NS Ideologie

Fach Geschichte

Klasse 9

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 30.05.2018

Schlagwörter

NS Ideologie

Zusammenfassung

Dieses Referat befasst sich mit der nationalsozialistischen Ideologie. Es zeigt die Denkweise und Handlungsweise von Adolf Hitler auf und versucht diese Denkmuster zu erläutern. Darüber hinaus wird auf die verschiedenen Rassen eingegangen.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die nationalsozialistische Ideologie, abgekürzt NS Ideologie, ist die Grundlage für Adolf Hitlers Herrschaft. Es handelt sich hierbei um die Weltanschauung der Nationalsozialisten beziehungsweise um die Lehre des Nationalsozialismus, von der Adolf Hitler und dessen Gefolge überzeugt waren. Einer der bekanntesten Punkte der nationalsozialistischen Ideologie war der Antisemitismus oder der seit dem Ende des 19. Jahrhunderts umgangssprachliche Begriff Judenfeindlichkeit. Ein weiterer Punkt war der Antibolschewismus. Dieser war zur Zeit der Weimarer Republik weit verbreitet. Es handelte sich um eine Angst vor dem Kommunismus, welcher durch die Russen bekannt und gefürchtet war.

Die Weltanschauung von Adolf Hitler

Adolf Hitlers Denkweise spiegelte sich in dessen veröffentlichten Zeitungsartikeln, Interviews und insbesondere in seinem Buch „Mein Kampf“ wieder. In seinen Schriften schilderte er ausführlich, wie er dachte und welche Pläne er als Politiker verfolgte. Es ließ sich erahnen, wie er Deutschland führen und regieren würde. Adolf Hitlers Gedanken und Pläne beinhalteten vier Kernpunkte:

Rassismus sowie Glaube an die eigene Überlegenheit und höhere Wertigkeit

Nach Adolf Hitler war die Menschheit in drei verschiedene Rassen einzuteilen. Die größte und zugleich minderwertigste Rasse war die Kulirasse, welche auch Fellachenrasse genannt wurde. Zu dieser Rasse zählte Adolf Hitler die meisten Menschen der Erdbevölkerung, insbesondere Afrikaner, Asiaten und einige Bewohner Osteuropas. Die zweite Rasse umfasste die von Adolf Hitler verhassten Juden. Die Juden sah Hitler stets als minderwertige und feindliche Rasse an. Die dritte und nach Adolf Hitler wichtigste Rasse war die Herrenrasse. Diese Herrenrasse wurde auch als arische Rasse betitelt. Zu ihr gehörten die germanischen Völker. Innerhalb dieser Rassen gab es stets höherwertige und minderwertige Menschen.

Adolf Hitler war der Meinung, dass das Volk der Deutschen die reinste und hochwertigste Rasse sind. Aus diesem Glauben heraus räumte er ihnen auch besondere Rechte ein, wie beispielsweise den Kampf gegen nach Hitlers Auffassung minderwertigere Rassen und deren Angehörige.

Der Antisemitismus in Deutschland

Adolf Hitler machte die Juden für die Niederlage der Deutschen im ersten Weltkrieg verantwortlich sowie auch für die Revolution in den Jahren 1918 und 1919 und für den amerikanischen Kapitalismus und den russischen Kommunismus. Anhand dieser Auffassung und dem Kundtun in zahlreichen Druckschriften und im Buch „Mein Kampf“ wird sehr deutlich, wie stark der Judenhass des Adolf Hitler ausgeprägt war. Er bezeichnete die Juden des Öfteren als Parasiten und Schmarotzer. Außerdem unterstellte Adolf Hitler den Juden, dass sie planten, andere Völker zu überlisten und eine große Verschwörung planen. Ihr endgültiges Ziel sei es die Weltherrschaft an sich zu reißen. Die jüdische Weltherrschaft war laut Adolf Hitler das große Ziel der Juden und deshalb versuchte er alles, um möglichst viele Juden zu vernichten.

Der Lebensraum im Osten (Die Problematik der Überbevölkerung)

Adolf Hitler war der Auffassung, dass Deutschland überbevölkert war. Die Sicherung des Lebensraumes und somit auch der Existenz des deutschen Volkes würde es nur geben, wenn im Osten zusätzlicher Lebensraum der slawischen Völker erobert würde. Adolf Hitler versuchte das deutsche Volk von dieser Theorie zu überzeugen, was ihm nach und nach auch gelang. Er machte das Volk darauf aufmerksam, dass es im Osten ausreichenden Lebensraum gäbe. Da Adolf Hitler das slawische Volk für minderwertig hielt, er stufte es in die erste Rasse ein, war er bereit einen Eroberungskrieg zu führen. Dieser Krieg sollte dem russischen Bolschewismus ein Ende setzen. Anhand Adolf Hitlers Plänen lässt sich schlussfolgern, dass er bereits zuvor diesen Krieg geplant hatte. Adolf Hitler war ein guter Redner und Rhetoriker. Aus diesem Grund gelang es ihm häufig, viele Menschen für seine Pläne zu begeistern. Die Zahl seiner Anhänger stieg zunächst stark an.

Der Führer – Adolf Hitler

Adolf Hitler wollte Deutschland nach dem Führerprinzip und nicht in einer parlamentarischen Demokratie regieren. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Nach Ansicht Adolf Hitlers sind das demokratische Handeln, die Toleranz und das Akzeptieren von anderen Meinungen sowie Mehrheitsentscheidungen ein Zeichen von Schwäche. Adolf Hitler wollte unter keinen Umständen Schwäche zeigen, er wollte viel Macht, möglichst die alleinige Macht. Das Führerprinzip verlangte daher die komplette Unterwerfung des deutschen Volkers unter die Entscheidungen des Führers Adolf Hitler.

Adolf Hitler sah sich als der Führer und verfolgte sehr ehrgezeigte Ziele, diese waren: die totale politische Entmündigung des deutschen Volkes, beziehungsweise der absolute Gehorsam dessen. Er wollte zudem die Jugend zu bedingungslos gläubigen und somit guten Nationalsozialisten machen. Hierfür gab es die sogenannte Hitlerjugend. In dieser wurden bereits Kinder und Jugendliche in jungen Jahren militärisch gedrillt und diszipliniert. Adolf Hitler gelang es im Jahre 1933 in Deutschland die Macht zu ergreifen.

Währenddessen Adolf Hitler an der Macht war, wurden einige Konzentrationslager erbaut und viele, laut Hitler minderwertige Menschen dort inhaftiert. Die meisten mussten in den Konzentrationslagern Zwangsarbeit leisten. Die bekanntesten Konzentrationslager in Deutschland waren das Konzentrationslager in Ausschwitz sowie das Konzentrationslager Sachsenhausen. In den Konzentrationslagern fanden sehr viele Menschen den Tod. Einige überlebten die harte körperliche Arbeit nicht. Andere starben an Unterernährung oder unbehandelten Krankheiten. Die meisten Menschen jedoch, wurden innerhalb der Konzentrationslager hingerichtet. Dies geschah beispielsweise mit Hilfe einer Genickschussanlage, wie in Sachsenhausen aber in erster Linie wurden die Häftlinge in Gaskammern vergast. Diese systematische Vergasung betraf insbesondere viele Juden, welche von Adolf Hitler und den Nationalsozialisten derart extrem verhasst waren.