Industrialisierung England

Fach Geschichte

Klasse 10

Autor Larissa345

Veröffentlicht am 26.06.2018

Schlagwörter

Industrialisierung England Revolution 18. Jahrhundert Technik Industrie Agrarwirtschaft

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt von der Industrialisierung England's. Wie kam es zu dieser Revolution? Wer waren die Gewinner und die Verlierer? Welche Veränderungen gab es? Welche Auswirkungen und positiven Aspekte hatte dies auf England?

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Industrialisierung: England

Die Industrialisierung Englands gilt als Revolution. Die Industrialisierung fand in einem Zeitraum von 100 Jahren statt. Im 18. Jahrhundert und dem 19. Jahrhundert
(1750-1850). Der Anfang der Revolution war 1770 und begann in England. Grund dafür war die Beherrschung von Kolonien und der Weltmeere. Lange Zeit über waren die Länder von der Landwirtschaft abhängig und die Menschen lebten davon. Genannt wurden Länder mit einer landwirtschaftlichen Prägung „Agrarstaaten“. Da die Menschen und die Wirtschaft eines Landes abhängig von der Landwirtschaft waren arbeiteten die meisten Menschen auch in der Landwirtschaft. Um die Industrialisierung zu verstehen muss man zuerst einmal wissen was die Industrie ist. Die Industrie ist ein Wirtschaftszweig. Die Industrie beschäftigt sich mit der massenhaften Herstellung von Konsumgütern.

Auswirkungen

Die Industrialisierung ist kein Zustand sondern ein Prozess, der noch immer anhält. In England fand sie Ihren Ursprung und breitete sich dann aus. Die Industrialisierung hatte viele Vorteile und zog aber auch einige Nachteile mit sich. Viele Menschen wurden ruiniert und verloren alles. Sie lebten in Armut. Bei der Industrialisierung spricht man von einer Revolution, denn die Lebensumstände der Menschen änderten sich grundlegend. Nun werden weniger Arbeitskräfte benötigt, da Maschinen viele Aufgaben zur Produktion von Konsumgütern übernehmen konnten. Die Menschen lebten teilweise unter sehr schlechten Bedingungen. Viele verloren Ihre Arbeit und Ihren Wohnort. Eine Folge der Industrialisierung war, die im 19. Jahrhundert stattgefundene Arbeiterbewegung. Eine weitere Folge, die Ihre Auswirkungen bis heute hat, ist die Verschmutzung der Umwelt.

Erfindungen

Zu dieser Zeit gab es viele Erfindungen. Die Fabriken hatten dadurch große Vorteile. Sie konnten Ihre Produkte schneller und somit effizienter herstellen. Auch viele Kosten konnten eingespart werden. Die Produkte konnten billiger produziert werden. Außerdem wurden viele Mitarbeiter entlassen. Dies führte zum Untergang vieler Bürger. Im Jahre 1764 wurde die Spinnmaschine erfunden, 1769 die Dampfmaschine und 1784 das Puddelverfahren.

positive Aspekte

In England gab es vor allem viel Kohle. Auch auf den Kolonien gab es viele Rohstoffe die abgebaut werden konnten. Ein weiterer Vorteil für England war die Position als Seemacht und die Meereswege zum Transport dieser Rohstoffe. Im 19. Jahrhundert bekam die Nutzung und Erweiterung der Eisenbahnnetze immer mehr Bedeutung. Zur Entwicklung der Industrie in England trug auch der Frieden bei. In dem Land gab es keine Kriege. England mischte zwar in anderen Kriegen mit aber hatte selbst keinen Krieg im eigenen Land. Damals wurde aus Holzkohle, Eisen hergestellt. Ab dem dem Zeitpunkt der Industrialisierung konnte man auch aus Koks, Steinkohle und Braunkohle das Metall Eisen produziert werden. Auch Stahl wurde hergestellt. Hierzu nutzte man Eisenerz und Kohle. Diese Rohstoffe werden im Hochofen eingeschmolzen. Für die ganzen Dampfmaschinen benötigt man Kohle. Der Bergbau gewann an Bedeutung. England wird auch als Mutterland der Industrialisierung genannt. Der Wandel von einer Agrarwirtschaft zu einer Industriegesellschaft. Dies war die Industrialisierung. Ein positiver Aspekt ist die ertragreiche Landwirtschaft. Nun kann ein Bauer so viel, wie drei Bauern produzieren. Dadurch gab es immer genug zu essen. Die Dreifelderwirtschaft wurde abgeschafft. Die Bevölkerung wuchs und es wurden immer mehr Menschen. Durch die Ertragreiche Landwirtschaft konnten auch diese Menschen ernährt werden. Zum zweiten wächst die Bevölkerung. Die Menschen wurden besser ernährt. In England gab es weniger Kriege und weniger Seuchen. Die ehemalig vorherrschende Heiratsbeschränkung wurde aufgehoben. Außerdem wurden immer mehr Erfindungen gemacht. Die technischen Erfindungen revolutionierten das Leben der Menschen. Auch auf die Geographie hatte die Industrialisierung positive Auswirkungen. Die Bedingungen wurden für den Verkehr und und den Transport immer besser. England ist kein normales Land, sondern ein Inselstaat. Also gab es auch viele Hafenstädte. Die Transportwege zum Import und Export waren ideal.

Die Industrialisierung führte für England zu einer guten Infrastruktur. Begünstigt durch die Geographie konnten große Kanalnetze angelegt werden. Im späteren Verlauf entwickelten sich auch Eisenbahnstrecken. Als das Mutterland der technischen Industrialisierung übernahm England die Weltmacht. Daraus entwickelten sich noch weitere Vorteile. England besaß viele Kolonien von denen viele Rohstoffe abgebaut werden konnten. Unter anderem Kohle, Baumwolle und Erz. England besaß außerdem eine Flotte. Auch die politische Lage war zum Vorteil Englands. England war anderen Ländern in vielen Dingen weit voraus. Sowohl der Zunftzwang als auch die Grundherrschaft wurde bereits sehr früh abgeschafft. Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Ländern war die politische Stabilität. England gilt als ein einheitliches Wirtschaftsgebiet. In ganz Europa wurden hohe Zollschranken erhoben. In England hingeben gab es keine Zollschranken. Auch die geistliche Lage in England war gut. Viele Menschen gehörten der calvinistischen Religion an. Sie stammt von dem Reformator Jean Calvin. Sie gehört zur Religion des Christentums.

Viele Dinge, wie zum Beispiel Kleidung wurden günstiger, sodass sich mehr Menschen diese leisten konnten. Durch die neue Technik konnten Stoffe schneller produziert werden. 1769 wurde von James Watt die Dampfmaschine erfunden. Sie erleichterte die Arbeit der Menschen und führte zu einer Revolution. Die Erfindung und Entwicklung der Dampfmaschine war ein essentieller Teil der Industrialisierung. Mit der Dampfmaschine konnten nicht nur Webstühle angetrieben werden, sondern auch Dampfmaschinen, Pflüge der Landwirtschaft und Mühlen. Auch die Erfindung der Glühbirne war sehr wichtig. Sie und viele andere Erfindungen führten zur Weiterentwicklung. Die Produktion erfolgt nun nur noch maschinell-industriell. Zu den Verlierern der Revolution gehören die Spinner, Weber, Fuhrunternehmer und die Landarbeiter.