Spanischer Bürgerkrieg

Fach Geschichte

Klasse 12

Autor Schulpflicht

Veröffentlicht am 04.11.2018

Schlagwörter

Spanien Bürgerkrieg Spanischer Bürgerkrieg 1936

Zusammenfassung

Dieses Referat behandelt den spanischen Bürgerkrieg. Der allgemeine Verlauf des Krieges, die Unterstützung aus dem Ausland und die Entwicklung zum Stellvertreterkrieg wird in diesem Referat ausführlich beleuchtet.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Vorgeschichte

Bereits im 19. Jahrhundert, somit fast 40 Jahre vor dem tatsächlichen Krieg, bildeten und erhärteten sich als Folge der Industrialisierung die gesellschaftlichen Fronten in Spanien.

Zur innerspanischen Vorgeschichte des Bürgerkriegs gehörte die Ausrufung der Zweiten Republik am 14. April 1931, in der es zu einem zunehmenden Konflikt von konservativen und faschistischen Kräften auf der einen Seite, sowie linken und bürgerlich-republikanischen Gruppen auf der anderen Seite kam.

Spaniens Eliten fürchteten durch die Ausrufung der zweiten Republik eine Gefährdung ihrer Privilegien. Daraufhin boykottierten diese den Versuch einen neuartigen, republikanischen Staat aufzubauen.

Im Gegensatz dazu stand die Unterschicht der Bevölkerung, vertreten durch Bauern sowie Industrie- und Landarbeiter. Diese erhofften sich durch die neue Staatsmacht eine erhebliche Verbesserung ihrer Situation. Bereits 1934 kam es zum Arbeiteraufstand, welcher jedoch vom rechtsorientierten Francisco Franco (auch bekannt als General Franco) gewaltsam bekämpft wurde.

 

Verlauf

Anfang 1936 kam es zur Auflösung der republikanischen Regierung. Aus Republikanern, Sozialisten und Linken ging eine Volksfront-Regierung hervor. Es folgte daraufhin eine enorme Verschärfung der politischen Situation, die seit Februar 1936 Tag für Tag zu eskalieren drohte.

Finale Ursache für den Ausbruch des Bürgerkrieges war die Ermordung des konservativen Abgeordneten José Calvo Sotelo am 13.Juli 1936.

4 Tage danach, am 17. Juli 1936, begann die Revolte konservativ-faschistischer Offiziere gegen das momentane Regime. Abermals trat Francisco Franco in Erscheinung. Er übernahm die militärische Führung der Putschisten.

 

Hilfe aus dem Ausland

Aus dem Ausland wurde Franco von ähnlich politisch überzeugten Kräften unterstützt. Mussolini sandte ein 70.000 Mann starkes Heer. Insgesamt 20.000 Mann aus Deutschland stärkten zusätzlich die Putschisten. Hitler konnte dadurch neu entwickelte Waffensysteme (Militärflugzeuge, Panzer) testen. Die Intention beider Diktatoren war eindeutig. Sie beabsichtigten die Stärkung der faschistischen Bewegung in Europa. Gleichzeitig sollte dadurch die oppositionelle, linke Bewegung bekämpft werden. So war aus dem spanischen Bürgerkrieg ein europäischer Stellvertreterkrieg für den internationalen Konflikt zwischen rechten und linken Ideologien geworden.

 

 

Die Befürworter der Republik kamen aus dem demokratischen Lager. Dies machte zwar einen Großteil der Bevölkerung aus, allerdings schafften es diese nicht eine geschlossene Einheit zu formieren. Militärische Verbände und Miliztruppen befanden sich ebenso auf der Seite der Regierungstreuen. Wie im nationalistischen Lager erfuhren auch die Republikaner Unterstützung aus dem Ausland. Dies waren jedoch vor allem schlecht ausgebildete, politisch gleichgesinnte Aktivisten.

 

Verlauf des Krieges

Insgesamt drei Jahre dauerten die Kämpfe um die spanische Regierung an. Über Toledo, Malaga, Santander und Gijon setzte Franco seinen militärischen Siegeszug bis Barcelona fort. Zwei Versuche zur Einnahme Madrids scheiterten jedoch. Der Krieg endete mit der Invasion Kataloniens. Mitte Februar 1939, nach dem die Nationalisten Katalonien im Januar einnahmen, war der letzte Widerstand seitens der Republikaner gebrochen. Kriegsverbrechen sowie Massenerschießungen prägten das Kriegsgeschehen beider Seiten. Ende Februar 1939 erkannten Frankreich und Großbritannien Francos Diktatur offiziell an, die Morde an politischen Gegnern setzte er weiterhin fort.

Insgesamt starben im spanischen Bürgerkrieg 500 – 600.000 Menschen, jedoch davon nur etwa 20% durch Kampfhandlungen. Zwischen 300.000 und 400.000 Menschen waren Opfer von politischen Morden durchgeführt von General Franco