lorsque les victimes d'une série d'attentats se comptaient par douzaines – le plus meurtrier ayant fait 44 victimes sur le parvis d'une église catholique, près de la capitale, Abuja –, et qu'il a promis de mener une guerre de religion contre les chrétiens et de les chasser du nord du pays à majorité musulmane;
9. hebt hervor, wie wichtig regionale Zusammenarbeit ist, um gegen die Bedrohung durch eine mögliche Verbindung zwischen Boko Haram und AQMI (Al Qaeda au Maghreb Islamique [Al Qaida im islamischen Maghreb]) vorzugehen; fordert die Länder der Region auf, ihre Zusammenarbeit auch im Rahmen der einschlägigen regionalen Organisationen zu verbessern, um Synergien zwischen Boko Haram und AQMI zu verhindern; fordert die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU auf, diese Anstrengungen auf regionaler Ebene zu unterstützen; 9. souligne l'importance de la coopération régionale pour traiter la menace que pose une possible connexion entre Boko Haram et Al-Qaïda au Maghreb islamique (AQMI); encourage les pays de la région à resserrer leur coopération, y compris au sein des organisations régionales concernées, afin d'empêcher toute synergie entre Boko Haram et AQMI; invite les institutions européennes et les États membres à accorder leur soutien à ces efforts régionaux;
D. in der Erwägung, dass Boko Haram die Verantwortung für die Anschläge auf Kirchen, Polizeiwachen, Militäreinrichtungen, Banken und das Gebäude der Vereinten Nationen in Abuja übernommen hat; D. considérant que le groupe Boko Haram a revendiqué les attentats contre des églises, des commissariats, des installations militaires, des banques ainsi que l'attentat contre le siège des Nations unies à Abuja;
Dies drückt sich vor allem in radikalen Gruppen wie „ Boko Haram “ aus, was übersetzt so viel bedeutet wie „ (Westliche) Bildung ist Sünde “ . Ce phénomène s'illustre surtout par les groupes extrémistes, tels que «Boko Haram», dont le nom se traduit par les termes suivants: «l'éducation (occidentale) est un péché».
Die Führer von Boko Haram seien allerdings Leute mit Geld und Internetanschluss, erklärt Ike: „ Sie instrumentalisieren die Religion für ihre politischen Zwecke. “ Les dirigeants de Boko Haram seraient toutefois des personnes riches et connectées à Internet, explique Ike: «ils instrumentalisent la religion à leurs fins politiques».
Es wird angenommen, dass Gruppierungen wie die Boko Haram Anhänger rekrutieren können, indem sie sich die Frustration junger arbeitsloser Menschen zunutze macht. L'on estime que des groupes tels que le Boko Haram parviennent à rassembler des partisans en misant sur les frustrations des jeunes chômeurs.
A. bestürzt über die jüngsten Wellen von zum großen Teil gegen Polizeistationen gerichteten Bomben- und Maschinengewehrangriffen der islamistischen Terrorsekte Boko Haram, bei denen am 20. Januar 2012 in Kano mindestens 185 Personen getötet wurden; in der Erwägung, dass Boko Haram die Einwohner von Kano mit einem über Nacht in der Stadt verbreiteten Flugblatt gewarnt hatte, dass es weitere Angriffe gegen Angehörige der Sicherheitskräfte geben werde und Beharrlichkeit gefordert hatte, da die Gruppe dafür kämpfe, ein „islamisches System“ einzuführen; A. considérant que, effrayé par la dernière vague de fusillades et d'attentats à l'explosif perpétrée par le groupe terroriste islamiste de Boko Haram, qui a tué au moins 185 personnes à Kano, le 20 janvier, et a pris pour cible privilégiée des postes de police; considérant que Boko Haram a prévenu les habitants de Kano, dans un tract distribué en ville durant la nuit, qu'il allait poursuivre ses attaques contre les forces de sécurité et qu'il leur a demandé de la persévérance car le groupe lutte pour l'instauration d'un "régime islamique";
C. in der Erwägung, dass als Reaktion auf die Gewalttaten von Boko Haram zahlreiche mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung durch die nigerianische Polizei und das Militär außergerichtlich hingerichtet wurden; C. considérant que, en réponse aux violences perpétrées par le groupe Boko Haram, la police et les forces armées nigérianes ont procédé à l'exécution extrajudiciaire de bon nombre de personnes suspectées d'appartenir à ce groupe;
