Die Dolchstoßlegende

Fach Geschichte

Klasse 8

Autor kbktv

Veröffentlicht am 14.08.2018

Schlagwörter

Dolchstoßlegende

Zusammenfassung

Dieses Referat befasst sich mit der Dolchstoßlegende, die jedoch nur eine Verschwörungstheorie war. In diesem Referat stelle ich sie vor und erkläre wann die Dolchstoßlegende in betracht bezogen wurde. Dabei nenne ich auch 2 verschiedene Sichten von 2 verschiedenen Männern, weshalb man den 1. Weltkrieg verloren hatte.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

DIE DOLCHSTOßLEGENDE

 

FAKTEN UND DEUTUNG

  • Die militärische Niederlage wirkte auf die deutsche Bevölkerung wie ein furchtbarer Schock.          

 

  • Nach all den Siegesmeldungen, selbst noch aus den letzten Kriegssmonaten,wollte man die Niederlage nicht zur Kenntniss nehmen.

 

  • Schon bei der Begrüßung heimkehrender Frontruppen tauchte das Wort ,,im Felde unbesiegt” auf. Bald schon erschien das Wort Dolchstoß und die Revolution wurde für die Niederlage verantwortlich gemacht.                        

 

  • Man behauptete, die Heimat sei der kämpfenden Front in den Rücken gefallen

Die Dolchstoßlegende war nur eine Rechtfertigung für die militärische Niederlage im 1. Weltkrieg .

Man sagte  ,,Die Heimat sei der kämpfenden Front in den Rücken gefallen."

  •  Man suchte einen Sündenbock, und nutzte die Dolchstoßlegende um die deutschen Sozialisten und die Novemberrevolution als Schuldige für die Niederlage und für den Versailler Vertrag an den Pranger zu stellen. Das heißt die Dolchstoßlegende war nur eine Ausrede warum sie den Krieg verloren hatten.

WAS GAB ES FÜR AUSWIRKUNGEN?

 

  • Die Dolchstoßlegende und der Versailler Vertrag waren enorme Belastungen für die erste demokratische Regierung. Denn die deutschen Generäle wollten einen Waffenstillstand. Es sollte Frieden geschlossen werden und man wusste nicht wer die Verhandlungen führt.

 

  • Durch die Dolchstoßlegende kam es dazu, dass die Gesellschaft bettelte (aus Angst und aus Armut). Es gab keinerlei Lebensmöglichkeiten weil es auch keinen gerechten Frieden gab. Die Heimat litt sehr dann man hat der Heimat alles genommen und sie verraten.

  • ,,Die Armee habe die Niederlage nicht auf dem Schlachtfeld erlitten sondern sei von hinten- also von der eigenen Bevölkerung erdolcht worden“ . Das war ein Vorwurf an die Revolutionäre von 1918. Man sagt man hätte die Soldaten nicht mehr unterstützt, sondern seien ihnen durch den Umsturz in der Heimat in den Rücken gefallen worden. Deswegen verbreite das Militär diese Lüge gezielt, denn man brauchte einen Sündenbock für diese Niederlage im 1 Weltkrieg.

 

Man schob die Schuld den demokratischen Kräften zu., die an die Macht gekommen waren. Die Dolchstoßlegende war während der Weimarer Republik weit verbreitet.

Zuerst werde ich die Gründe der Niederlage von Paul von Hindenburg vorstellen und danach von Friedrich Payer:

Paul Hindenburg: (weshalb ging in Wirklichkeit der Krieg verloren?)

-braven Truppen mussten die ganze Last des Krieges tragen. –Operation musste gelingen -Armee von hinten erdolcht -Schuld liegt in dem angeführten Ausspruch des englischen Generals und in dem maßlosen Estaunen unserer Feinde


Payer:


-an den wichtigsten Fronten, überging der Bewegungskrieg in den Stellungskrieg                                                        

-weil bei diesem letzten Endes das Mehr an Mannschaften, Kriegsgeräten, Materialien und Nahrungsmitteln entscheiden musste                                                                                                                                                                                        

-weil wir unsere Feinde weit zahlreicher waren als wir samt unseren Bundesgenossen und weil ihnen die Vorräte und Hilfsmittel der ganzen Welt zur Verfügung standen(..)                                                                                                                                                                                                          

-weil der verstärkte U-Boot Krieg, nicht wie versprochen zum Ziele führte                                                                                                                                                                        

 -weil wir den gepanzerten Sturmwagen unserer Gegner nichts Ähnliches entgegenzusetzen hatten (…)                                                                                                                                        

-weil jahrelang unsere Ernährung an der Front und zu Hause ungenügend war,                                                                                                                                                                                            

-weil unsere Bundesgenossen einer um den anderen zusammenbrachen,                                                                                                                                                

 -weil Entbehrungen, die ständigen Vrluste an Menschenleben, die Befürchtungen weiterer Opfer und die immer wachsende Besorgnis vor einem unglücklichen Ausgang des Krieges nach vier Jahren die Stimmung in Heer und Volk zu einer gedrückten machen mussten, -weil das Vertrauen in die Oberste Heeresleitung und deren Berichte schwand,…weil man eine solch Stimmung nicht wegkommandieren und auch durch keine Propaganda wegdisputieren konnte,                                                                                                                                                          

-weil daraus eine steigende Friedenssehnsucht herauswachsen musste, (…)                                                                                    

 -weil die Konservativen mit der Obersten Heeresleitung die von der Krone und der Regierung in Preußen aufs feierlichste zugesagte Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts schimpflich zu vereiteln wussten, und weil zum Schluss die oberste Heeresleitung durch ihr überstürztes, der Reichsleitung abgerungenes Ersuchen um Waffenstillstand und Frieden vor Freund und Feind das unwiderrufliche Geständnis ablegte, dass wir militärisch mit unserer Kraft zu Ende seien.

                                                                                                                                                       ZUSAMMENFASSEND


Payer sagt der Grund für die Niederlage sei die wirtschaftliche Lage, und Hindenburg sagte es lag an dem englischen General.