spear (Nomen)

1
2
3

Speer (n)

long stick with a sharp tip, small arms
  • Spearfishing however is not destructive but is a popular pastime which encourages respect for the ocean and promotes conservation as spear fishers take only enough to eat not to sell.
  • Das Speer­fischen ist jedoch nicht destruktiv, sondern ein beliebtes Freizeitvergnügen, das die Achtung vor dem Meer und den Naturschutz fördert, da Speerfischer nur Fisch zum Verzehr fangen und nicht zum Verkauf.
  • harpoon guns and spear guns,
  • Abschussgeräte für Harpunen und Speere,
  • 1. (the Technical Conservation Regulation), that spear fishing will now be prohibited and, if so, say why this is the case when spear fishermen are highly selective in the species and amounts that they catch?
  • L 125 vom 27.4.1998, S. 1 . (zur Erhaltung der Fischereiressourcen durch technische Maßnahmen zum Schutz von jungen Meerestieren) bestätigen, dass Speerfischen inzwischen verboten ist, und gegebenenfalls mitteilen, warum dem so ist, obwohl Speerfischer doch höchst selektiv vorgehen, was die von ihnen gefangenen Arten und Mengen angeht?
5
  • Plant oils/Spear mint oil
  • Pflanzenöle/Grüne-Minze Öl
  • Plant oils/spear mint oil
  • Pflanzenöle/Krausminzeöl
  • Plant oils/spear mint oil
  • Pflanzenöle/Krausminzeöl CAS-Nr.
6

Ger

  • Spear-guns shall be prohibited if used in conjunction with underwater breathing apparatus (aqualung) or at night from sunset to dawn.
  • Der Einsatz von Harpunengewehren in Verbindung mit Unterwasser-Atemgeräten (Aqualungen) oder nachts in der Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang ist verboten.
  • harpoon and spear guns,
  • Harpunen und Harpunenabschussgeräte,
  • Description: Fresh asparagus, either white or purple (the latter being white asparagus with a pale purple tint on only a part of the spear. This colouring is the result of exposure to light for a few hours and in no way impairs the quality of taste of the asparagus). It is classified under EC standards EXTRA and I.The asparagus is packaged in the geographical area of production and sold in bundles, individual packages or loose, after having been graded according to EC standards (12-16 mm and 16 mm+ for category "EXTRA", 10-16 mm and 16 mm+ for category I). Non-fresh Asperge des Sables des Landes (frozen or tinned) may not be sold using the "Sables des Landes" or "Landes" Protected Designation of Origin (PDO).
  • Beschreibung: Frischer weißer oder violetter Spargel (weißer Spargel, bei dem ein Teil der Spitze eine violette Färbung angenommen hat. Diese Farbe ist auf die Lichteinwirkung binnen weniger Stunden zurückzuführen und hat keinen Einfluss auf die Geschmacksqualität des Spargels); er wird den Kategorien EXTRA und I gerecht, die gemäß den Gemeinschaftsnormen festgelegt wurden.Der Spargel wird im geographischen Produktionsgebiet verpackt und nach der Größensortierung gemäß den Gemeinschaftsnormen (12-16 mm und 16 mm oder mehr für die Kategorie EXTRA sowie 10-16 mm und 16 mm oder mehr für die Kategorie I) in Bünden oder Einzelverpackungen bzw. ungebunden angeboten. Für Spargel Sables des Landes, der in anderer Form als frisch angeboten wird (Feinfrost oder Konserven, …), ist es nicht zulässig, die geschützte geographische Angabe "Sables des Landes" oder "Landes" zu verwenden.

