Die Adventszeit

Fach Geschichte

Klasse 8

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 18.12.2017

Schlagwörter

Advent Adventszeit Weihnachten

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt von der Adventszeit. Es liefert eine Begriffserklärung, zeigt den Zeitraum und erklärt die wichtigsten und am meisten verbreiteten Adventsbräuche und Adventsrituale der angehörigen der christlichen Kirche.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Weihnachten ist das wichtigste christliche Fest. Die Weihnachtszeit beginnt mit der Adventszeit. Advent heisst aus dem lateinischen Übersetzt Ankunft. In diesem Zusammenhang ist die Ankunft Gottes gemeint. Adventus domini bedeutet die Ankunft des Herrn. Die Adventszeit oder kurz den Advent feiern die katholischen und evangelischen Christen ab dem vierten Sonntag vor Weihnachten. Die Weihnachtsfastenzeit der orthodoxen Kirche, ähnelt dem Advent, beginnt aber da sie 40 Tage dauert, schon früher.

Der vierte Adventssonntag ist frühestens am 18. Dezember und spätestens der 24. Dezember. Im Jahr 2017 fällt der vierte Advent auf Heiligabend und der erste Advent auf den 03. Dezember. Deshalb erscheint die Weihnachtszeit etwas kürzer als in anderen Jahren. Die Daten der jeweiligen Adventssonntage ändern sich jedes Jahr. Im Jahr 2016 war der vierte Advent bereits am 18. Dezember und der erste Advent schon am 27. November.

Die Adventszeit soll eine besinnliche und schöne Zeit voller Vorfreude auf die Ankunft Gottes darstellen. Deshalb gibt es verschiedene Adventsbräuche. Ein sehr berühmter, ist der Adventskalender, von dem es zahlreiche verschiedene Varianten gibt. Der Adventskalender ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermassen beliebt.

Altere Adventskalender waren meistens ein Bild von Häusern, mit von 1-24 durchnummerierten Türen und Fenstern. Bei dieser Art von Adventskalender bot sich beim öffnen der Türchen ein Blick in das Innere des Hauses. Es konnten Bilder, wie zum Beispiel das weihnachtlich geschmückte Wohnzimmer, die Weihnachtsbäckerei in der Küche oder Symbole wie Engel sein. Das sechste Türchen zeigte in der Regel ein Bild vom Nikolaus, das vierundzwanzigste Türchen zeigte Maria und Josef mit dem Jesuskind. Dieses letzte Türchen war zugleich das größte Türchen des Adventskalenders.

Bei modernen Adventskalendern befindet sich hinter den Türchen meist eine Schokoladenfigur und das entsprechende Bild. Da Adventskalender so beliebt sind, bieten viele Süsswarenfirmen spezielle Adventskalender mit Ihren eigenen Produkten an. Darüber hinaus gibt es auch Adventskalender von Spielzeugherstellern und Adventskalender für Erwachsene. Letztere sind zum Beispiel mit Kosmetika und Pflegeprodukten gefüllt. Seit einigen Jahren gibt es sogar Hersteller von Adventskalendern für Tiere. In denen finden sich in der Regel Leckerli und Spielzeuge für das jeweilige Tier.

Neben den industriell hergestellten Adventskalendern gibt es auch den Brauch Adventskalender selbst zu basteln und zu befüllen. Der Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Ein weitere wichtiger Brauch ist der Adventsschmuck und vor allem der Adventskranz. Der Adventskranz besteht meistens aus Tannenzweigen und trägt vier Kerzen und etwas Dekoration. An jedem Sonntag im Advent wird eine Kerze mehr angezündet. Dieses Licht stellt ein Zeichen für Jesus dar. Je mehr Kerzen brennen, desto heller ist das Licht und desto näher kommt Jesus.

Den Adventsschmuck stellen oft Lichterketten oder Lichterbögen, sogenannte Schwibbögen dar. Diese können Kerzen halten oder elektrisch sein. Letzteres ist heute deutlich weiter verbreitet, da es die einfachere,günstigere und weniger gefährliche Variante ist. Die Geschichte der Schwibbögen stammt aus dem Erzgebirge. Es gab dort sehr viele Bergarbeiter. Sie verbrachten aufgrund Ihrer Arbeit viel Zeit im dunkeln und freuten sich daher besonders über die Schwibbögen und das warme Licht.

Viele Menschen gehen in der sehr besinnlichen Adventszeit häufiger in die Kirche. Ein weiterer Brauch ist es in der Adventszeit spezielle Adventsgeschichten zu lesen. Dies eignet sich auch gut als Abendritual für Kinder. Die Tradition der Adventsgeschichten ist allerdings seit einigen Jahren rückläufig.

Die Adventszeit und Weihnachten wurde mit der Zeit immer kommerzieller. Dies merkt man unter anderem an den immer größeren und auwändigeren Adventskalendern und Weihnachtsgeschenken. Für viele Geschäfte ist das Weihnachtsgeschäft der Hauptumsatz und daher immens wichtig. Es gibt viele Menschen, die diese Entwicklung der kritisch sehen und daher wieder mehr auf eine traditionelle Adventszeit achten.