D. in der Erwägung, dass Boko Haram ihre Angriffe gegen Christen richtet, was insbesondere für den Angriff am Weihnachtsfeiertag gilt, als bei mehreren Bombenattentaten Dutzende Menschen ums Leben kamen, wobei der blutigste Angriff vor einer katholischen Kirche in der Nähe der Hauptstadt Abuja 44 Menschenleben forderte, und in der Erwägung, dass Boko Haram sich dem Religionskrieg gegen die Christen verschrieben hat und sie aus dem mehrheitlich von Muslimen bewohnten Norden des Landes vertreiben will; D. considérant que Boko Haram a visé des chrétiens, notamment le jour de Noël, où une série d'attentats a fait des dizaines de victimes – le plus meurtrier ayant causé la mort de 44 personnes sur le parvis d'une église catholique, près de la capitale, Abuja –, et qu'il a promis de mener une guerre de religion contre les chrétiens et de les chasser du nord du pays à majorité musulmane;
G. in der Erwägung, dass Boko Haram am 4. März 2012 eine koordinierte Anschlagsserie ankündigte, um die im Norden des Landes lebende christliche Gemeinschaft vollständig zu vernichten; G. considérant que, le 4 mars, le groupe Boko Haram a annoncé qu'il lancerait une série d'attaques coordonnées afin d'annihiler l'intégralité de la communauté chrétienne vivant dans les régions septentrionales du pays;
I. in der Erwägung, dass Boko Haram für den Tod von mehr als 900 Menschen bei etwa 160 seit Juli 2009 verübten Attentaten verantwortlich gemacht wird; in der Erwägung, dass mehrere aktuelle Berichte auf eine mögliche Verbindung zwischen Boko Haram und AQMI (Al-Qaida in the Islamic Maghreb [Al Qaida im islamischen Maghreb]) verweisen, aus der eine ernsthafte Gefährdung von Frieden und Sicherheit in der Sahelzone und im westlichen Afrika erwachsen könnte; I. considérant qu'il faut imputer à Boko Haram la mort de plus de 900 personnes dans près de 160 attaques distinctes depuis juillet 2009; considérant que plusieurs rapports récents présument une connexion entre Boko Haram et Al‑Qaida au Maghreb islamique (AQMI), qui pourrait gravement menacer la paix et la sécurité dans le Sahel et en Afrique de l'Ouest;
J. in der Erwägung, dass Präsident Goodluck Jonathan als Reaktion auf die zunehmende Gewalt in verschiedenen Bundesstaaten am 31. Dezember 2011 den Notstand ausgerufen und die Grenzen zum Tschad, zu Kamerun und zum Niger zeitweilig geschlossen hat; in der Erwägung, dass der Präsident zugibt, dass Boko Haram staatliche Einrichtungen und Sicherheitskräfte infiltriert hat, während korrupte Beamte angeblich Waffen an Boko Haram geliefert haben; J. considérant que, le 31 décembre 2011, en réponse à la flambée de violences, le président Goodluck Jonathan a décrété l'état d'urgence dans plusieurs États et fermé temporairement les frontières avec le Tchad, le Cameroun et le Niger; considérant que le président a constaté que Boko Haram avait infiltré les institutions de l'État et les forces de sécurité, alors que des fonctionnaires corrompus auraient fourni des armes à Boko Haram;
7. hebt hervor, wie wichtig regionale Zusammenarbeit ist, um gegen die Bedrohung durch eine mögliche Verbindung zwischen Boko Haram und AQMI vorzugehen; fordert die Länder der Region auf, ihre Zusammenarbeit auch im Rahmen der einschlägigen regionalen Organisationen zu verbessern, um Synergien zwischen Boko Haram und AQMI zu verhindern; fordert die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU auf, diese auf regionaler Ebene unternommenen Anstrengungen zu unterstützen; 7. souligne l'importance de la coopération régionale pour traiter la menace que pose une possible connexion entre Boko Haram et AQMI; encourage les pays de la région à resserrer leur coopération, y compris au sein des organisations régionales concernées, afin d'empêcher toute synergie entre Boko Haram et AQMI; invite les institutions européennes et les États membres à accorder leur soutien à ces efforts régionaux;
bestürzt über die jüngsten Wellen von zum großen Teil gegen Polizeistationen gerichteten Bomben- und Maschinengewehrangriffen der islamistischen Terrorsekte Boko Haram, bei denen am 20. Januar 2012 in Kano mindestens 185 Personen getötet wurden; in der Erwägung, dass Boko Haram die Einwohner von Kano mit einem über Nacht in der Stadt verbreiteten Flugblatt gewarnt hatte, dass es weitere Angriffe gegen Angehörige der Sicherheitskräfte geben werde und Beharrlichkeit gefordert hatte, da die Gruppe dafür kämpfe, ein „islamisches System“ einzuführen; considérant que, effrayé par la dernière vague de fusillades et d'attentats à l'explosif perpétrée par le groupe terroriste islamiste de Boko Haram, qui a tué au moins 185 personnes à Kano, le 20 janvier 2012, et a pris pour cible privilégiée des postes de police; considérant que Boko Haram a prévenu les habitants de Kano, dans un tract distribué en ville durant la nuit, qu'il allait poursuivre ses attaques contre les forces de sécurité et qu'il leur a demandé de la persévérance car le groupe lutte pour l'instauration d'un «régime islamique»;
