Die Frauen im Mittelalter

Fach Geschichte

Klasse 11

Autor Eminasazic

Veröffentlicht am 20.09.2018

Schlagwörter

Frauen im Mittelalter

Zusammenfassung

Dieses Referat behandelt das Thema Frauen im Mittelalter. Durch die Zeit wurden Frauen aufgrund der Religion und der Stärke unterdrückt, aber was heute als grausam bezeichnet ist, war im Mittelalter etwas normales.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Frau und die Bibel
Beim Studium der Stellung der Frau im Mittelalter hatte die Kirche den größten Einfluss. Kirchendenker, Theologen wie die St. Jeronima, vol. Aurelius Augustinus, Thomas von Aquin und die wichtigste Autorität der Bibel behaupteten, dass der christliche Westen nicht kritisieren sollte. In Zeiten großer Krisen, wie zum Beispiel während des Schwarzen Todes in der Mitte des 14. Jahrhunderts, gab es verschiedene Bewegungen, die den Hauptschuldige in der Kirche sieht und Menschen beginnen die Kirche zu verurteilen.

Sie machen die Bibel zum wahren “Wort Gottes”. Die Situation der Frauen durch das Buch Genesis interpretierte viele nach wie vor, nach denen die Frau aus der Rippe Adams geschaffen wurde, einen Mann zu helfen, die ihre Mittelmäßigkeit zeigen sollte.

Frauen sind der ‚‘ Schaden ‚‘ und das dritte Kapitel des Genesis, die von der ersten Sünde und ihrer Rolle spricht. Aus diesem Grund wurden Frauen im Mittelalter als Lügner betrachtet und zur Sünde geneigt. Frauen, zusammen mit Geld, waren im Mittelalter die stärkste Waffe Satans im Kampf für die menschlichen Seelen.

In XII. Jahrhundert wiederkehrende Themen - Töchter, Simonie, Heuchelei, Raub, Gotteslästerung, Betrug, Wucher, weltliche Pracht und Unzucht (Literatur).

In der Bibel, gehört eine Frau zu einem Mann, sie ist sein Eigentum.
Jedoch gibt es in der Bibel eine ganze Reihe von Frauen, die große Helden waren, Herrscher der Prophetin - die waren wichtig in der jüdischen Geschichte. Im Neuen Testament verändert sich die Rolle der Frau. Zusammen mit dem Charakter von Jesus erscheint die wichtigste “Person” im Christentum - Maria, seine Mutter, die Jungfrau. Jesus, so die Frauen, berücksichtigt die sozialen Verhältnisse jener Zeit, die skandalös wirken. Der Brief von St. Paulus hatte auch großen Einfluss auf die Haltung der Medienkleriker gegenüber der Frau und ihrer Rolle in der Gesellschaft. Seine Einstellung ist ambivalent - auf der einen Seite betont die Gleichstellung von Frauen im Brief an die Galater und betont ihre Spiritualität, aber auf der anderen Seite wies man darauf hin, dass Frauen zweitbeste Wesen, nach dem Mann sind.

Die Beziehung zwischen Frauen und Männern vergleicht der Beziehung zwischen Christus und der Kirche. Die Frau braucht es - ihren Ehemännern zu gehorchen, denn der Ehemann ist der Kopf einer Frau wie Christus das Oberhaupt der Kirche, aber ein Mann liebt seine Frau - Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst.

Rechte
Mann erkennt das Recht des Gebetes in öffentlichen Versammlungen für Frauen, aber verbietet ihnen zu reden. Man lobte die Arbeit und das Engagement von Frauen, die ihn in seiner Mission unterstützen, und sie erwähnten einige sogar (zB. Phoebe), aber sie verbaten den Frauen das Recht zu lehren.

Philosophie
Im 8. Jahrhundert gab es eine Wende in der Philosophie. Nach und nach verlässt die Gesellschaft Platons Philosophie und r enthüllt Aristoteleswiede. Seine Arbeiten an die Scholastik kamen nicht in Originalform auf Griechisch, sondern durch arabische Übersetzung. Basierend auf seiner Arbeit De Generation Animal, die sich mit der Entstehung von Lebewesen befasste, betrachteten mittelalterliche Theologen die Frau als einem Mann untergeordnet. Aristoteles glaubt, dass die männlichen Saatkristallhalter Prinzipien der Geburten ist, weil weibliche Samen nur aufgrund der Schwäche des männlichen überwunden werden können. Trotz dieser Theorie der Befruchtung betonte Aristoteles die Gleichheit von Frauen und Männern in dem Buch „Metaphisyk“. Die Ökonomie spricht von der Ehe und den Rollen von Mann und Frau. Er glaubt, dass eine Voraussetzung für die Ehe nicht nur die Erzeugung von Nachkommen ist, sondern die Liebe oder Freundschaft.

Ehe
Im frühen Mittelalter wird Askese betont aber die Kirche predigt Enthaltsamkeit von Ehe und Jungfräulichkeit, betont aber dennoch die Unauflöslichkeit der Ehe - Die Priester, die Praxis der Freigabe von Frauen zu verhindern versucht.
Scheidungsüberlegungen wurden im Falle einer Frau des Ehebruchs oder der Homosexualität als gerechtfertigt angesehen. Hochzeiten werden als Grundlage für die Einführung einer Regel in der Gesellschaft betrachtet, da sie die Gefahr von Belästigungen verringert. - Laut St. Jeronimo Leute sollten Ehen überhaupt nicht sein und diejenigen, die verheiratet waren, gilten als minderwertig.

Die Bedeutung der Ehe ist Schaffung von Nachkommen. Im karolingischen Zeitalter wird die Einstellung der Kirche zu Ehen unter dem Einfluss von Augustinischen Texten gemildert.
Im IX. Jahrhundert hatte man immer noch keinen Hochzeitsegen, außer im Falle der königlichen, aber es ist war langsame Sakralisierung der Ehe, die die Grundlage der öffentlichen Sittlichkeit wird. Die Ehe wurde nach weltlichen Gesetzen und in Übereinstimmung mit dem Gericht hergestellt. Priester werden in den Beschreibungen von Eheschließungen selten erwähnt.

Im Gegensatz vertreten Schüler von der Schule Bologna, den Betracht, dass die eheliche Beziehung erst nach dem sexuellen Akt unauflöslich wird (theoria Kopulae).

All die Frauen, die als sündig betrachtet waren, konnten in der Kirche nicht heiraten.

Wenn es um die Praxis der Zustimmung für die Heirat ging - brauchte niemand die Zustimmung von der Braut, sondern von ihren Eltern. Im frühen Mittelalter werden Frauen nicht als Teil des öffentlichen Lebens betrachtet und die gesetzliche Autorität über sie hat das “Haupt des Hauses” sowie die Jugendlichen und die Männer, die zu jung sind, um die Waffe zu tragen.

Die Pflicht jedes Adligen war zu heiraten und legale Erben zu schaffen und fruchtbare Ehe war die Grundlage der sozialen Ordnung. Das Zentrum eines jeden Adelshauses war ein Paar. Nachdem sie den Haushalt verlassen hatten, zogen sich die Kinder oft in Klöster zurück, und die älteren Väter pilgerten.

In der Literatur dieser Zeit wurden unverheiratete Frauen sehr erotisch dargestellt - Besonders adlige Häuser, wo diese Frauen überwacht wurden. Die Frau im Mittelalter wurde gleichzeitig als Objekt, als etwas Sündiges und auch als etwas gutes dargestellt, was der Frau in dieser Zeit viel Probleme bereitete.