Satzbeispiele & Übersetzungen

Plant oils/spear mint oil
Pflanzenöle/Grüne-Minze-Öl CAS-Nr.
Sampling spear with a long split or compartments.
Probestecher mit langem Schlitz oder Kammerstecher.
Sampling spear with a long split or compartments.
Probenahmestab mit langem Schlitz oder Kammern.
The dimensions of the sampling spear must be appropriate to the characteristics of the sampled portion (depth of container, dimensions of sack, etc.) and to the particle size of the feed.
Die Größe des Probestechers ist den Merkmalen der Partie (Tiefe des Behälters, Größe des Sacks usw.) und der Größe der Futtermittelteilchen anzupassen.
The dimensions of the sampling spear must be appropriate to the characteristics of the sampled portion (depth of container, dimensions of sack, etc.) and to the particle size of the feed.
Die Dimensionierung des Probenahmestabes ist den Merkmalen der Teilpartie (Tiefe des Behälters, Größe des Sacks usw.) und der Partikelgröße des Futtermittels anzupassen.
Having selected the required number of packages for sampling as indicated in 5.A.2, part of the contents of each package shall be removed using a spear or shovel.
Die erforderliche Anzahl der zu beprobenden Packungen ist nach 5.A.2 festgelegt; aus jeder dieser Packungen ist ein Teil des Inhalts mit einem Probestecher oder einer Schaufel zu entnehmen.
For packaged feed, a part of the contents of the packages to be sampled shall be removed, using a spear or shovel, after having, if necessary, emptied the packages separately.
Bei den verpackten Futtermitteln ist ein Teil des zu beprobenden Inhalts mittels eines Probestechers oder einer Schaufel zu entnehmen, nachdem die Packungen gegebenenfalls getrennt geleert wurden.
In case the sampling spear has several apertures, in order to ensure that the sample is taken at the different locations alongside the spear, the apertures should be separated by compartments or sequentially staggered apertures.
Falls es sich um einen Probenahmestab mit mehreren Öffnungen handelt, sollten diese durch Kammern oder fortlaufend versetzte Öffnungen voneinander getrennt sein, damit sichergestellt ist, dass die Probe an verschiedenen Stellen entlang des Probenahmestabes entnommen wird.
Having selected the required number of units for sampling as indicated in chapter 5, part of the contents of each unit shall be removed using a spear or shovel.
Nach Auswahl der erforderlichen Anzahl der zu beprobenden Einheiten gemäß Kapitel 5 wird aus jeder dieser Einheiten ein Teil des Inhalts mit einem Probenahmestab oder einer Schaufel entnommen.
Method of production: Asparagus is a perennial crop that is grown for about ten years. Production begins in the third year and lasts for about seven years. The part of the crop that is consumed is the spear, which is the underground stem produced from a "crown". Only varieties producing white or purple asparagus and contained in the applicant's list are authorised. Any new variety must undergo varietal tests.Production begins by planting the crown between March and May in a plot of land chosen for its sand content (over 75 %), drainage properties, fertility and previous cropping. Sowing density ranges from 12000 to 25000 crowns per hectare, depending upon soil fertility and method of irrigation. Fertilisation, irrigation and plant health protection are provided as needed.The ground is tilled to form a mound of very fine, light, uncompacted soil approximately 30 cm high. The final mound is dug in February before being mulched, or covered with a layer to improve the distribution of ground heat. Harvesting can begin as soon as the ground temperature reaches 9-12 oC at the depth of the crown, which typically occurs between March and May. On the third year after sowing, half the crop is harvested. The spears are immediately protected from exposure to light and heat and are chilled at 7 oC within four hours of harvesting. All selection, packaging and storage procedures prior to distribution must preserve the refrigeration chain and protect the crop from dehydration. These processes are carried out in the area defined above due to the fragility of the Asperge des Sables des Landes and in order to maintain freshness and tenderness. The date of delivery to the packaging plant is given on the label.
