Das Leben und Sterben der Maria Stuart

Fach Geschichte

Klasse 11

Autor muckel316

Veröffentlicht am 14.08.2018

Schlagwörter

Maria Stuart

Zusammenfassung

Das Leben der Maria Stuart wird in diesem Referat beleuchtet. Jedoch handelt es nur über ihre ersten Jahre und die erste Eheschließung mit Franz II, ihre Rückführung nach Schottland und ihre Hinrichtung.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Maria Stuart

Das Leben der Maria Stuart

Mary Stewart – unter dem wurde kam sie zur Welt – wurde am 08 Dezember 1542 in Linlithgow Palace geboren. Die Tochter von König Jakobs V von Schottland und dessen zweiter Ehefrau Marie de Guise hatte eine lange Adlige Ahnenreihe, so dass sie aufgrund der Tatsache, das Englands Prinzessin Margret Tudor ihre Großmutter väterlicherseits war, Anspruch auf den englischen Thron hatte. Ihre Großmutter war ebenso die ältere Schwester von Heinrich VIII. Aufgrund der Tatsache, dass sie durch ihre Großmutter auch als Erbin der englischen Krone werden konnte, ließ sie zu einer starken Gegnerin von Königin Elisabeth werden, die dadurch dass sie Cousine von Maria´s Vater war auch ihre Tante zweiten Grades war.
Ihr Vater, König Jakob V starb im Alter von 30 Jahre, kurz nachdem Schottland die Schlacht Solway Moss gegen England verloren hatte. Ein Jahr vor seinem Tod starben seine zwei Söhne und es erreichte ihn auf dem Sterbebett noch die Nachricht, dass seine Tochter geboren wurde.

Als sie sechs Tage alt war, wurde Maria bereits Königin – jedoch übernahm diese Aufgabe bis ins Jahr 1554 James Hamilton, 2. Earl of Arran. Als Maria zwölf Jahre alt war, übernahm diese Aufgabe ihre Mutter und diese führte diese Aufgabe durch bis sie starb im Jahr 1560.
Bereits sechs Monate nach Maria´s Geburt, im Juli 1543, wurde ein Vertrag aufgesetzt, in diesem niedergeschrieben war, dass Maria bereits mit neun Jahren mit dem englischen König Eduard VI verheiratet werden sollte. Zwei Monate nach der Aufsetzung des Vertrages wurde Maria am 09 September 1543 im Stirling Castle zur Königin gekrönt, dies war zwar anfangs nur formell aber damals trug sie bereits die königliche Robe. Diese wurde einst auf ihre noch geringe Körpergröße zurecht geschneidert, da sie zum damaligen Zeitpunkt gerade 10 Monate alt war. Jedoch entsprach auch die verkleinerte der originalen Robe.

Ende 1543 wurde der Vertrag zwischen England und dem schottischen Parlament aufgelöst, Grund dafür war, das Heinrich VIII verlangt hatte, das die Auld Alliance mit Frankreich aufgelöst werden sollte, was jedoch seitens Schottland abgelehnt wurde. Dieses Bündnis wurde geschlossen um sich gegen England zu verbinden.
Das war am Ende auch der Grund weshalb Heinrich VIII Schottland angriff, aus diesem Grund wurde der Krieg zwischen England und Schottland einst auch „Rough Wooing“ gennant.

Als Edward Seymour, 1 Duke of Somerset, einst mit seiner Flotte im Mai 1544 den Hafen von Leith erreichte, war seine klare Aufgabe Edinburgh einzunehmen und Maria, die junge Königin zu entführen. Dies war auch der Grund weshalb Marie de Guise ihre Tochter in Stirling Castle versteckte.

Im Jahr 1547, um genauer zu werden am 10 September, erlitt Schottland eine Niederlage bei der Schlacht bei Pinkie Cleugh. Marie de Guise wandte sich an die französische Botschaft und traf auf den neuen französischen König Heinrich II, dieser Schlug eine Vereinigung Schottlands und Frankreich vor, indem die Tochter von Marie de Guise seinen erstgeborenen Sohn Franz heiratete.

