Gesuchter Begriff psychiatrisch hat ein Ergebnis
Gehe zu
DE Deutsch EN Englisch
psychiatrisch (a) [allgemein] psychiatric (a) [allgemein]
DE Phrasen mit psychiatrisch EN Übersetzungen
4.1.3 Das Zusammenwirken von massiver Nachfrage und geänderten Vorstellungen hat den ambulanten Charakter der Nachfrage verstärkt, was dazu führte, dass die klassische Dichotomie von Krankheit und Gesundheit über die stärker ausgeprägte Erfahrung eines Kontinuums zwischen verschiedenen klinischen Zuständen bis hin zum psychischen Leiden aufgebrochen wurde. Eine Grenzziehung zwischen den beobachteten Störungen und dem sozialen Kontext, in dem sie auftraten, wurde dadurch unmöglich, so dass bei der Bedarfsermittlung auch die sozialen Auswirkungen der Störungen berücksichtigt werden mussten. Die Aufgabe der Psychiatrie besteht zu einem guten Teil darin, zu diagnostizieren, was psychiatrisch ist und was nicht — bzw. was ausreichend psychiatrisch ist, um eine Intervention dieser Disziplin erforderlich zu machen, ohne alles darauf zu reduzieren, um eine gemeinsame Last zusammen mit anderen Partnern zu tragen oder um ihnen zu helfen, wieder Hauptakteure der Hilfe oder Therapie zu werden. Die dialektischen, manchmal konflikthaften Spannungen zwischen dem Klinischen, dem Ethischen und dem Organisatorischen reflektieren diesen Paradigmenwechsel %quot%Psychiatrie versus psychische Gesundheit%quot% und einen manchmal widersprüchlichen Sprachgebrauch selbst in amtlichen Dokumenten. In der internationalen Fachliteratur wirft dagegen die Unterscheidung zwischen %quot%psychiatry%quot% und %quot%mental health%quot% kaum Probleme auf. 4.1.3 The combination of increasing demand and changing perceptions has led to increasing demands for outpatient care, thus blurring the traditional polar distinction between illness and health by drawing attention to the continuum of clinical states, up to and including mental suffering. It is now impossible to separate mental disorders from the social environment in which they emerge and necessary to include the social impact of mental disorders in needs assessments. One of psychiatry's main tasks is now to distinguish between psychiatric and non-psychiatric cases and to define what warrants psychiatric intervention, but without narrowing the approach to this aspect alone, so that other partners can share the burden or be supported in resuming their position as the main actors in assistance or therapy. This dialectic and the sometimes-conflicting tensions between clinical, ethnical and organisational issues bear witness to the paradigm shift from psychiatry to mental health. They also sometimes give rise to contradictory terminology, particularly in official documents. However, at international level, the literature generally makes a clear distinction between psychiatry and mental health.
- Einrichtung einer Liaisonpsychiatrie, die eine umfassendere Herangehensweise an die psychiatrisch-somatischen Pathologien und eine aktive und passive Einbindung der Familie (Erlernen von Lebensstrategien und Methoden zur Unterstützung von Kranken sowie gegebenenfalls Finanzhilfen) ermöglicht, wobei die psychologische Betreuung der Gabe von Psychotropika ohne begleitende Unterstützung vorzuziehen ist. - the introduction of consultation-liaison psychiatry, permitting a more holistic approach to somatopsychic pathologies as well as both active and passive family involvement, (such as teaching coping strategies and how to support those suffering from an illness and, if necessary, providing financial assistance). Psychological support is preferable to the use of psychotropics alone.
4.7.7 Zahlreiche internationale und französische Studien zeigen, dass bis zu 40 % der Kranken mit akuten Störungen, die sich stationär einweisen lassen wollen oder eingewiesen werden, alternativ behandelt werden können, sofern sie zur Mitarbeit bereit sind oder es gelingt, sie dafür zu gewinnen, auch mit der Unterstützung von Angehörigen oder Vertretern des sozialen Netzes (Notfall- und Krisenintervention). Mit der zunehmenden Effizienz der alternativen Betreuung bleiben für die Klinik nur noch die %quot%schweren Fälle%quot% übrig, die sich hier dann natürlich auch konzentrieren: Kranke, die dringend doppelt — psychiatrisch und somatisch — bewertet werden müssen, besonders schwere Mischformen akuter Störungsbilder, schwere Rückfälle bekannter psychiatrischer Pathologien, nicht unterdrückbare gewalttätige und suizidäre Verhaltensweisen usw. aufweisen und häufig zwangseingewiesen werden. Wie wir sehen werden, hat dies Folgen für die Organisation und die Betreuung. 4.7.7 A number of international and French studies have shown that up to 40 % of the patients with acute disorders voluntarily seeking or prescribed hospital admission, can be treated with other forms of therapy, provided that they are willing to cooperate or can be persuaded to do so, for example, with the support of close family or social support networks (emergency or crisis support). As alternative approaches become more effective, there is a tendency for hospitalisation to be reserved for the %quot%unavoidable%quot% cases, including patients requiring a two-pronged psychiatric and physical assessment, patients presenting with particularly severe mixed, acute disorders, relapses from known psychiatric disorders, or uncontrollably violent or suicidal behaviour. In such cases, compulsory hospitalisation is often necessary. As we shall see, this has an impact on organisation and treatment.
Openbaar psychiatrisch Ziekenhuis-Geel Openbaar psychiatrisch Ziekenhuis-Geel
Openbaar psychiatrisch Ziekenhuis-Rekem Openbaar psychiatrisch Ziekenhuis-Rekem