Herstellungsverfahren: Spargel ist eine beständige Pflanze, deren Anbau für die Dauer von 10 Jahren erfolgt; die Produktionsphase beginnt mit dem dritten Jahr für etwa 7 Jahre. Der verzehrte Teil ist der Stängelspross, bei dem es sich um eine unter der Erde liegende Stange handelt, die aus einem "Wurzelstock" entstanden ist. Einzig die Sorten, die geeignet sind, weißen oder violetten Spargel zu erzeugen und vom Verband aufgelistet wurden, sind zugelassen. Jede neue Sorte wird eingangs Sortenprüfungen unterzogen.Die Produktion beginnt mit der Pflanzung des "Wurzelstocks" zwischen März und Mai auf einem in Abhängigkeit von seinem Sandgehalt (höher als 75 %), seinem Dränungsvermögen, seiner Fruchtbarkeit und seiner Vorfrucht ausgewählten Landstück. Die Dichte der Bepflanzung siedelt sich je nach Bodenfruchtbarkeit und Bewässerungsform bei 12000 bis 25000 "Wurzelstöcken" pro Hektar an. Die Fruchtbarkeit, die Bewässerung und der Pflanzenschutz werden bedarfsgerecht ausgelegt.Der Boden wird so bearbeitet, dass ein Erddamm, also eine ausgesprochen feine, leichte und nicht festgestampfte Erdmasse mit einer Höhe von etwa 30 cm, gebildet wird; der endgültige Erddamm wird im Verlauf des Monats Februar errichtet und in der Folge ggf. eingebettet oder mit einer Folie abgedeckt, die eine bessere Ausbreitung der Wärme im Boden ermöglicht. Die Ernte kann beginnen, sobald die Bodentemperatur auf Ebene des "Wurzelstocks" 9 bis 12 °C erreicht, was im Allgemeinen zwischen März und Mai der Fall ist (im dritten Bepflanzungsjahr wird eine Zwischenernte durchgeführt). Der Stängelspross wird sofort vor Licht und Wärme geschützt und binnen vier Stunden nach der Ernte kühl gelagert (7 °C). Bei der Sortierung, Verpackung und Einlagerung bis zum Versand an den Handel muss die Kühlkette aufrecht erhalten und Austrocknen vermieden werden. Die gesamte Bearbeitung erfolgt angesichts der Empfindlichkeit des Spargels Sables des Landes im Erzeugungsgebiet, um seine Frische und Zartheit zu erhalten. Das Etikett ermöglicht es insbesondere, das Lieferdatum an den Verpackungsbetrieb festzustellen.
Link: Sables des Landes asparagus are characteristically early, well and fully-formed, non-fibrous and not bitter. Typically, they are tender, sweet and very fragile. These characteristics are mainly the result of the way the spear grows in a certain type of soil and in specific climate conditions. It is grown in podzolic loam, relatively rich in organic matter and poor in clay content since this ensures the asparagus is not bitter-tasting. Due to the specific particle size, the soil is light, filtering and heats up quickly. In addition, this type of loam directly affects the asparagus spear as it provides limited mechanical resistance, encouraging rapid, straight growth.The producers' skill in preparing the mound ensures the spear grows quickly and straight, helped by limited mechanical resistance from the soil – free of clods and stones -, the accumulated heat and sustained humidity.The regional climate can be described as oceanic, typical of the Aquitaine region, i.e. temperate-humid. Spring is early, with fairly heavy rainfall and mild temperatures. The climate is further tempered by the large expanse of woodland. Dry and hot summers then provide the crop with all it needs for a successful harvest.Its characteristics have made the Asperge des Sables des Landes highly sought after by European markets. A public awareness survey conducted in 1997 revealed that 90 % of professional buyers recognised Landes asparagus and placed it first or second for quality. Asparagus from Landes are also selected for export, which represents around 10 % of annual sales (about 7 % to Germany; about 2 % to Luxemburg; Belgium, Spain, and England). Asperge des Sables des Landes have been eaten in some countries since the 1960s.The producers' skill in harvesting and selecting produce, the packaging plants and the sales agents all play an important part in ensuring these fresh and fragile products reach distribution.
