Hiroshima & Tschernobyl

Fach Geschichte

Klasse 11

Autor aljonap

Veröffentlicht am 06.07.2018

Schlagwörter

Atomwaffe Hibakusha Hiroshima Sowjetunion USA Amerika Tschernobyl Atomenergie

Zusammenfassung

Dieses Referat beinhaltet Informationen über die Ereignisse in Hiroshima und Tschernobyl. Es gibt Informationen über die schäden danach und heute noch. Auch wie es zu stande gekommen ist und wie diese Ereignisse genannt wurden.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Hiroshima – Abwurf der Atombombe

  • Die USA nannte die Atombombe „Little Boy“ und der Abwurf fand am 6. August 1945 statt.
  • Auf die Japanische Stadt Hiroshima.
  • Sie wurde in fünfhundertachtzig Metern Höhe und von dem B-29-Flugzeug “Enola Gay” abgeworfen.
  • Um 8.15 Uhr explodierte die Bombe über der Aioi-Brücke in der Stadtmitte.
  • Die Explosionskraft der Atombombe entsprach 12,5 Kilotonnen TNT.
  • Im Umkreis von 0,5 Km waren 90 Prozent der Menschen sofort tot.
  • Die Temperatur der Atombombe betrug eine Stunde nach Abwurf noch immer ca. 3000 - 4000 Grad Celsius.
  • Laut einer japanischen Statistik starben ungefähr 70.000 Menschen. Doch die genaue Zahl ist unklar. Und viele Statistiken sagen etwas anderes.
  • Nach fünf Jahren waren es bereits 200.000 Opfer, also 130.000 Opfer mehr.
  • Die Atombombe zerstörte den Großteil der Stadt.
  • Doch die Mehrheit der Amerikaner hält den Abwurf jedoch weiterhin für gerechtfertigt.

Hibakusha – Vereinigung der Überlebenden

  • Es wurden Landesweit 184.000 Überlebende geschätzt.
  • Das Durchschnittsalter liegt nun bei über 80 Jahren.
  • In der Hiroshima-Stadt wurden 60.000 Überlebende Menschen geschätzt.
  • Doch die Stadt probiert die Erinnerungen lebendig zu halten und nicht zu vergessen.
  • Auch gibt es Videoaufzeichnungen die dazu dienen, dieses geschehen lebendig zu erhalten.
  • Ehrenamtliche „Nachfolger“ nehmen die Stelle der Hibakusha ein. Hibakusha werden die Menschen bezeichnet, die dieses Ereignis überlebt haben und davon auch weiter erzählen, da die Stadt dieses geschehen noch lebendig halten will.
  • Seit 2012 gibt es bereits 50 Nachfolger.
  • Ca. 210 zukünftige Hibakushas sind derzeit in der Schulung.
  • Dies ist ein drei Jahre dauerndes Ausbildungsprogramm, sowie die normalen Ausbildungen hier. Nur hat dies eine andere Bedeutung.
  • Es folgen regelmäßige gesundheitliche Untersuchungen.
  • Doch dies ist erst seit 1957 der Fall und somit haben sie den Anspruch auf lebenslange Gesundheitsleistungen.
  • Doch viele überlebenden mussten deren Ansprüche sogar einklagen.
  • Doch es sind viele der Überlebenden krank.
  • Ein Zitat von Ogura (78 J.): „Wir waren geschockt, als die Spätfolgen der Strahlung zum Vorschein kamen“
    „Wir dachten, es sei vorbei. Aber auch nach zehn oder zwanzig Jahre starben die Menschen noch und litten unter der Strahlenkrankheit.“

Sunao Tsuboi

  • Er ist 90 Jahre alt, ein Hibakusha und Vorsitzender der Organisation “ Nihon Hidankyo”, eine Organisation von leidenden Menschen des Ereignisses, bzw. von Atom- Ereignissen.
  • „Den Blitz der Explosion habe ich nie vergessen“
  • Er spricht bis heute nur zögerlich über all das Grauen.
  • Damals wurde er von einem Rettungswagen der Armee gerettet.
  • Doch Soldaten interessieren sich damals nur für junge Männer, da sie später in Krieg ziehen können.
  • „Bis ich sterbe, wird mich dieser Schmerz nicht verlassen.“

Tschernobyl - Allgemein

  • Es geschah am 26.04.1986 und war bisher der schwerste Unfall in der Atomenergienutzung.
  • Es handelt sich um das Ukrainische Kernkraftwerk.
  • Es ging um einen Test: „Wie lange kann die Turbine mit der Restwärme des abgeschalteten Reaktors weiterlaufen ?“
  • Doch es entstand unerwartet ein Hitzestau und der Block 4 explodierte.
  • Der Unfall wird heute “GAU” genannt.

Welche Folgen hatte der GAU?

  • Die Folge war das Radioaktivität an die Außenwelt kam.
  • Auch wurden Tausende von Menschen evakuiert.
  • Die Menschen die helfen wollten, also die Helfer starben an der Strahlenkrankheit.
  • Es war nicht nur die Sowjetunion betroffen.
  • Eine Wolke die bestrahlen war zog nach Europa.

Tschernobyl heute

  • Bis heute leiden viele Menschen noch an den Folgen.
  • Es trafen Krankheiten auf, bzw. treten heute noch auf wie zum Beispiel: Leukämie o. Krebs, Kinder von Strahlengeschädigten können missgebildet auf die Welt kommen.
  • Hilfsorganisationen in Deutschland helfen geschädigten Menschen.
  • Doch ein Großer Teil des Energiebedarfs wird noch mit Atomenergie gedeckt.
  • Die Befürworter sagen, dass dies der einzige und billigste weg ist an Energie zu kommen.
  • Die Gegner sagen, dass es noch ander Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel die Solarenergie oder die Windkraft.
Quellenangaben

Deutsch und Politik Unterricht