Hausfrau - die Rolle der Frau im Wandel der Zeit

Fach Geschichte

Klasse 10

Autor Ninchen01

Veröffentlicht am 15.04.2018

Schlagwörter

Hausfrau Rolle der Frau Frau Geschichte

Zusammenfassung

Den meisten Menschen sind die typischen Klischees von Mann und Frau bekannt: Der Mann geht arbeiten und bringt das Geld nach Hause und die Frau ist für den Haushalt zuständig. Doch ob das schon immer so war und was der Begriff Hausfrau eigentlich ursprünglich für eine Bedeutung hatte erzählt das folgende Referat.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Heutzutage scheint es normal zu sein, dass Frauen die gleichen Rechte besitzen und somit auch die gleichen Dinge tun können wie die Männer. Natürlich gibt es auch heutzutage noch gewisse Klischees wie beispielsweise die Männer sind stärker, oder die Frauen sind für den Haushalt zuständig, allerdings halten sich diese in Grenzen. Doch dies ist noch nicht lange so.
Zur damaligen Zeit insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Rollen der Geschlechter klar verteilt. Während der Mann die Position des Starken vertritt, der furchtlos ist und die Beschützerrolle übernahm, waren die Aufgaben der Frau daheim zu bleiben und sich dort um den Haushalt und die Kindererziehung zu kümmern.

Diese Aufteilung ist schon auf die frühere Zeit zurückzuführen, da die Frauen die Kinder gebahren und dadurch mehr an das Heim gebunden waren als die Männer, die in dieser Hinsicht keine Verpflichtungen hatten.

Oftmals wird in Verbindungen mit der Tätigkeit von Frauen der Begriff “Hausfrau” verwendet. Dieser ist auf das Mittelalter zurückzuführen, wo er in einem ganz anderen Sinne verwendet wurde. Eine Hausfrau war zu dieser Zeit keinesfalls eine Frau die nur zu Hause saß und sich dort um den Haushalt kümmern musste. Hausfrau beschrieb lediglich den Stand beziehungsweise die Stellung der Frau in dem Haushalt. Es beschrieb sie als die Herrin über Knechte und Mägde, die über das Tun im Haus bestimmte.

Besonders für Frauen des Adels war Hausarbeit ein Tabu. Das Einzige was geduldet war, waren Handarbeiten, welche Beherrschung Teil einer guten Erziehung der Frau waren.

Auch eine Trennung zwischen Hausarbeit und Erwerbsarbeit beziehungsweise zwischen typisch männlicher und typisch weiblicher Arbeit, waren zu dieser Zeit noch nicht möglich. Bei den Bauern musste die Frau beispielsweise genauso auf dem Feld mit anpacken wie der Mann auch. Die Rollen wurden erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.

Natürlich spielt auch die technische Entwicklung zur Veränderung der Hausarbeit und somit auch zu der Entlastung der Hausfrau bei. Alleine bei der Wascharbeit ließ eine Frau viel Energie, da alle Schritte einzeln und mit viel Kraft von Hand vorgenommen werden mussten. Daher kann man von einer erheblichen Entlastung sprechen, als die Wäscheschleudern erfunden wurden. Dies ist auch einer der Gründe warum sich diese recht schnell verbreiteten und zur Grundausstattung in nahezu jedem Haushalt gehörten. Diese technische Entwicklung ist un Deutschland ungefähr den Jahr 1950 zuzuordnen.
Mit den Waschmaschinen kamen auch die Spülmaschinen, welche aber nicht so einen erheblichen Erfolg mit dich brachten. Teilweise erfolgte die Reinigung von Geschirr nicht zufriedenstellend oder Geschirr wurde beschädigt (Goldrand abgewaschen), weshalb man hierbei nicht bin einer großen Entlastung der Hausfrau sprechen konnte.

Mit der Zeit bekam die Aufgabe der Hausfrau im 19.Jahrhundert sogar einen akademischen Grad zugeschrieben.
Bei der Hauswirtschaft ging es zum einen natürlich um die zentralen Punkte der Kindererziehung, des Kochens und des Putzens, zum anderen aber auch um handwerkliche Tätigkeiten wie Mitarbeiten und Reperaturen.

In den 1960er Jahren kam es dann sogar zu der Ökotrophologie, also Hauswirtschaft, die man studieren kann. Somit wurde aus diesen scheinbar banalen Tätigkeiten eine Wissenschaft, die sich neben den zentralen Punkten auch mit Volkswirtschaft und Ernährungswissenschaft beschäftigte.

Trotzalledem bekam eine Hausfrau in dieser Zeit keine Anerkennung, wie man sie erwarten würde. Diese Tätigkeit wurde nicht als Beruf angesehen, weshalb Frauen die zu Hause blieben und sich um das Haus und die Kinder kümmerten als arbeitslos angesehen wurden.

Erst in den späten 1960er Jahren kam es nach einem gerichtlichen Prozess zu der Entscheidung, dass Hausfrau auch als ein Beruf angesehen werden kann und es sich daher um eine legitime Berufsbezeichung handelt.
Mit zunehmender Polarisierung und dem Beginn der Frauenbewegung, wurde die Hausarbeit erneut aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Zum einen wurde sich gegen eine Unterschätzung und zu geringen Bewertung der Hausarbeit aufgelehnt, zum anderen galten Hausfrauen die allein dieser Tätigkeit nachgingen als von ihrem Mann abhängig, weshalb sich der Beruf Hausfrau schnell als abwertender Begriff unter Frauen herausstellte.
Allerdings ist bis zum heutigen Tag eine juristische Gleichstellung zwischen Erwerbsarbeit und Hausarbeit noch nicht denkbar.

Auch heutzutage kann in diesem Bereich nicht von einer vollkommenen Gleichstellung im Haushalt gesprochen werden. Natürlich sind in diesem Bereich sowohl Frauen, als auch Männer tätig und es handelt sich fast um eine Selbstverständlichkeit, dass beide Geschlechter in diesem Thema mitwirken, allerdings übernehmen Frauen auch in der Gegenwart noch siebzig Prozent der Hausarbeit.

Auch in Bezug auf die restliche Arbeitswelt ist das Bild von dem Mann, der das Geld nach Hause bringt geblieben. In den meisten Fällen sind die Männer für den größten Teil des Einkommens eines Haushaltes zuständig. Nicht zuletzt ist dies damit zu begründen, dass teilweise Männer in der gleichen Position erheblich mehr verdienen als die Frau. Auch in Bezug auf Führungspositionen und Aufstiegsmöglichkeiten werden die Männer meistens bevorzugt.

Schaut man sich die Kindererziehung an, ist die Mutter hier in den meisten Fällen noch dir Hauptbezugsperson. Dies ist nicht zuletzt damit zu begründen, dass sie das Kind auch auf die Welt bringt und somit auch eine gewisse Zeit Pause vom ihrem Beruf benötigt.

Eine Änderung ist allerdings, dass auch Väter sich heutzutage Urlaub nehmen können, um sich eine gewisse Zeit um ihr Kind kümmern zu können.

Zusammendfassend ist zu sagen, dass sich mit der Zeit sehr viel geändert hat. Natürlich ist es nach wie vor bei einigen klassischen Klischees geblieben, allerdings wurde auch durch die Technik sehr viel erleichtert. In gewisser Weise ist allerdings diese typische Rollenverteilung des Mannes und der Frau nach wie vor in geringem Maße erhalten geblieben.