Der 35. Präsident - John F.Kennedy

Fach Politik und Wirtschaft

Klasse 8

Autor muckel316

Veröffentlicht am 20.10.2018

Schlagwörter

John Fitzgerald Kennedy

Zusammenfassung

In diesem Referat geht es um den 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, John Fitzgerald Kennedy. Es geht vorwiegend um sein Privatleben, seine Familie, seine Affären und auch über seine Gesundheit.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

John Fitzgerald Kennedy

In den kommenden Zeilen geht es um den 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und um dessen Leben.

Wer war John F. Kennedy?

Der Politiker John Fitzgerald Kennedy wurde als der 35.Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bekannt. Während seiner Amtszeit waren so einige Dinge innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika geschehen, beispielsweise die Kubakrise, die Hochphase des Kalten Krieges und noch vieles mehr.

Wann wurde er geboren?

Geboren wurde der einstige Präsident am 29 Mai 1917 in Brookline, welches in Massachusetts liegt geboren.

Wann ist er gestorben?

Der US-Amerikanische Präsidenten John Fitzgerald starb am 22 November 1963 in Dallas mit 46 Jahren. Er wurde durch zwei Gewehrschüsse tödlich verletzt, diese wurden mutmaßlich durch Lee Harvey Oswald ( geboren 1939 – getötet 1963 ) abgefeuert. Dies wurde jedoch nicht geklärt, da er zwei Tage später durch einen Nachtclubbesitzer namens Jack Ruby ( geboren 1911 – gestorben 1967 ) noch in Polizeigewahrsam getötet worden war.

Durch Lyndon B. Johnson – der Nachfolger von John F.Kennedy – wurde eine Warren-Kommission eingesetzt um den Mordfall Kennedy aufzuklären, diese kamen jedoch zu einem späteren Zeitpunkt zu der Erkenntnis, das der getötete Lee Harvey Oswald der alleinige Täter gewesen sein muss. Einige Jahre später stelle ein einberufener Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses stellte fest, das es wohl doch mehrere Täter gab als erst vermutet.

Zudem geht die Mehrheit der amerikanischen Staatsbürger davon aus, dass John Fitzgerald Kennedy das Opfer einer Verschwörung wurde und auch die Untersuchungen dieses Mordfalles standen von Anfang an unter keinem guten Stern, denn es gab zahlreiche Pannen während der Untersuchungen.

Das Privatleben des John Fitzgerald Kennedy´s

Seine Familie und seine Ehe

Seine spätere Ehefrau, Jacqueline Lee Bouvier, lernte der 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1951 auf einer Dinnerparty kennen. Zum Zeitpunkt ihres kennenlernen´s war Jacqueline, die zwölf Jahre jünger war wie ihr späterer Ehemann, bereits verlobt. Zwei Jahre nach ihrem Kennenlernen heirateten sie in Newport  in Rhode Island. Das war am 12 September 1953.

Die ersten gemeinsamen Jahre verbrachten Jacqueline und John Fitzgerald in Washington, wo sie auch zwei Fehlgeburten erlitten hatte, bevor im Jahr 1957 – am 27 November – die erste gemeinsame Tochter geboren wurde. Sie erhielt den Namen Caroline. Nur drei Jahre später – am 25 November 1957 – wurde der erste gemeinsame Sohn – John Fitzgerald Kennedy Jr. - geboren. Das Ehepaar bekam noch einen weiteren Sohn - dieser erhielt den Namen Patrick Bouvier Kennedy – jedoch verstarb dieser nur wenige Tage nach seiner Geburt am 07 August 1963.

Die Affären des John F. Kennedy

Zeit seines Lebens galt John Fitzgerald Kennedy als Frauenheld. So schrieb die Zeitung „New York Times“ einst über John F. Kennedy: „Die Wirkung, die er auf weibliche Wähler hat, ist gerade zu unanständig.“
So kam es immer öfter dazu, das ihn die Frauen entweder heiraten wollten oder bevorzugten ihn zu bemuttern. Das war auch der Grund dafür, weshalb ihm viele Affären nachgesagt wurden auch mit prominenten Damen, wie beispielsweise Marilyn Monroe. So wurde auch eine Verbindung gesucht, zwischen dem Tod der Schauspielerin, die unter mysteriösen Umständen starb und die zudem auch in einer Liason mit dem Bruder von John Fitzgerald Kennedy - Robert Francis Kennedy – war. In Zusammenhang mit den Kennedy Brüdern wurde auch vermutet, dass der Geheimdienst Mitschuld am Tod von Marilyn Monroe trug.
Zwischen den Jahren 1960 bis 1962 hatte er eine Affäre mit Judith Campbell. Diese war zu diesem Zeitpunkt in dauerhaftem Kontakt zu den Gangstern Sam Giancana und auch John Roseli.

Während seiner Zeit im Weißen Haus beanspruchte er auch die Dienste von Callgirls, diese wurden ihn in vielen Fällen von seinem guten Freund Bill Thompson vermittelt. So kam es auch dazu, dass er im Sommer des Jahres 1963 in Kontakt mit Ellen Rometsch trat. Sie lernte er durch Bill Thompson und Bobby Baker – seinen Berater – kennen und hatte auch mit ihr eine Affäre begonnen. Da die aus Deutschland stammende Ellen Rometsch vom FBI der Spionage bezichtigt wurde, wies Robert Kennedy sie aus.

Die Gesundheit des John Fitzgerald Kennedy

Es war stets bekannt, das John Fitzgerald Kennedy unter starken gesundheitlichen Problemen litt und war auch der festen Überzeugung, dass er an einer dieser Krankheiten in jungen Jahren sterben würde.

Im Jahr 1935 unternahm er eine Reise nach England und schrieb sich dort an der London School of Economics ein, jedoch zwang ihn seine Erkrankung zur Heimreise in die Vereinigten Staaten von Amerika und so kam es dazu, das er im Herbst 1935 an der Universität Princeton immatrikulierte. Sein Studium musste er jedoch aufgrund seiner Gesundheit abbrechen.
So äußerte sich der Biograf von John Fitzgerald Kennedy – Robert Dallek – einst in einem Interview wie folgt „Hätte die Nation gewusst, wie krank John F. Kennedy wirklich ist, wäre er nie Präsident geworden!“ Das ist der Originalton von dem Interview mit dem Biografen.

Seine Familie behauptete jedoch stets, dass seine Rückenbeschwerden die Folgen eines schwerwiegenden Football-Unfalls gewesen seien aber es wurde auch später bekannt, dass er bereits als Kind an Rückenbeschwerden litt, sowie Asthma, an vielen Allergien und auch an extremer Müdigkeit.
Er unterzog sich drei schwerwiegenden Rückenoperationen, wovon er nach einer ins Koma fiel und in diesem Zustand auch einige Wochen verharren musste. Zudem musste er für seinen Rücken ein Stützkorsett tragen sowie orthopädische Schuhe und nahm auch bis zu fünf heiße Bäder pro Tag. Denn nur diese linderten seine Schmerzen. Wenn er auf Reisen war, hatte er oft einen zusammenlegbaren Schaukelstuhl dabei zudem benutzte er stets harte Matratzen und schlief in Hotels zeitweise gleich auf dem Boden.
Er nahm Schmerzmittel sowie Antidepressiva, Schlafmittel und auch Antibiotika. Aber auch ein starker Reizdarm machte ihm zu schaffen.