Feminismus im 19. Jahrhundert

Fach Geschichte

Klasse 12

Autor Eminasazic

Veröffentlicht am 20.09.2018

Schlagwörter

Frauen im 19. Jahrhundert

Zusammenfassung

Dieses Referat behandelt das Thema Frau und Feminismus im 19 Jahrhundert. In der ersten Französisch Revolution, im Jahr 1789, nahmen Frauen an einer Reihe von Möglichkeiten teil: sie waren in den zahlreichen bewaffneten Abteilungen und wurden gegründeten besondere Frauen-Kampfabteilungen.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Der Beginn von Feminismus
Die Frauen im 19. Jahrhundert arbeiteten in zusätzlichen militärischen Dienstleistungen - eine Vielzahl von Frauen- und gemischten Teams wurde aufgebaut, die der Revolution geholfen haben. Übrigens haben sie durch zahlreiche Petitionen an die Verfassungsversammlung das Wahlrecht, das Recht auf gleiche Bildung und die Gleichstellung mit Männern im Zivilrecht gefordert. All das wird in der westeuropäischen Literatur und Philosophie im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert als die Idee der Gleichheit von Frauen und Männern gebaut.

Literatur
Angeregt durch die Ideen des radikalen Liberalismus verfasste Meri Vulstonkraft das Werk “Windication of the Right of Women”, in dem sie seine Ansichten über die Rechte von Frauen aufzeigte. Sie war der Ansicht, dass die Befreiung der Frau durch die gleichberechtigte und gemeinsame Erziehung von weiblichen und männlichen Kindern und Jugendlichen erreicht wurden könnte. Mit ihrer Art ist eine solche Ausbildung für ein Junggesellenkind ein Schlüssel zur Lösung von Problemen.

Ihre Ziele werden klar - Zusammenarbeit. Von Kindheit an müssten sie sich an das gemeinsame Leben und die gemeinsame Bildung gewöhnen, damit sowohl Frauen als auch Männer die gleichen Dinge auf die gleiche Weise lernen. Auch sie propagiert und ist berechtigt, sich mit allen Berufen von Männern zu befassen, weil für ihr schlechtes Überleben eine schlechte Sache ist. Die Frage der politischen Rechte von Frauen in ihrer Arbeit ist im zweiten Plan. Im Jahr 1789 schuf die Französische Revolution die Voraussetzung für die Verwirklichung der Idee der Gleichstellung von Frauen und Männern, wobei die Frauen darin gleichberechtigt für Männer waren.

Aber sie kämpfen ihren Kampf für die Verwirklichung der Frauenrechte gegen den Feudalismus. Die Revolution herrschte über die bürgerlichen und kleine Bauern und ihre Führer.

Statt Dankbarkeit für ihren Beitrag zum Kampf für eine neue Gesellschaft und Staat zu zeigen, waren Frauen immer noch im zweiten Plan - viele werden danach getötet. Erstens, weil die Propagierung für die Gleichstellung in den Eigentumsverhältnissen wird, die die in der Revolution, der männlichen Dominanz drohte und als eine potenzielle Bedrohung für das Privateigentum galt.

Die Männer konnten nur Eigentume besitzen - laut der Frau war dieses Gesetz extrem feindselig. Am Anfang der neuen Ära, die in erster Linie Freiheit und Gleichheit in allen Rechten, einschließlich der Eigentumsrechte, betonte, war eine liberalere Einstellung gegenüber der Frau zu erwarten. Aber, im Gegenteil, das Gesetz wird aufgehoben und die letzten Spuren der Rechte, die Frauen von bestimmten Abschnitten in früherem Sozialsystem haben: das Recht, selbständig den Handel durchführen, das Recht auf Mitgliedschaft , das Recht auf Vertretung und das Recht, zu stimmen, waren ignoriert.

In England schrieb William Tompson 1825 in Zusammenarbeit mit Eni Viler ein Apel, in dem er darauf hinwies, dass die Befreiung der Frau in einem auf freiem Wettbewerb basierenden System nicht möglich sei - wegen ungleichen Energieprodukten und ungleichen Folgen.

Er plädierte für eine Gesellschaft, die auf freiwilligen Zusammenschluss und die Zusammenarbeit mit Frauen gleich waren, er wandte sich gegen die Dominanz der Männer und die Institution der Ehe, weil die Ehe durch in dieser Zeit lebenslange Haft für Frauen bedeutete.

Er befürwortete auch für die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frauen, ihr Recht auf Arbeit und auch für die gesellschaftliche Verantwortung für die Erziehung und Bildung von Kindern und für die soziale Unterstützung Mutterschaft.

Während seiner Zeit findeten in England Frauenproteste gegen steigende Preise sowie die ersten einheitlichen Voraussetzungen für das Wahlrecht statt. In den 1830er Jahren, in der Französischen Revolution, traten mit der Bourgeoisie und der Arbeiterschaft Frauen aller Schichten wieder auf. Die Sozialisten bieten neue Konzepte auf der Umwandlung der alten und die Regularisierung der neuen Gesellschaft, sowie neue Konzepte über die Beziehungen zwischen Männern und Frauen und eine neue Praxis in den experimentellen Genossenschaften befürwortete Saint-Simon die Abschaffung der Sklaverei von Frauen und freier Liebe.

Sarl Furia
Sarl Furia hat kritisch über die sexuelle Unterdrückung von Frauen und ihre Position in der Gesellschaft, Ehe und Bildung geschrieben. Er entdeckte die istrischen Wurzeln der Zärtlichkeit der Frau. Er wies auf die Folgen der wirtschaftlichen Abhängigkeit von Frauen hin; dass die Ehe, als die einzige Option für Frauen, ihre Existenz zu sichern ist - eigentlich verkleidete Prostitution ist.

Flora Tristan gehörte zu den wenigen Frauen, die die Befreiung propagierten.
Sie wollte in der Scheidung ihre Kinder nicht geben und so fluchtete sie nach England.
Dort traf sie sich mit liberalen Radikalen und Chartist - mit Annie Wheeler, Owen und anderen - dort begannen sie den Klassenkampf. Sie nahm den Sozialismus als Feministin und durch Reflexion über die Arbeiterbewegung und die Bewegung für die Befreiung der Frauen kam die Idee, dass diese Bewegungen ideologische Praxis verbinden kann.
In ihrem Werk der Gewerkschaft der Arbeiter stellte sie im Jahr 1843 ihr Programm von Arbeiter- und Arbeiterorganisationen aus. Damit müssen alle Arbeiter und alle Arbeiter als eine Klasse in eine einzige und feste Union organisiert werden.

Sie hat in ihrem Programm auch die spezifischen Bedürfnisse von Frauen erwähnt:
gleiches Recht auf Arbeit, das gleiche moralische Recht, geistige und professionelle Bildung, Gleichstellung von Frauen und Männern in der Familie und Ehe, Recht auf Scheidung, Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Sie schlug vor, dass die Arbeitergewerkschaften in allen Abteilungen ausgebildet werden sollen, um ihre Hilfe (offen für Frauen und Männer gleichermaßen) zu organisieren.

Sie betonte, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern nicht ohne Veränderung, bedingte Mentalitäten und Gewohnheiten, die zwischen Männern und Frauen herrschen, erreicht werden kann.