Der kanadische IndyCar Champion und Formel 1 Weltmeister Jacques Villeneuve

Fach Sport

Klasse 8

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 08.08.2018

Schlagwörter

Jacques Villeneuve Indy Car Formel 1 Weltmeister

Zusammenfassung

Dieses Referat befasst sich mit dem ehemaligen kanadischen Indy Car Champion und Formel 1 Weltmeister Jacques Joseph Charles Villeneuve und erklärt die größten Erfolge dessen Karriere als Rennfahrer im internationalen Motorsport.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Bei Jacques Joseph Charles Villeneuve handelt es sich um einen ehemaligen Formel 1 Rennfahrer und Weltmeister, der am 09. April 1971 in Saint Jean sur Richelieu geboren worden ist. Seine größten motorsportlichen Erfolge sind der Sieg bei den 500 Meilen von Indianapolis, der Indy Car Titel 1995 sowie der Formel 1 Weltmeistertitel 1997.

Jacques Villeneuve stieg in der Saison 1996 als amtierender Indy Car Champion in die Formel 1 ein. Er wurde Stammfahrer bei Williams und dort der Teamkollege von Damon Hill. Jacques Villeneuve war auf Anhieb schnell und erzielte bereits in seinem Debütrennen in Australien seine erste Pole Position. Auch das Rennen hätte er fast gewonnen, fiel aufgrund eines technischen Defektes jedoch auf Platz zwei hinter seinen Teamkollegen Damon Hill zurück.

In seinem vierten Formel 1 Rennen überhaupt beim großen Preis von Europa auf dem Nürburgring, konnte Jacques Villeneuve seinen ersten Formel 1 Sieg feiern. In dieser Saison gewann er noch drei weitere Rennen. Jacques Villeneuve kämpfte in seiner Debütsaison lange um den Weltmeistertitel. Erst im letzten Rennen verlor er diesen, nachdem er aufgrund eines sich lösenden Rades, das Rennen vorzeitig aufgeben musste. Sein Teamkollege Damon Hill wurde Formel 1 Weltmeister. Für Jacques Villeneuve blieb in dieser Saison der Titel des Vizeweltmeisters.

Formel 1 Weltmeister

Zur Saison 1997 bekam er mit Heinz – Harald Frentzen einen neuen Teamkollegen. Villeneuve fuhr auch in der 1997er Saison äußerst stark und es zeichnete sich bereits früh ab, dass er auch in dieser Saison um den Weltmeistertitel fahren könnte. Sein schärfster Rivale war in diesem Jahr jedoch nicht der eigene Teamkollege, sondern Michael Schumacher im Ferrari. Beim Vorletzten Saisonrennen führte Jacques Villeneuve nach einer spannenden und wechselhaften Saison mit neun Punkten vor Michael Schumacher.

Da er im freien Training eine gelbe Flagge missachtete, wurde er für das Rennen gesperrt. Nach einem Protest seines Teams, konnte er jedoch trotzdem starten, wurde jedoch lediglich fünfter, bei einem Sieg Michael Schumachers. Jacques Villeneuve ging mit einem Punkt Rückstand auf Michael Schumacher in das Saisonfinale im spanischen Jerez. Er hatte das bessere Auto, Schumacher führte jedoch das Rennen lange an.

Bei einem Überholversuch von Jacques Villeneuve, fuhr Schumacher diesem ins Auto und schied darauf hin aus, während Jacques Villeneuve das Rennen fortsetzen konnte. Er schenkte den Sieg Mika Häkkinen und gab auch den zweiten Platz an David Coulthard ab und beendete das Rennen als Dritter auf dem Podium und feierte so den Gewinn seines Formel 1 Weltmeister Titels. Michael Schumacher wurden nach der Kollision mit Jacques Villeneuve alle Weltmeisterschaftspunkte der Saison 1997 und somit auch der Titel des Vizeweltmeisters aberkannt. Hierdurch wurde Heinz – Harald Frentzen Vize Weltmeister in der Formel 1.

