Gefängnisse Teil Eins - Alcatraz

Fach Fach

Klasse 8

Autor muckel316

Veröffentlicht am 03.01.2019

Schlagwörter

Alcatraz Hochsicherheitsgefängnis

Zusammenfassung

In diesem Referat geht es um den ersten Teil meiner Serie "Gefängnisse". Den ersten Teil beschreibt das ehemalige Hochsicherheitsgefängnis "Alcatraz". Dieses war in einer Insel in der Bucht von Kalifornien zu finden und zu einem seiner bekanntesten Inhaftierten zählte Al Capone.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Gefängnis Teil Eins Alcatraz In den kommenden Zeilen geht es um die Gefängnisinsel „Alcatraz“. Hierbei handelt es sich um wichtige Größen und Flächenangaben rund um die Insel aber auch die Geschichte dieses Gefängnisses wird behandelt. Wo liegt „Alcatraz“? Die Gefängnisinsel „Alcatraz“ liegt in der Bucht von San Francisco und ist unter den Koordinaten 37° 49´ 36“ N, 122° 25` 24 W. Die wichtigsten Zahlen rund um „Alcatraz“ Die wohl bekannteste Gefängnisinsel, die in der Bucht von San Francisco liegt, hat insgesamt eine Fläche von 8,5 ha und eine Breite von 205 Metern. Zudem ist sie 550 Meter lang und an ihrer höchsten Erhebung ist sie 41 Meter hoch. Seit der Schließung des Gefängnisses ist die Insel unbewohnt. Die Insel Im Jahre 1854 wurde auf der Insel, die im späteren Verlauf zum Gefängnis wurde, der erste Leuchtturm an der Westküste Amerika´s in Betrieb genommen und erst im zweiten Teil des 19. Jahrhunderts wurde eben diese zu einer Gefängnisinsel. Bereits sieben Jahre nachdem der erste Leuchtturm der Westküste Amerika´s in Betrieb genommen wurde, wurde auch das Gefängnis auf die Insel integriert. Genau dies wurde vorerst einzig für die Kriegsgefangen der Nordstaaten genutzt. Die Kriegsgefangenen waren das Resultat des Sezessionskrieges. Erst zu Beginn der 1930er Jahre wurde diese Insel zu einer Gefängnisinsel umgebaut und galt ab 1934 bis zum 1963 als eines der bekanntesten aber auch berüchtigtsten Hochsicherheitsgefängnisse der Vereinigten Staaten von Amerika. Jedoch wurde dieses im Jahre 1963 aufgegeben, dies resultierte aus den zu hohen Betriebskosten die für das Gefängnis angefallen sind. Nur ein Jahr nach der Schließung,ab dem Jahr 1969 bis ins Jahr 1971 hatte die Insel das öffentliche Interesse erweckt, da die Insel als unbewohnt galt, jedoch gab es politisch motivierte Besetzungsaktionen seitens einer Indianerbewegung. Seit vielen Jahren ist diese Gefängnisinsel eine Touristenattraktion, da es sich mittlerweile um eine Museumsinsel handelt. Sie steht als Teil der Golden Gate National Recreation Area unter der Aufsicht des US National Park Service. Die Namensgebung für das Gefängnis Im Jahre 1775 segelte der spanische Forscher Juan Manuel de Ayala in die Bucht von San Francisco. Während dieser Fahrt hatte der Forscher die aus Sandstein befindliche Insel gefunden und gab ihr den Namen „Isla de Alcatraces“. Zu dem heutigen Namen „Alcatraz“ kam es im Jahre 1826 durch den Briten Frederick William Beechey, einem Geograph und Marinekapitän. Eine genaue Bedeutung des Namens durch de Ayala´s ist stark umstritten allerdings fällt oft die Übersetzung „Pelikane“ in Zusammenhang mit der Insel. Das