Der erste Weltkrieg

Fach Geschichte

Klasse 11

Autor sandi2001

Veröffentlicht am 16.07.2018

Schlagwörter

Erster Weltkrieg Deutschland Krieg

Zusammenfassung

Dieses Referat beinhaltet eine gründliche Beschreibung des Ersten Weltkriegs. Die Voraussetzungen und der Auslöser des Krieges, der Kriegsverlauf, die Beteiligten, das Ende des Kriegs und andere wichtige Informationen findet man in diesem Text.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Der 1. Weltkrieg

Ursachen

Es gab verschiedene Gründe und Vorraussetzungen, welche alle gemeinsam schließlich zum Weltkrieg führten. Die bedeutendsten Ursachen waren:
1. Konflikte und Bündnisse: Einige Staaten pflegten eine strategisch vorteilhafte Bündnispolitik mit Anderen. Mit dem neuen deutschen Kaiser Wilhelm II. (Ende des 19. Jahrhunderts) war das Deutsche Reich allerdings nicht bereit, Kompromisse einzugehen. So galt Deutschland bald als Unruhestifter. Die anderen Staaten hingegen hatten eine gute Beziehung zueinander, so wurden untereinander folgende Bündnisse geschlossen:
-Um 1880: Dreibund von Italien, Deutschland, Österreich
-1914: Italien spricht Österreich den Beistand im Krieg aus, wenn sie dafür Trentino Südtirol bekommen -“Entente”: Bündnis von Großbritannien, Frankreich, Russland, Vereinigte Staaten von Amerika, Portugal, später Italien, Japan, Belgien, Rumänien, Griechenland. –Mittelmächte und Verbündete: Deutschland, Österreich-Ungarn, Türkei, Teile Afrikas
-Neutrale Staaten: Schweiz, Schweden, Norwegen, Finnland, Italien
So hatten sich schließlich alle gegen Deutschland gestellt, außer Österreich-Ungarn und wenige weitere Staaten.
Währenddessen gab es mehrere Konflikte, beispielsweise folgende:
-Frankreich und Großbritannien stritten sich um afrikanische Gebiete (beispielsweise dem Suez Kanal) -Russland und Großbritannien stritten sich um die asiatischen Kolonien
-Österreich war im Konflikt mit Russland, aufgrund des Balkangebiets
-Deutschland war im Streit mit Frankreich aufgrund Elsass Lothringen
2. Kolonialpolitik: Die mächtigen Staaten Europas wollten ihren Herrschaftsbereich vergrößern, und so betrieben sie Kolonialpolitik. Je mehr Kolonien ein Staat besaß, desto mehr Macht hatte dieser in der Politik. Vor allem wichtig waren Kolonien außerdem aus wirtschaftlichen Gründen: Die Rohstoffe kamen aus den Kolonien, und wurden schließlich im Mutterland verarbeitet. Es war allerdings sehr teuer, die Kolonien zu verwalten und so machten einige Industriestaaten Verluste.
3. Aufrüstung der Staaten: Viele Staaten wurden militärisch aufwendig aufgerüstet.

Auslöser

Die Situation vor dem offiziellen Beginn des Ersten Weltkriegs war sehr angespannt. Doch der endgültige Auslöser war schließlich das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seiner Frau in Sarajewo.

Dauer: 28. Juli 1914 bis 11. November 1918

Verlauf

-28.Juni 1914: Attentat in Sarajewo
-28.Juli: Kriegsausbruch
-August: Deutschland erklärte Russland und Frankreich den Krieg, Großbritannien erklärte Deutschland den Kieg.
-Mai 1915: Italien erklärte Österreich-Ungarn den Krieg.

AN DER WESTFRONT:
Deutschland wollte über das neutrale Belgien nach Paris vordringen. Doch zuvor kam es zu einem Stellungskrieg. Sie bekämpften sich monatelang, ohne Raumgewinn zu erzielen.

Die Schlacht von Verdun
Die Schlacht von Verdun fand im Jahr 1916 in Frankreich statt. Sie gilt als die größte, grausamste und blutigste Schlacht der Geschichte; es gab einen monatelangen Stellungskrieg. Grausame Bedingungen für Soldaten, es war eine grauenvolle und verlustreiche Schlacht.

AN DER SÜDFRONT:
Zu Beginn des Krieges war Serbien Österreich-Ungarn überlegen, mit deutscher und bulgarischer Hilfe wurden die Serben dann aber besiegt. Überraschend hat jedoch Italien Österreich den Krieg erklärt. So wurde im Hochgebirge ohne endgültigen Sieg oder Niederlage gekämpft.

AN DER OSTFRONT:
Russische Angriffe auf Deutschland und Österreich bewirkten große Verluste. Anschließend kam es aufgrund der Armut zur Revolution in Russland, dann schloss die neue Regierung Frieden.

KRIEG AUF WELTMEEREN:
Die großen Kriegsschiffe blieben meist im Hafen, so konnten die Alliierten der Entente die Rohstoffzufuhr nach Deutschland und Österreich unterbinden. Es kam zu einem U-Boot Krieg gegen Handelsschiffe.

DER KRIEGSEINTRITT IN DER USA
Die Deutschen versenkten irrtümlich ein britisches Passagierschiff „Lusitania“, dabei starben unter anderem etwa 130 Amerikaner, was der Auslöser für den Kriegseintritt der USA war.

Ende des Weltkriegs

Die Pariser Friedensverträge
Januar 1919: Friedensverhandlungen mit Deutschland in Versailles. Die mächtigsten Staaten dort waren Frankreich, England und die Vereinigten Staaten von Amerika. Frankreich wollte Deutschland schwächen, USA und England wollten ein stabiles Mitteleuropa.
Mai 1919: Friedensbedingungen für Deutschland * Bevölkerung der beiden Staaten sind unzufrieden, protestieren, Friedensverträge gelten als „Diktat“.

  • Die Friedensbedingungen für Deutschland waren folgende: Verlust der Grenzgebiete, der Kolonien, des Heeres, der militärischen Ausrüstung sowie Anerkennung der Alleinschuld im Krieg, Leistung der Reparationen.
    Die Friedensbedingungen für Österreich-Ungarn waren die Aufteilung des Staates in Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei und Jugoslawien.

Über Tirol wird verhandelt
September 1919: Friedensverhandlungen in Saint Germain, Frankreich. Der U.S. Präsident Woodrow Wilson sorgt für das Selbstbestimmungsrecht der Völker, doch bei Südtirol missachtet er dies, denn Italien muss auf wichtige Kolonien verzichten, auch Dalmatien behalten sie nicht. Dafür bekommen sie Südtirol.
In Tirol kommt es daraufhin zu Protesten, sie wollen ein eigener Staat werden. Doch es bleibt wirkungslos und der österreichische Staatskanzler unterzeichnet den Friedensvertrag; Somit kommt Südtirol zu Italien.

  1. Oktober 1920: offizielle Eingliederung von Südtirol in Italien.

Waffen im 1. Weltkrieg:

Im ersten Weltkrieg wurden verschiedene neue Waffen eingesetzt: Beispielsweise das Unterseeboot, der Torpedo, das Maschinengewehr, das Motor- und Wasserflugzeug, das Giftgas, der Panzer, usw.