Die Schulzeit in der DDR und spätere Berufsaussichten

Fach Geschichte

Klasse 13

Autor kt0214

Veröffentlicht am 02.04.2018

Schlagwörter

DDR Schulzeit in der DDR

Zusammenfassung

Das Referat behandelt die Schulzeit in der DDR. Dabei wird vor allem auf das Schulsystem eingegangen sowie auf die schulische Entwicklung. Am Ende werden noch die damaligen Berufsmöglichkeiten thematisiert.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Das Schulsystem

Das Schulsystem der DDR war geprägt von hohen Anforderungen und dem sozialistischen Leitgedanken des Staates.
Bereits die Kinderkrippe sowie der Kindergarten sind Teil des Bildungssystems und der sozialistischen Erziehung, so dass Gedanken, die der ostdeutschen Ideologie widersprechen, bereits im Keim erstickt wurden oder gar nicht zu Stande kommen konnten.

In der nächsten Phase des Schulsystems wird eine allgemeinbildende, polytechnische Oberschule besucht, die auch eine Sonderschule beinhaltet, was darauf hindeutet, dass das System der DDR zumindest auf dem Papier auch mit dem Thema Inklusion sehr fortschrittlich umgegangen ist.

Nach zehn Jahren auf dieser allgemeinbildenden Oberschule entscheidet sich die Zukunft des jeweiligen Schülers. Diese ist jedoch nicht wie heute abhängig von seinem erlangten Schulabschluss, sondern davon, wie viele Studienplätze vergeben werden können und wie ausgeprägt die ideologische Zuverlässigkeit des Schülers ist. Letzteres trifft vor allem auf die erweiterte Oberschule (EOS) zu, aber auch die Berufsausbildung mit Abitur (BmA) ist abhängig davon, wie zuverlässig man sich der sozialistischen Regierung hingibt.

Neben den Möglichkeiten eines Studiums gab es außerdem die Möglichkeit, mit einer zweijährigen Berufsausbildung in das alltägliche Berufsleben einzusteigen. Zur Aus- und Weiterbildung nach der abgeschlossenen Ausbildung dienten spezielle Fachhochschulen sowie Universitäten.

Der tägliche Unterricht der Schüler war geprägt durch Werkunterricht und dem ab 1978 stattfindenden Wehrkundeunterricht. Im Alter von 12 oder 13 Jahren wurden geeignete Schüler im Bezirkskommando gemeldet. Diese mussten sich darauf folgend ab der neunten Klasse gemeinsam mit ihren Klassenkameraden und Klassenkameradinnen dem Wehrkundeunterricht unterziehen. Vom Staat wurde zudem eine bestimmte Sollzahl an Schülern vorausgesetzt, die sich nach Beendigung der Schule freiwillig zum Militärdienst meldeten.

In der neunten Klasse belief sich der Wehrkundeunterricht auf 80 bis 104 Stunden in einem Schuljahr, in der zehnten Klasse wurde der Unterricht auf 26 Stunden reduziert, jedoch war ein 12 Tage langes Militärcamp zu absolvieren.
Die sogenannte Wehrerziehung war für Jungen verpflichtend. Sie standen außerdem unter großem Druck, da sie bei einer Verweigerung keinen Zugang zu Universitäten oder erweiterten Oberschulen erhielten. Sie waren also gezwungen, den Wehrkundeunterricht über sich ergehen zu lassen, um in der Gesellschaft nicht sozial benachteiligt zu werden.
Ein anderes Bild hingegen bot sich bei der Wehrerziehung der Mädchen. Sie könnten freiwillig an der Wehrerziehung teilnehmen oder eine Ausbildung beim Roten Kreuz der DDR absolvieren, welche ihnen dann als Wehrkundeunterricht angerechnet wurde.

Im Zuge des polytechnischen Unterrichts, der in jeder ostdeutschen Schule verpflichtend war, da dies das Hauptfach der DDR war, lernten die Kinder unter anderem technisches Zeichnen und mussten ein Pflichtpraktikum in kooperierenden Betrieben ableisten. Während dieses Praktikums wurden die Schüler schamlos ausgenutzt, um die Produktion ankurbeln zu können und vor dem Staat höhere Produktionszahlen bei geringen Kosten vorweisen zu können, da Schüler noch heute bei einem Praktikum nicht bezahlt werden.

Im ebenfalls für alle verpflichtenden Politikunterricht fand die schon im Kindergarten und der Grundschule begonnene Erziehung zu einem sozialistischen Wesen Platz. Im Zuge des Unterrichts wurden stets die Züge des Sozialismus hervorgehoben. Zudem wurden die Schüler derart negativ über den Kapitalismus aufgeklärt, dass man diese Methode der Erziehung auch als „Hasserziehung“ bezeichnen kann.

Die starke sozialistisch – ideologische Prägung des Unterrichts war auch darin zu erkennen, dass die Kinder stets die Begrüßungsformel „Immer bereit“ sprechen mussten. Zu bestimmten Anlässen waren die Schüler außerdem gezwungen, in der Uniform ihrer Jugendorganisation zum Fahnenappell zu erscheinen. Hieran kann man erkennen, wie stark die Benachteiligung derer war, die nicht Mitglied einer solchen Organisation waren.
Die Ausgrenzung fand ihren Platz aber auch im Alltag der Schüler. Mit einem sehr detailliert ausgearbeiteten System wurden Schüler gemäß des „Walk of Fame“ gelobt, in dem ihre Bilder in den Schulgängen aufgehängt wurden, um anderen vor Augen zu führen, was sie nicht erreicht haben.

Berufsmöglichkeiten

Wie bereits im Abschnitt über die Kinderbetreuung erwähnt, waren Frauen in der DDR komplett in den Berufsalltag integriert. Dies war möglich, da der Staat ihnen ein derart gut ausgearbeitetes Konzept der Kinderbetreuung vorlegen konnte, wodurch die Mütter sicher sein mussten, dass ihre Kinder in guten Händen sind.
Zusätzlich wurde im Jahr 1952 ein „Haushaltstag“ pro Monat eingeführt, der vom Arbeitgeber wie ein normaler Arbeitstag bezahlt wurde.

Um nach einem Schulabschluss in das Berufsleben einzusteigen, gab es in der DDR verschiedene Möglichkeiten. Wie bereits dargelegt, gab es die Möglichkeit eines Studiums sowie einer Ausbildung mit Studium, also einem heutigen dualen Studium. Man konnte aber auch eine normale Ausbildung absolvieren.

Problematisch war in der DDR jedoch, dass die eigene Zukunft meist davon abhängig war, wie treu die Eltern dem sozialistischen Staat waren. Ist man also das Kind eines erfolgreichen SED – Politikers, ist es selbstverständlich, dass man nach seinem Schulabschluss einen Universitätsabschluss absolvieren wird, während Kinder einer Bauern- oder Arbeiterfamilie nur den Zugang zu einer Ausbildung gewährleistet wird.

Als Angestellter in einem normalen Beruf als Dienstleistender im wirtschaftlichen Sektor belief sich die Wochenarbeitszeit bei Erwachsenen auf 48 Stunden pro Woche, gearbeitet wurde in einer Einteilung von jeweils 8 Stunden von Montag bis Samstag.
Bei 16- bis 18 – Jährigen wurde die Stundenwoche auf 45 Stunden, bei 14- bis 16 – Jährigen auf 42 Stunden reduziert. Im Anbetracht der heutigen 40 – Stunden – Woche stellt man fest, dass schon Jugendliche harte Arbeit leisten mussten, um den Anforderungen des Staates an die Planwirtschaft gerecht zu werden.