Die bekanntesten Verbrecher aller Zeiten Teil Zwei- Jack the Ripper

Fach Fach

Klasse 7

Autor muckel316

Veröffentlicht am 05.01.2019

Schlagwörter

Jack the Ripper London

Zusammenfassung

In diesem Referat geht es um den zweiten Teil meiner Serie "Die bekanntesten Verbrecher aller Zeiten". Hierbei geht es um "Jack the Ripper" und um dessen Morde. Es wird besonders auf seine Morde eingegangen und um die Geschichte dahinter.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die größten Verbrecher aller Zeiten Teil Zwei Jack the Ripper In den kommenden Zeilen geht es um den Serienkiller „Jack the Ripper“. Es geht um sein Leben, seine Taten aber auch um seinen Charakter. Wer war „Jack the Ripper“? Der Name „Jack the Ripper“ bedeutet im deutschen soviel wie „Jack, der Aufschlitzer“. Genau das war der Spitzname des Serienmörders, auf dessen Haut mindestens fünf Morde an Prostituierten geht. All diese Morde spielten sich im Londoner East End ab und wurden in dem Zeitraum Herbst 1888 durch „Jack the Ripper“ durchgeführt. Jedoch wurde der Serienmörder nie gefasst und auch seine genaue Identität wurde niemals richtig geklärt, so dass er noch heute für viele Anlass zu Spekulationen gibt. Woher stammt der Name „Jack the Ripper“? Um den Namen „Jack the Ripper“ gibt es viele Spekulationen, so soll er beispielsweise aus einem vom 27. September 1888 stammenden „Dear Boss“ Brief kommen. Dieser Brief wurde einst der Central News Agency zugestellt, die in London zu finden war. Allerdings gibt es Anlass zum Zweifel an der Echtheit des Briefes. In dem zugestellten Brief, schrieb der angebliche „Mörder“ , dass er die Prostituierten umgebracht hätte. Auch wurde lange Zeit behauptet, dass der Name „Jack the Ripper“ erst durch die Medien ins Leben gerufen wurde. Jedoch war dies nicht sein einziger Name, so wurde er beispielsweise auch „Leather Apron“ oder „The Whitechapel Murderer“ genannt. Der Hintergrund der Morde Mitte des 19. Jahrhunderts kam es in England zu einer hohen Geburtenrate. Diese resultierte durch die starke Einwanderung in das Land und das damit entstehende Bevölkerungswachstum, was unvermeidbar war. Ein weiteres Problem dieses starken Bevölkerungsanstiegs in London waren Umweltprobleme, ein Beispiel dafür ist der große Gestank im Jahre 1858. Um das Jahr 1850 flüchteten viele Iren nach England, da in ihrer Heimat eine große Hungersnot herrschte und ab dem Jahr 1882 kamen auch noch viele Auswanderer aus Osteuropa und Russland hinzu. Diese siedelten sich ebenfalls im Londoner East End an, da in ihrer Heimat die sogenannten Judenpogrome herrschten. Insbesondere das Gebiet rund um den Hafen und dem heutigen London Borough of Tower Hamlets war einst stark überbevölkert und die Arbeitsplätze sowie Wohnmöglichkeiten waren stark begrenzt. So spielte sich das Leben zum damaligen Zeitpunkt vorwiegend auf der Straße ab und auch in Pubs. Die Frauen verdienten sich ihr Geld durch Gelegenheitsprostitution und es lebten viele in den damaligen Common Lodging-Houses – den sogenannten Armenunterkünften.