in der Erwägung, dass als Reaktion auf die Gewalttaten von Boko Haram zahlreiche mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung durch die nigerianische Polizei und das Militär außergerichtlich hingerichtet wurden; considérant que, en réponse aux violences perpétrées par le groupe Boko Haram, la police et les forces armées nigérianes ont procédé à l'exécution extrajudiciaire de bon nombre de personnes suspectées d'appartenir à ce groupe;
in der Erwägung, dass Boko Haram ihre Angriffe gegen Christen richtet, was insbesondere für den Angriff am Weihnachtsfeiertag gilt, als bei mehreren Bombenattentaten Dutzende Menschen ums Leben kamen, wobei der blutigste Angriff vor einer katholischen Kirche in der Nähe der Hauptstadt Abuja 44 Menschenleben forderte, und in der Erwägung, dass Boko Haram sich dem Religionskrieg gegen die Christen verschrieben hat und sie aus dem mehrheitlich von Muslimen bewohnten Norden des Landes vertreiben will; considérant que Boko Haram a visé des chrétiens, notamment le jour de Noël, où une série d'attentats a fait des dizaines de victimes – le plus meurtrier ayant causé la mort de 44 personnes sur le parvis d'une église catholique, près de la capitale, Abuja –, et qu'il a promis de mener une guerre de religion contre les chrétiens et de les chasser du nord du pays à majorité musulmane;
in der Erwägung, dass Boko Haram am 4. März 2012 eine koordinierte Anschlagsserie ankündigte, um die im Norden des Landes lebende christliche Gemeinschaft vollständig zu vernichten; considérant que, le 4 mars 2012, le groupe Boko Haram a annoncé qu'il lancerait une série d'attaques coordonnées afin d'annihiler l'intégralité de la communauté chrétienne vivant dans les régions septentrionales du pays;
in der Erwägung, dass Boko Haram für den Tod von mehr als 900 Menschen bei etwa 160 seit Juli 2009 verübten Attentaten verantwortlich gemacht wird; in der Erwägung, dass mehrere aktuelle Berichte auf eine mögliche Verbindung zwischen Boko Haram und AQMI (Al-Qaida in the Islamic Maghreb [Al Qaida im islamischen Maghreb]) verweisen, aus der eine ernsthafte Gefährdung von Frieden und Sicherheit in der Sahelzone und im westlichen Afrika erwachsen könnte; considérant qu'il faut imputer à Boko Haram la mort de plus de 900 personnes dans près de 160 attaques distinctes depuis juillet 2009; considérant que plusieurs rapports récents présument une connexion entre Boko Haram et Al-Qaida au Maghreb islamique (AQMI), qui pourrait gravement menacer la paix et la sécurité dans le Sahel et en Afrique de l'Ouest;
in der Erwägung, dass Präsident Goodluck Jonathan als Reaktion auf die zunehmende Gewalt in verschiedenen Bundesstaaten am 31. Dezember 2011 den Notstand ausgerufen und die Grenzen zum Tschad, zu Kamerun und zum Niger zeitweilig geschlossen hat; in der Erwägung, dass der Präsident zugibt, dass Boko Haram staatliche Einrichtungen und Sicherheitskräfte infiltriert hat, während korrupte Beamte angeblich Waffen an Boko Haram geliefert haben; considérant que, le 31 décembre 2011, en réponse à la flambée de violences, le président Goodluck Jonathan a décrété l'état d'urgence dans plusieurs États et fermé temporairement les frontières avec le Tchad, le Cameroun et le Niger; considérant que le président a constaté que Boko Haram avait infiltré les institutions de l'État et les forces de sécurité, alors que des fonctionnaires corrompus auraient fourni des armes à Boko Haram;
hebt hervor, wie wichtig regionale Zusammenarbeit ist, um gegen die Bedrohung durch eine mögliche Verbindung zwischen Boko Haram und AQMI vorzugehen; fordert die Länder der Region auf, ihre Zusammenarbeit auch im Rahmen der einschlägigen regionalen Organisationen zu verbessern, um Synergien zwischen Boko Haram und AQMI zu verhindern; fordert die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU auf, diese auf regionaler Ebene unternommenen Anstrengungen zu unterstützen; souligne l'importance de la coopération régionale pour traiter la menace que pose une possible connexion entre Boko Haram et AQMI; encourage les pays de la région à resserrer leur coopération, y compris au sein des organisations régionales concernées, afin d'empêcher toute synergie entre Boko Haram et AQMI; invite les institutions européennes et les États membres à accorder leur soutien à ces efforts régionaux;
FR Französisch DE Deutsch
Haram {m} Haram