Hochsicherheitsgefängnis „Alcatraz“ Im Jahre 1933 – am 12. Oktober – hatte der Umbau zu einer Strafvollzugsanstalt begonnen und bereits am 01. Januar 1934 wurde die Insel zu einem Bundesgefängnis umfunktioniert und durch ihren Standort innerhalb der Bucht von San Francisco galt das Gefängnis – kurz „The Rock“ ( der Fels ) - als idealer Standort um Fluchtversuche zu verhindern. Auch die starken und unberechenbaren Strömungen verhinderten geplante Fluchtversuche. Zu Beginn kamen aus dem Staatsgefängnis in Atlanta 53 Häftlinge, die im Jahre 1934 eintrafen. Das Gefängnis galt als Hochsicherheitsgefängnis, wo Häftlinge aus anderen Anstalten hinkamen, die dort als unverbesserlich und durchaus schwierig eingestuft worden waren. Zu den bekanntesten Gangstern, die auf „Alcatraz“ inhaftiert worden waren galten von 1934 bis 1939 Al Capone, im selben Jahr bis ins Jahr 1951 kam auch "Machine Gun" Kelly nach „Alcatraz“ und zwei Jahre später bis ins Jahr 1962 kam Alvin „Creepy“ Karpis nach „Alcatraz“. 1942 kam Robert Franklin Stroud nach „Alcatraz“ und blieb dort 17 Jahre, bis ins Jahr 1959. Aber auch ein Deutscher war dort inhaftiert, ab 1945 bis zum Jahr 1955 war der deutsche Spion Erich Gimpel auf „Alcatraz“ inhaftiert. In den 29 Jahren, wo das Gefängnis als solches genutzt wurde, waren insgesamt 1.576 Häftlinge dort inhaftiert, wovon einige als berüchtigtste Kriminelle der Vereinigten Staaten von Amerika gegolten haben. Jedoch waren niemals mehr wie 302 inhaftierte gleichzeitig auf „Alcatraz“ zu finden. Aber nicht nur Kriminelle lebten auf der Insel, sondern auch die Gefängniswärter mitsamt ihren Familien. So lebten insgesamt 300 Zivilisten auf der Insel, wovon 80 Kinder waren. Gelebt haben die Häftlinge in Zellen, die eine Größe von 1,52 x 2,74 Metern hatten und mit einer Toilette sowie Bett und Waschbecken versehen waren und sie hielten sich da zwischen 18 und 23 Stunden am Tag auf. Alles weitere waren so genannte Sondervergünstigungen, die lediglich bei guter Führung gewährt worden waren, dazu galt auch die Teilnahme an einem Arbeitsprogramm. Im Rahmen dieses Arbeitsprogramm´s wurden z.B. Verkehrsschilder hergestellt. Im Speisesaal waren an den Decken Tränengasbehälter zu finden, die jedoch in den ganzen 29 Jahren nicht ein einziges mal genutzt werden mussten beziehungsweise auch nicht konnten, da sich die im Speisesaal befindlichen Wärter selbst geschadet hätten. Dadurch hätten sie nicht eingreifen können. Das Gefängnis hatte auch als einziges in den Vereinigten Staaten von Amerika Warmwasserduschen, durch diese sollten den Flüchtlingen eine Gewöhnung an das kalte Wasser in der Bucht erschwert werden und somit sollten geplante Fluchtversuche verhindert werden. Die Fluchtversuche Schon früher, als die Insel noch als Militärgefängnis genutzt worden waren, gab es bereits 29 Fluchtversuche, bei denen mindestens 80 Beteiligte waren. 62 von ihnen wurden gefasst. Von weiteren 17 Flüchtigen ist das Schicksal unbekannt, einzig bei einem ist bekannt, das er wohl ertrunken sein musste. In der Zeit als Hochsicherheitsgefängnis, gab es insgesamt 14 Fluchtversuche an denen 34 Inhaftierte beteiligt waren.