Analyse von Rafaels "Ateneo School"

Fach Geschichte

Klasse 12

Autor Eminasazic

Veröffentlicht am 14.09.2018

Schlagwörter

Die Schule von Athen

Zusammenfassung

Die Menschen, die die antike Kunst behandeln haben, haben sich gefragt, ob dieses Werk das schönste von allen Werken wäre. Die Form, die im alten Griechenland entstand, war die perfekteste. Die Arbeit des Künstlers bestimmen die vielen Elemente, aus denen seine Form besteht und somit seinen Sinn und seine Harmonie prägt.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Schule von Athen (geometrische Analyse)
Die Harmonie der vielen Elementen im Werk repräsentieren seine Verbindung zum Kosmos und Wesen der Welt und des Menschen. So repräsentieren verschiedene geometrische Elemente ein Teil des künstlerischen Schaffens im Sinne der Auseinandersetzung mit der Form eines Kunstwerks oder dem Symbol geometrischer Figuren und geometrischer Abstraktionen.

Der Mensch der Antike verfolgt Elemente, die die Symbole der allgemeinen Ordnung und der grundlegenden Dinge darstellen, die auch die Welt bestimmen. Pythagoras erste Diskussion über Balance und Harmonie im Universum: „Alles, was in der Natur ist, ist die Haltung, Geschwindigkeit und Zahl.“
Das Konzept der Harmonie und Symmetrie ist verbunden - Regelmäßigkeit und ideale Form. Die künstlerische Welt mit der idealen Symmetrie enthält auch das “goldene Kreuz” als die perfekteste Komposition, um statische Symmetrie in der Komposition zu vermeiden.
Es ist eine solche Beziehung der Länge zu einer der Beziehung ihrer Summe. Viele spätere Künstler, vor allem in der Renaissance, fanden diese Beziehung besonders beliebt, während in den Ländern des Fernen Ostens die Haltung des Rechtecks besonder harmonisch betrachtet war, jedoch gingen sie weit weg von dem harmonischen Rechteck.

“Atinas School” (Die Schule von Athen)
Rafaels Komposition zeichnet sich durch eine geometrische Linie und einen präzise gebauten perspektivischen Raum aus. Die Perspektive trägt auch zur Bedeutung der Handlung bei. Der zentrale Kreuzungspunkt der “Atelierschule”, auf den sich unser Blick richtet, ist mitten im Bild platziert und erhält so symbolische Bedeutung.
Die Bögen und Quadrate auf dem Bild schaffen ein Gefühl von Tiefe und Bewegung und das tote Bild haucht Leben ein.
Raphael kombiniert bei diesem Werk vertikale mit horizontalen Linien. Vertikale Linien oder gerade Linien im Bild betonen Höhe und Stärke.
Horizontale Linien im Bild sind die interessantesten und visuell aufregendsten Linien.
Man beobachtet den dynamischsten Weg des Wassers im Zentrum von Ereignissen und Inhalten: Objekte, die sich über die Bilder erstrecken, ziehen die größte Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich (die faszinierendsten Objekte, die sich dehnen, sind eine Gruppe von Personen auf dem Bild). Die Schriftrolle auf dem Bild ist eine Form von einem Dreieck, die eine sehr attraktive Form ist und es taucht mit seiner Aufmerksamkeit ein. Seine drei Seiten führen ungerade Zahlen in die Bildbearbeitung ein (der Bogen reflektiert das Dreieck). Efeu auf dem Bild erzeugt keine Konflikte und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters nicht ab. Die Kombination von kreisförmigen und geschwungenen Linien mit geraden Linien ergibt ein “friedliches” Aussehen.

Die Regel des Drittels oder goldenen Abschnitts in der “Athener Schule”
Die Goldene Präsenz ist besonders ausgeprägt in der “Atena School”. Rafael hat eine Beobachtungsstelle außerhalb der Bildmitte aufgestellt, weil sie derzeit die Augen des Betrachters dazu anregt, durch das Bild zu gehen. Auf diese Weise vermied es Rafael, sein Bild ungewöhnlich und uninteressant zu machen. Unter Verwendung der Goldregelregel wurde die grafisch interessante Szene der Realität gegeben.
Die Komposition im Bild wird mit einer leichten Bewegung des spitzen Punktes “geschärft”. Rafael gelang es, das Bild mit zwei horizontalen und zwei vertikalen Linien auf neun gleiche Teile zu teilen. Das Einstellen des Objekts oder des Schlüsselteils des Bildes auf den Ort der horizontalen und vertikalen Linien stellt die größte Kraftkomposition des Bildes “Atena skola” dar, das auf diese Weise ausgeprägter wird und so gelang es diesem Bild die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zu ziehen.
Auf diese Weise wurden die kleinen Objekte im Bild auf der großen Leinwand der “Athener Schule” sichtbar.
Es gibt nichts auf dem Bild, das subtil, störend ist oder etwas, das die Klarheit des Bildes reduzieren würde.
In der Malerei ist alles der Harmonie und Komposition untergeordnet, und nichts ist durch ihr Gleichgewicht und den Frieden dieses Werkes von Raphael gestört, wo die “Drittel Regel” des “Goldenen Kreuzes” besser als auf irgendeinem Bild ist.Die menschlichen Gesichter auf dem Bild repräsentieren ein Beispiel für den goldenen Schnitt. Der Kopf bildet ein goldenes Rechteck mit einer mittleren Linie auf Augenhöhe. Die Nase und die Mitte des Gesichtes befinden sich im goldenen Abschnitt des Abstandes zwischen Augen und Kinn.
Die Renaissancemaler waren davon überzeugt, dass das menschliche Auge sich am wohlsten fühlte, wenn das Hauptobjekt des Bildes nicht zentriert ist, sondern exzentrisch war, genau an der Stelle, deren Abstand von den Bildrändern im goldenen Schnitt lag.
Es ist nicht klar, woher diese Überzeugung stammte. Seine Verbreitung ist wahrscheinlich die lukrativste von dem Künstler Leonardo da Vinci, der eine Vielzahl von ästhetischen Bildern und Werken “mathematisiert” hat. Es ist auch sehr möglich, dass sogar die Wörter im Goldenen Schnitt eine vielzahl der Teile, was nachher ein „Ganzes“ repräsentieren soll, eine große Rolle gespielt haben.

Die Kunst in der Renaissance
Die Pause im Mittelalter kennzeichnete die Renaissance. Es ist eine der größten Bewegungen in der Kultur von Westeuropa, die zum Durchbruch in die Wissenschaft, Philosophie, Literatur und der bildenden Kunst geführt hat. Italien ist ein Land, in dem die Kunst der Renaissance seinen höchsten Ausdruck gefunden hat, weil es zuerst auf die Stadtentwicklung und die Anhäufung von Reichtum in gewissen bürgerlichen Familien kam.
Zusammen mit dem materialistischen, entwickelt sich die geistige Kultur, die mit zunehmenden Interessse für alte Kunst zum Ausdruck kommt. Die „Treiber“ dieser neuen Kultur waren Humanisten, die Kultur auf den Menschen gegenüber skolastischer Wissenschaft und Theologie orientiert waren.
Das italienische Humanisten-Zentrum des Universums ist nicht mehr Gott, sondern der Mensch. Humanisten sammelten und studierten alte Manuskripte, lernten Griechisch und Latein und untersuchten die antike Architektur. Vorbilder aus der Antike wie Natur waren auch in der Renaissance beliebt.