Zusammenhang mit dem geographischen Gebiet: Der Spargel Sables des Landes zeichnet sich dadurch aus, dass er früh reif, gut geformt, saftig-prall, nicht fasrig und ohne Bittergeschmack ist; insgesamt ist er zart und süß und ausgesprochen empfindlich. Diese Merkmale sind im Wesentlichen auf die besonderen Bodenarten und die besonderen klimatischen Bedingungen zurückzuführen, in/unter denen die Spargelstanden wachsen. Bei den Böden handelt es sich um podsolige Böden, die relativ reich an organischen Stoffen und nur geringfügig tonhaltig sind. Und eben diese geringe Tonhaltigkeit gewährleistet einen Spargel ohne Bittergeschmack. Durch ihre besondere Partikelgröße sind diese Böden leicht, filtrierend und erwärmen sich schnell. Ferner übt diese Bodenart eine direkte Wirkung auf den Stangenspross aus, der angesichts des geringen mechanischen Widerstands schnell und gerade wächst.Das Know-how der Produzenten bei der Vorbereitung des Erddamms sichert das schnelle und gerade Wachstum der Spargelstangen dank des geringen mechanischen Widerstands des Bodens, der frei von Wurzelballen und Steinen ist, sowie der gespeicherten Wärme und der gleichmäßigen Feuchtigkeit.Das regionale Klima ist ozeanisch "aquitanisch", d.h. gemässigt, feucht mit frühem Einsetzen des Frühlings (relativ starke Niederschläge und milde Temperaturen). Durch das bedeutende Waldmassiv wirkt es noch gemässigter. Der trockene und warme Sommer ermöglicht es der Pflanze dann, die für eine gute nächste Ernte erforderlichen Reserven aufzunehmen.Der Spargel Sables des Landes genießt dank seiner Merkmale ein bedeutendes Ansehen auf dem europäischen Markt. Eine im Jahr 1997 durchgeführte Bekanntheitsumfrage hat gezeigt, dass die Fachhändler den Spargel aus Les Landes erkennen (90 %) und ihm angesichts seiner Qualität den ersten oder den zweiten Rang zusprechen. Der Spargel aus Les Landes ist auch auf dem Exportmarkt bekannt, der etwa 10 % des jährlichen Absatzes ausmacht (Deutschland (~ 7 %), Luxemburg (~ 2 %), Belgien, Spanien, England). Einige Länder kaufen Spargel Sables des Landes bereits seit den 60er Jahren.Die Erfahrung und das Know-how der Produzenten bei der Ernte und der Sortierung, der Verpackung und dem Vertrieb sind von entscheidender Bedeutung, um dieses ausgesprochen frische und empfindliche Produkt in den Handel zu bringen.
03026919 | Other The freshwater fish falling in this subheading include: 1.tench (Tinca tinca);2.barbel (Barbus spp.);3.perch: common perch (Perca fluviatilis), black-bass perch (Micropterus spp.), sun perch (Lepomis gibbosus) and ruff or pope (Gymnocephalus cernuus or Acerina cernua);4.common bream (Abramis brama) and silver bream (Blicca bjoerkna);5.pike (Esox spp.) and spear pike (Lepisosteus spp.);6.bleak (Alburnus alburnus), common gudgeon (Gobio gobio), Danube gudgeon (Gobio uranoscopus), bullhead pike (Cottus gobio), and river burbot (eel-pout) (Lota lota);7.river lampreys or small lampern (Lampetra fluviatilis) and brook lamprey (Lampetra planeri);8.fish of the genera Leuciscus spp., Rutilus spp. and Idus spp., e.g., roach, dark or dusky ide, wall-eyed ide or red roach, chub or large-headed European chub, dace;9.grayling (Thymallus spp.);10.pike-perch or zander (Stizostedion lucioperca). |
03026919 | andere Von den anderen Süßwasserfischen dieser Unterposition sind zu nennen: 1.die Schleie (Tinca tinca);2.die Barbe (Barbus-Arten);3.der Barsch: Flussbarsch (Perca fluviatilis), Forellenbarsch oder Schwarzbarsch (Micropterus-Arten), Gemeiner Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus) und Kaulbarsch oder Stur (Gymnocephalus cernuus oder Acerina cernua);4.der Blei oder Brachsen (Abramis brama) und die Blicke, auch Güster oder Pliete genannt (Blicca bjoerkna);5.der Hecht (Esox-Arten) und der Knochenhecht (Lepisosteus-Arten);6.der Laube oder Ukelei (Alburnus alburnus), der Gessling oder Gründling (Gobio gobio), der Steingreßling (Gobio uranoscopus), die Groppe oder der Kaulkopf (Cottus gobio) und die Trüsche oder Quappe (Lota lota);7.das Flussneunauge oder die Flusspricke (Lampetra fluviatilis) und das Bachneunauge (Lampetra planeri);8.die Weißfische der Leuciscus-Arten, Rutilus-Arten und Idus-Arten: Plötze oder Rötel oder Rotauge, Aland oder Nerfling, Goldorfe, Döbel oder Dickkopf oder Aitel, Hasel usw.;9.die Äsche (Thymallus spp.);10.der Zander (Stizostedion lucioperca). |
For about a decade now, beginning with the establishment of a statistical tracking system for bluefin tuna and culminating with a series of import bans for tuna originating from countries that have been identified as fishing in a manner undermining ICCAT's conservation and management measures, ICCAT has been spear-heading ways to discourage IUU fishing.
Seit ungefähr zehn Jahren bemüht sich die ICCAT, illegale, ungeregelte und nicht gemeldete Fänge zu verhindern, wobei sie zuerst ein statistisches System für die Rückverfolgung von Rotem Thun einführte und schließlich eine Reihe von Einfuhrverboten für Thunfisch aus Ländern verhängte, die nachweislich beim Fischfang die Erhaltungs- und Bewirtschaftungsmaßnahmen der ICCAT unterlaufen.