Armut in Deutschland

Fach Geschichte

Klasse 11

Autor Larissa345

Veröffentlicht am 18.10.2018

Schlagwörter

Armut in Deutschland

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt von der Armut in Deutschland. Wie entsteht die Armut und was sind die Ursachen ? Desweiteren wird die Arbeitsarmut thematisiert. Was sind Folgen der Armut und welche Gruppen sind vorallem Betroffen?

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Armut in Deutschland bezieht sich auf Leute, die in der Verhältnisarmut in Deutschland leben.
Während der letzten Jahrzehnte hat sich die Anzahl, der in Armut lebenden Menschen erhöht. Kinder werden mit größerer Wahrscheinlichkeit arm sein als Erwachsene. Es hat eine starke Steigerung der Zahl von armen Kindern gegeben. 1965 hat nur eins von 75 Kindern von der Sozialfürsorge gelebt, 2007 tat es bereits jeder 6.
Armutsraten unterscheiden sich in den Bundesländern. Während 2005 in Bundesländern wie Bayern nur 6. 6 % von Kindern und 3. 9 % aller Bürger in Berlin verarmt waren, haben
15.2 % der Einwohner und 30.7 % der Kinder Sozialfürsorgezahlungen erhalten.
Das deutsche Kinderhilfswerk, eine Organisation, die sich für Kinder in Not sorgt, hat die Regierung aufgefordert, etwas gegen das Armutsproblem zu tun.
Bezüglich 2015 ist die Armut in Deutschland an seinem Höhepunkt seit der deutschen Wiedervereinigung 1990. Ungefähr 12.5 Millionen Deutsche werden jetzt als arm klassifiziert.

Folgen der Armut
Arme Leute in Deutschland werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit gesund sein als reiche Leute. Das entspricht Statistiken über die Lebensweise dieser Gruppe, die eine größere Neigung zum Rauchen von Zigaretten anzeigen, übergewichtig ist und weniger Sport treibt. Folglich laufen sie eine höhere Gefahr, Lungenkrebs, Hypertonie, Herzanfälle, Zuckerkrankheit und mehrere andere Krankheiten zu bekommen. Diejenigen, die arbeitslos sind, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit rauchen und wahrscheinlicher hospitalisiert werden und es ist wahrscheinlicher früh zu sterben, als diejenigen, die arbeiten. Außerdem, hat Armut einen negativen Einfluss auf die eheliche Beziehung. Arme Paare werden mit größerer Wahrscheinlichkeit streiten, für einander und ihre Kinder weniger unterstützend sein. Arme Kinder stehen nur beschränkten Bildungsmöglichkeiten gegenüber. Gemäß einer AWO-Studie sind nur 9 % der Schüler, die das Gymnasium besuchen, arm. Arme Kinder werden mit größerer Wahrscheinlichkeit schon im Teenageralter Eltern und mit größerer Wahrscheinlichkeit mit dem Gesetz in Konflikt kommen, sowie in einer Kleinwohnung leben, die häufig überfüllt ist. Ihre Eltern werden sie wahrscheinlich weniger erzogen haben und im späteren Leben emotionale Probleme haben.
Kinder, die arm aufwachsen, werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit einer gesunden Diät folgen. Es leiden viele Kinder unter Redeschwächen und verkümmerter motorischer Entwicklung. Außerdem neigen Sie dazu, einen niedrigeren IQ zu haben. Arme Kinder werden mit größerer Wahrscheinlichkeit an kriminellen Tätigkeiten beteiligt werden und mit größerer Wahrscheinlichkeit Rauschgifte nehmen. Jedoch überwinden viele Menschen die Armut.

Betroffene Gruppen
Arbeiterfamilien aus ethnischen Minderheiten mit vielen Kindern sind die Gruppe, die am wahrscheinlichsten zur Armut neigen. Familien mit einem einzelnen Elternteil haben auch eine größere Wahrscheinlichkeit Wirtschaftselend zu erfahren als andere. Während nur
0.9 % von kinderlosen Paaren und 2.0 % von Ehepaaren Sozialfürsorge im Jahre 2002 erhalten haben, haben 26.1 % von alleinerziehenden Müttern Sozialführsorge bezogen.
2008 mussten sich bereits 43 Prozent der Familien mit einer alleinerziehenden Mutter auf die Sozialfürsorge als die Hauptquelle des Haushaltseinkommens verlassen. Eine Änderung in Sozialfürsorgegesetzen, die es unmöglich gemacht hat, Arbeitslosenunterstützungen zu erhalten, wenn man einige Zeit nicht gearbeitet hatte,ist für diese Zunahme mitverantwortlich. Armutsraten sind unter Leuten hoch, die die Schule nicht absolviert haben.

Die Armut in der Nachkriegsperiode
Während der Nachkriegsperiode haben mehrere Forscher herausgefunden, dass viele Westdeutsche weiterhin in Armut  leben. 1972 hat eine Studie durch den SPES eingeschätzt, dass zwischen 1 und 1.5 Millionen Menschen (mehr als 2 % der Bevölkerung) unter der Armutslinie des Staates lebten. 1975 hat ein Bericht über die Armut, der von dem CDU Politiker Heiner Geissler veröffentlicht wurde eingeschätzt, dass 5.8 Millionen Menschen unter den Sozialhilfeniveaus gelebt haben.
“Armut, ein Thema, dass schon lange als tot gedacht, ist eine bedrückende Wirklichkeit für Millionen von Leuten. ” Schlechte Bezahlung ist eine Hauptursache der Armut.

Arm trotz Arbeit
Viele haben einen Job, aber sie sind bekannt als die arbeitenden Armen. Sie haben Qualifikationen, aber werden schlecht bezahlt. Oft handelt es sich um Teilzeitjobs oder Zeitarbeit. Diese decken die Grundbedürfnisse nicht ab. Sozialleistungen helfen das Einkommen zu erhöhen. Auch bei den Rentnern wächst die Armut. Auch dieser Satz wird oft gehoert:
“Sie wollen nicht bezahlen. Ich bin zu teuer. Sie ziehen es vor, nicht qualifizierte Arbeiter für 8,90 Euro pro Stunde einzustellen. Sie müssten mir höhere Löhne zahlen”. Das nennt man Ueberqualifizierung.

Armut in Deutschland
Deutschland, das weltweit für seine Ingenieurskunst und seine schöne Landschaft bekannt ist, liegt in Westeuropa und ist zweifellos eine der Supermächte der Welt. Obwohl das Land in den letzten zwei Jahrzehnten wirtschaftlich erfolgreich war, lebt ein unerwartet großer Teil der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Tatsächlich erreichte die deutsche Armutsquote im Jahr 2015 ein bisher nicht gekanntes Niveau von 15,7 Prozent der in Armut lebenden Bevölkerung.
Die deutsche Wirtschaft ist die viertgrößte der Welt und ist mit dem Erfolg ihrer vielen Unternehmen, darunter Siemens, BMW und Volkswagen, weiter gewachsen. Von 2014 bis 2015 stieg das BIP sogar um 1,7 Prozent.
Diese offensichtliche wirtschaftliche Entwicklung hat jedoch nicht die zu erwarteten Auswirkungen auf die Armutsbekämpfung gehabt. Der Paritätische Wohlfahrtsverband berichtete von einem Anstieg der deutschen Armutsquote sowie einem Anstieg der Armutsrate. Die Armutsquote in Berlin stieg von 2016 bis 2017 von 20 Prozent auf 22,4 Prozent. Tatsächlich ist in 11 der 16 Bundesländer die Zahl der in Armut lebenden Menschen gegenüber dem vergangenen Jahr gestiegen.