Die Germanen

Fach Geschichte

Klasse 5

Autor Ninchen01

Veröffentlicht am 16.11.2017

Schlagwörter

Volk Germanen Runen

Zusammenfassung

Die Bezeichnung "Germanen" steht für mehrere Stämme. Die Stämme bildeten keinen gemeinsamen Staat und hatten alle ihre eigene und individuelle Identität. Sie bekämpften sich sogar teilweise untereinander.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Germanen

Die Germanen waren kein einheitliches Volk, wovon man generell ausgehen würde, sondern ist das Wort "Germanen" eine Oberbezeichnung für mehrere Stämme. 

Bis heute sind nicht viele Informationen über die Germanen bekannt.

Untereinander fanden sie kein Gefühl der Zusammengehörigkeit, sondern bekämpften sich sogar untereinander.

Nach Schätzungen lebten sie ab dem Jahr 80 vor Christus. Dort tauchte das Volk das erste mal in den Schriften von Poseidonios auf.

Den Namen haben sich die Germanen keinesfalls selber gegeben, denn sie identifizierten sich individuell über ihre einzelnen Stämme.

Die Germanen lebten größtenteils in Familien, welche den Kern bildeten. Die obersten Werte waren hier Loyalität und der Schutz der Familie, übernommen von dem Oberhaupt.

Sie lebten in sogenannten "Sippen". Diese Gruppe umfasste alle Blutsverwandte. Sie kämpften in beispielsweise dem Krieg in ihren Dorfgemeinschaften und hatten untereinander einen engen Zusammenhalt.

Das Oberhaupt wurde vorerst als Stammeshäuptling bezeichnet, doch als es zu Auseinandersetzungen mit den Römern kam, bezeichneten sie ihr Oberhaupt als König.

Die Stamme waren jeweils immer recht kleine Gruppen. Allerdings hatten sie unterschiedliche Ziele und Ansichten, sodass sie sich oftmals untereinander nicht vereinen konnten.

Aufgrund diesen Faktes ist es nahezu unerklärlich, dass sich mehrere Stämme bei dem Arminius-Aufstand unter einer Führung vereinten und gemeinsam gegen die Römer zu kämpften.

Die Römer nutzen zur damaligen Zeit die nicht gelingende Kooperation der einzelnen Stämme aus, und spielten sie, zu eigenem Nutzen, gegeneinander aus.

Die Kooperation gelang allerdings nicht vollständig, sodass die Römer vorerst nicht vertriebem werden konnten.

Letzendlich wurden die Germanen jedoch von Arminius befreit. Er wurde später als Befreier der Germanen angesehen. Später musste allerdings unter Angst leben, da viele mächtige Personem fürchteten, er würde zu mächtig werden.

Nachdem die Feinde, die Römer, vertrieben waren, brachen wieder Streitigkeiten unter den Stämmen aus.