Tote Berühmtheiten Teil 25 : Marlene Dietrich

Fach Geschichte

Klasse 7

Autor muckel316

Veröffentlicht am 08.01.2019

Schlagwörter

Marlene Dietrich

Zusammenfassung

In diesem Referat geht es um den bereits fünfundzwanzigsten Teil meiner Serie "Tote Berühmtheiten". Diesmal dreht es sich um die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich, die in Berlin geboren wurde und in Paris verstarb.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Tote Berühmtheiten Teil 25 Marlene Dietrich In den kommenden Zeilen geht es um die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich. Hierbei handelt es sich um ihr Leben als öffentliche Person aber auch um die Privatperson Marlene Dietrich. Wer war Marlene Dietrich? Die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich, die im Berliner Stadtteil Schöneberg geboren wurde, nahm im Alter von 38 Jahren – im Jahr 1939 – die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Außerdem hatte die Hollywood- und Stilikone während des zweiten Weltkriegs die US-TRUPPEN unterstützt. Sie gilt bis heute als eine der wenigen Frauen aus Deutschland, die es auch schafften, internationalen Ruhm zu erlangen und im Jahr 1999 wurde Dietrich zu einer der größten Leinwandlegenden aller Zeiten gewählt. Wofür war Marlene Dietrich bekannt? Die Ikone Marlene Dietrich hat in den 1930er Jahren die Hosenanzüge für Frauen in Mode gebracht. Außerdem war sie für ihre langen Beine sowie ihre tiefe, rauchige und sehr erotische Stimme bekannt. Wann wurde Marlene Dietrich geboren? Marlene Dietrich, das Sexsymbol der 1930er Jahre, wurde am 27. Dezember 1901 im Berliner Stadtteil Schöneberg geboren und erhielt von ihren Eltern den Namen Marie Magdalene Dietrich. Wann ist Marlene Dietrich gestorben? Im Alter von 91 Jahren verstarb Marlene Dietrich am 06. Mai 1992 in der französischen Hauptstadt Paris. Die offizielle Todesursache der Ikone war ein Herz- und Nierenversagen, jedoch hatte ihre persönliche Sekretärin später geäußert, das sie vermutet, dass die Dietrich durch die Einnahme einer Überdosis Schlaftabletten verstorben sei. Zwei Tage vor ihrem Tod hatte sie ihren zweiten Schlaganfall erlitten. Nach dem die Musikerin und Schauspielerin in einer Trauerfeier letztmals in der Pariser Madeleine – die in Berlin ist – geehrt wurde, wurde sie unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem dritten städtischen Friedhof in der Stubenrauchstraße beigesetzt. Die Beisetzung fand in einem schlichten Grab in der Abteilung 34-363 statt, nicht weit von ihrer Grabstelle ist ihre Mutter beerdigt. Deren Grab befindet sich im Abt. 176-486 . Das Grab der Musikerin und Schauspielerin gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin und ist mit einer Grabinschrift versehen, die wie folgt lautet: „Hier steh ich an den Marken meiner Tage!“ , einer Zeile aus dem Sonett „Abschied vom Leben“, welches vom Dichter Theodor Körner stammt. Die frühen Jahre der Marlene Dietrich Marie Magdalene Dietrich, so hieß die Stilikone der 1930er Jahre mit bürgerlichem Namen, wurde am 27. Dezember 1901 in der Sedanstraße 65 geboren – seit dem Jahr 1947 heißt diese Straße Leberstraße. Diese Straße befindet sich im Berliner Stadtteil Schöneberg. Ihre Eltern waren der Polizeileutnant Louis Erich Otto Dietrich, der im Jahr 1867 geboren wurde und nur sieben Jahre nach der Geburt von Marlene Dietrich im Alter von 41 Jahren verstarb. Ihre Mutter war Wilhelmine Elisabeth Josephine Dietrich, die im Jahr 1876 unter dem Namen Felsing geboren wurde und die die Tochter eines Berliner Juweliers war. Sie verstarb im Jahr 1945. Außerdem hatte sie auch noch eine ältere Schwester. Elisabeth wurde im Jahr 1900 geboren und verstarb mit 73 Jahren im Jahr 1973. Die Schwestern hatten ihre ersten Lebensjahre in einem gutbürgerlichen Elternhaus auf den Roten Inseln von Berlin verbracht. Bereits in den frühesten Kindertagen hatte Marlene Dietrich Unterricht im Bereich Geige und Klavier erhalten, ihr Lehrer war der Geiger Bernhard Dessau. Aber auch in Fremdsprachen wurde sie schon früh unterrichtet. So erhielt sie bereits in Kindertagen Unterricht in Englisch und Französisch. Sie schrieb einst, dass ihre Eltern wohlhabend waren und dass sie die wohl denkbar beste Erziehung erhalten habe. Mit sechs Jahren wurde sie an der Berliner Auguste-Viktoria-Schule eingeschult, sie befand sich in der Nürnberger Straße. Einige Jahre nach dem Tode des Vaters, hatte die Mutter ein weiteres mal geheiratet. Ihr Stiefvater war Leutnant Eduard von Losch und gemeinsam zogen sie nach Dessau. Hier kam sie ans Antoinetten-Lyceum. Nur drei Jahre nach der Eheschließung starb Eduard von Losch an einer Kriegsverletzung, das war im Jahr 1917. Es kam zu Lebzeiten nicht zu einer Adoption der Töchter seiner Gattin. Noch im selben Jahr wechselte Marlene Dietrich an die Berliner Victoria-Luisen Schule – die heute das Goethe Gymnasium ist. Jedoch verließ sie diese zu Ostern 1918 ohne ihr Abitur abgeschlossen zu haben. Noch im selben Jahr hatte Marlene Dietrich mit ihrer Ausbildung an der Musikschule Weimar begonnen, wo sie sich zu einer Konzertgeigerin ausbilden ließ. Diese Fähigkeiten, die sie in ihrer Ausbildung erworben hatte, konnte sie einsetzen, als sie bereits zum Filmstar wurde. Mit ihrer Fähigkeit des Geige spielens, konnte sie in den Drehpausen ihre Kollegen unterhalten. Im Jahr 1921 hatte sie ihr Studium aufgenommen, jedoch musste sie dies im Jahr 1922 beenden, da sie eine Sehnenentzündung ereilte. Das war auch der Grund, weshalb sie sich dazu entschied, Schauspielerin zu werden. Anfangs hatte sie sich einer Frauen-Truppe angeschlossen und fuhr mit ihnen gemeinsam durch die Varietés Deutschlands. Sie traten singend und tanzend auf und es hatte Marlene Dietrich einiges an Bühnenerfahrung gebracht. Diese Art von Auftritten hatte Marlene Dietrich jedoch nicht mit Freude und Zufriedenheit erfüllt, denn sie wollte ans Theater um dort das Publikum begeistern zu können. Sie sagte einst selber, dass das Theater der einzige Ort sei, wo man schöne Texte und auch schöne Verse vortragen könne. Als ein Beispiel nannte sie Rilke. Jedoch äußerte sie auch noch, dass es ihr das Herz brach aber dass es ihr zugleich auch wieder Mut machen würde. Im Jahr 1922 hatte sie am Deutschen Theater vorgesprochen und erhielt ihre Theaterrolle am „Großen Schauspielhaus“ . Sie spielte in dem Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ mit von Shakespeare und durch Iwan Schmith als Regisseur neu inszeniert wurde. Dies erfolgte nach der Inszenierung von Max Reinhardt.
Quellenangaben
https://de.wikipedia.org/wiki/Marlene_Dietrich