Französische Revolution

Fach Geschichte

Klasse 8

Autor Ninchen01

Veröffentlicht am 20.11.2017

Schlagwörter

Frankreich Revolution Freiheit

Zusammenfassung

Vor Ausbruch der Französischen Revolution, herrschte in Frankreich der Absolutismus. Der damalige König traf alle Entscheidungen und das Volk hatte kein Mitspracherecht. Dies wollten sie nicht akzeptieren, sodass die Revolution ausbrach. Es nahm unvorhergesehene Ausmaße an.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die französische Revolution

Damals war das französiche Volk unter der Herrschaft von König Ludwig XVI. Dieser herrschte ganz alleine und die Bürger hatten kein Mitspracherecht. Es herrschte der Absolutismus. 

Die Bürger waren den Gesetzen die der König festlegte völlig unterworfen. Beispielsweise die damaligen Bauern, besaßen ihre Felder nicht selber, denn diese waren im Besitz des Staates. Dadurch waren die Bauern abhängig von der Regierung und trauten sich vorerst auch nicht sich dagegen aufzulehnen. 

Vor der Revolution herrschte in Frankreich die sogenannte "Ständegesellschaft". Diese bestand aus drei Ständen (heute würde man sie auch als Schichten bezeichnen).

Der erste Stand war der Klerus. Er bestand aus den Geistlichen wie beispielsweise Pfarrern und Bischöfen.

Der zweite Stand umfasste alle Zugehörigen des Adels.

Die große Mehrheit der Bevölkerung allerdings, gehörte zum dritten Stand. Diese hatten kaun Rechte und mussten sich den "höher gestellten" Menschen anpassen. Sie mussten beispielweise Steuern zahlen, von denen Adel und Klerus befreit waren.

Letzendlich hatte die Revolution verschiedene Ursachen: Zum einen wurden die Menschen immer schlauer bzw aufgeklärter und verstanden mit der Zeit, dass die Denkweisen und Vorstellungen total falsch waren, zum anderen wurde häufig an die menschliche Vernunft appeliert. Sie lehnten sich zunehmend gegen das Ständesystem auf und forderten eine demokratische Staatsform.

Der König dagegen wollte allerding die Macht und Alleinherrschaft über Frankreich behalten.

Mit Beginn der Revolution, starteten auch jegliche Aufstände. Zu nennen sind hier exemplarisch der Ballhausschwur, wo sich die Abgeordneten schworen, nicht eher auseinander zu gehen, bis es eine neue Verfassung in dem Land gibt. Auch zu nennen  ist der Sturm auf die Bastille. Hierbei plünderte das Volk viele Waffen, um gegen die Regierung ankämpfen zu können.

Das Ergebnis des ganzen war, dass die Verfassung wirklich geändert wurde. Fortfolgend herrschte eine konstitutionelle Monarchie. Der König war zwar Staatsoberhaupt, aber seine Macht war eingeschränkt und an die Verfassung gebunden.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Französiche Revolution Auswirkungen auf ganz Europa hatte. Nach und nach wurde die Ständegesellschaft aufgegeben und der absolutistische Staat überwunden. Somit wurde das Ziel von "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit" erfüllt.