Fünf Monate später, im Februar 1548, wurde Maria von ihrer Mutter nach Dumbarton Castle geschickt, denn die Engländer überfielen in der Zwischenzeit Mehrfach das schottische Gebiet und sie eroberten zuerst Haddington, eine der wichtigsten Städte. Im Juni des selben Jahres wurden sie durch die französische Armee. Einen Monat später wurde in Haddington in einem Nonnenkloster eine Heiratsvereinbarung unterzeichnet, die besagt, das Maria und Franz III miteinander vermählt werden würden.
Im August 1548, am 07 August, legte die französische Flotte in Dumbarton ab und brachte die damals fünfjährige Königin, Maria, nach Frankreich. Die immer wiederkehrenden Überfälle der Engländer gegen die Schotten dauerten bis zum Juni 1551 und das Land wurde stark geschwächt.

Die Heirat

Bereits im Jahr 1548 ging die fünfjährige Maria nach Frankreich um dort zehn Jahre später, am 24 April 1558 den ein Jahr jüngeren Dauphin zu heiraten. Dies wurde einst in einem Vertrag vereinbart. Und so heiratete sie den Thronfolgers Frankreichs in der Kathedrale Notre-Dame de Paris.
Nur ein Jahr nach der Eheschließung starb ihr Schwiegervater Heinrich II und der Ehemann von Maria wurde als Franz II inthronisiert. Dadurch wurde Maria zur Königin Frankreichs ernannt. Jedoch war die Königin sehr schwach und die Geschäftlichen Angelegenheiten, die die Regierung eines Landes mit sich brachten, gingen durch Maria´s Hände und ihre Familie übernahmen solche Angelegenheiten.
Ihre Ehe war allerdings nicht von langer Dauer, denn ihr Mann starb am 05 Dezember 1560. Nach dem Tod von Franz II übernahm seine Mutter, die Schwiegermutter von Maria – Katharina von Medici – übernahm die Regentschaft für Karl IX, den Bruder von Franz II. Aus diesem Anlass war schon zusehen, dass Maria´s Zeit in Frankreich bald vorbei war. Maria und Katharina verstanden sich nicht, denn Katharina äußerte sich negativ über ihre Schwiegertochter, sie nannte Maria „Krämerstochter aus Florenz“. Diese Aussage sollten eine Anspielung auf Maria´s Italienische Wurzeln sein.

Ebenfalls im Jahr 1560 starb Marie de Guise, die Mutter von Maria und danach zogen die Truppen Frankreich´s aus Schottland ab und erkannten dadurch die Herrschaft von Elisabeth über England an.. Es wurde ein Vertrag von Edinburgh geschlossen, jedoch weigerte sich Maria diesen zu unterschreiben.

Maria´s Hinrichtung

In den Jahren nach dem Tod von ihrem ersten Ehemann, heiratete sie abermals. Jedoch wurde ihr zweiter Ehemann ermordet und Maria wurde eine Mitschuld an dessen Tod gegeben. Aus diesem Grund folgten insgesamt 18 Jahre Haft
Am 01 Februar 1587 unterzeichnete Elisabeth die Hinrichtungsurkunde Maria´s, zum damaligen Zeitpunkt war sie 44 Jahre alt.
Über ihr Todesurteil und auch den Hinrichtungstermin bekam Maria sechs Tage nach der Unterschrift am 07 Februar 1587 und gerade einmal einen Tag später, 20 Jahre zuvor war ihr zweiter Ehemann Lord Darnley ermordet, wurde Maria am 08 Februar ( nach dem heutigem Gregorianischen Kalendar ist der 18 Februar ) um 10 Uhr in einer Großen Halle von Schloss Fotheringhay hingerichtet.