In der Saison 1998 rutschte das Weltmeisterteam Williams in das Mittelmaß des Feldes ab. Jacques Villeneuve blieb erstmals in seiner Formel 1 Karriere ohne Sieg. Seine besten Resultate waren zwei dritte Plätze in Deutschland und Ungarn. In der Fahrerwertung wurde er fünfter. Villeneuve verließ das Williams Team nach der Saison in Richtung BAR.
Ab der Saison 1999 ging Jacques Villeneuve für das BAR Team an den Start. Er wurde dort Teamkollege des brasilianers Ricardo Zonta. Die eigenen Erwartungen waren hoch, von Rennsiegen war die Rede, doch die Saison endete punktelos. Der Rennwagen war sehr unzuverlässig und Jacques Villeneuve erreichte erst im zwölften Rennen der Saison in Belgien erstmals das Ziel.

In der Saison 2000 holte Jacques Villeneuve beim Saisonauftakt erstmals Punkte für das BAR Team. Diese Saison sollte seine erfolgreichste bei diesem Team werden, auch wenn ihm kein Podium gelang. Jacques Villeneuve wurde letztlich siebter in der Weltmeisterschaft.

In der Saison 2001 wurde Olivier Panis der neue Teamkollege von Jacques Villeneuve. In dieser Saison gelangen ihm zwei Podien für sein Team. Überschattet wurde die Saison jedoch von einem tödlichen Unfall eines Streckenpostens, an dem Jacques Villeneuve und Ralf Schumacher beteiligt waren.

Die folgende Saison 2002 wurde eine sportliche Enttäuschung. Jacques Villeneuve konnte gerade einmal vier Punkte einfahren und wurde in der Weltmeisterschaft lediglich Zwölfter. Teamintern kam es zu ersten Spannungen zwischen ihm und David Richards.

2003 bekam Jacques Villeneuve mit Jenson Button einen neuen Teamkollegen. Er konnte in dieser Saison einige gute Rennen zeigen, fiel jedoch auch acht mal aufgrund von technischen Defekten aus. Der Streit mit David Richards eskalierte und als dieser Takuma Sato als den Nachfolger von Jacques Villeneuve präsentierte verzichtete er auf den Start beim Saisonfinale.
Aufgrund des plötzlichen Abschieds von BAR, konnte Jacques Villeneuve sich zunächst kein Stammcockpit in der Saison 2004 sichern. Er wurde zum Saisonende der Nachfolger von Jarno Trulli bei Renault und bestritt drei Rennen.

In der Saison 2005 erhielt Jaques Villeneuve ein Cockpit bei Sauber und wurde Teamkollege von Felipe Massa. Am Saisonende war Jacques Villeneuve neunter in der Weltmeisterschaftswertung.

In der Saison 2006 wurde Sauber von BMW übernommen und Jacques Villeneuve bekam mit Nick Heidfeld einen neuen Teamkollegen. Jaques Villeneuve konnte gute Leistungen zeigen und Punkte für das Team gewinnen. Dennoch wollte das BMW Team Jacques Villeneuve „loswerden“ und durch den aufstrebenden Robert Kubica ersetzen. Nach einem Unfall beim großen Preis von Deutschland kehrte Jacques Villeneuve nicht mehr ins Formel 1 Cockpit zurück, da der Rennstall den Vertrag mit ihm auflöste und Robert Kubica zu seinem Nachfolger machte. Da die Saison in vollem Gange und alle Cockpits besetzt waren, gab es für Jacques Villeneuve keine Chance auf weitere Renneinsätze.

Darüber hinaus gelang es ihm nicht, für die folgende Saison ein Cockpit zu bekommen, sodass die Formel 1 Karriere von Jacques Villeneuve ein plötzliches und ungewolltes Ende fand.

Einige Jahre später plante Jacques Villeneuve ein eigenes Formel 1 Team aufzubauen und selbst als Fahrer für dieses Team an den Start zu gehen. Sein Plan scheiterte jedoch, da die Formel 1 kein neues Team zulassen wollte.