Nationalsozialistische Ideologie als Grundlage von Adolf Hitlers Macht

Fach Ethik

Klasse 8

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 22.08.2018

Schlagwörter

NS Ideologie

Zusammenfassung

Dieses Referat befasst sich mit der nationalsozialistischen Ideologie sowie der Denkweise von Adolf Hitler sowie dessen Führerprinzip. Es wird insbesondere auf den Antisemitismus eingegangen und das Schicksal der Juden in Deutschland thematisiert.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Bei der nationalsozialistischen Ideologie handelt es sich um die Grundlage von Adolf Hitlers Machtergreifung und Herrschaft. Es geht um das Weltbild der Nationalsozialisten und die Lehre des Nationalsozialismus, von der Adolf Hitler sowie dessen Anhänger überzeugt waren. Das Kernthema der nationalsozialistischen Ideologie war der Antisemitismus, welcher umgangssprachlich auch als Judenfeindlichkeit bezeichnet wird.

Das Weltbild des Diktators Adolf Hitler

Adolf Hitler hatte rhetorische Fähigkeiten, welche es ihm ermöglichten, seine Denkweise und Pläne auf möglichst viele Menschen zu übertragen. Er hielt diverse öffentliche Reden, schrieb und veröffentlichte aber auch Zeitungsartikel und das Buch „Mein Kampf“. In diesen Schriften schilderte er seine Denkweise und sein Weltbild klar und deutlich. Er erklärte darüber hinaus auch, welche Pläne er als Politiker verfolgte und was er für das Deutsche Reich und die deutsche Bevölkerung erschaffen wollte. Aus diesen Veröffentlichungen ließ sich bereits erahnen, wie Adolf Hitler Deutschland regieren würde, wenn es ihm gelingt an die Macht zu kommen. Sein Vorhaben umfasste im Wesentliche vier Kernthemen:
Rassismus, Glaube an die eigene Überlegenheit und höhere Wertigkeit

Die drei Rassen nach Hitler

Laut der Ansicht von Adolf Hitler untergliedert sich die Menschheit in drei verschiedene Rassen. Die größte Rasse, stellte zugleich die minderwertigste Rasse war und war die Kulirasse. Zur Kulirasse gehörten insbesondere Afrikaner, Asiaten sowie viele Völker in Osteuropa. Die zweite Rasse bestand aus den Juden. Die dritte Rasse, welches die wichtigste und hochwertigste Rasse war, war die Herrenrasse, welche auch als arische Rasse angesehen wurde. Zu dieser Rasse gehörten die germanischen Völker. Auch innerhalb der drei Rassen gab es höherwertigere Menschen und minderwertigere Menschen. Adolf Hitler war der deutlichen Meinung, dass das deutsche Volk am reinsten und somit auch am hochwertigsten ist. Deshalb gab er diesem besondere Rechte, wie insbesondere den Kampf und die Ausrottung von minderwertigen Rassen und deren Mitgliedern.

Antisemitismus in Deutschland zur Zeit des deutschen Reiches

Adolf Hitler nahm als Frontsoldat am ersten Weltkrieg teil. Für die Niederlage der deutschen waren laut ihm die Juden verantwortlich. Des Weiteren trugen diese seiner Meinung nach auch die Verantwortung für die Revolution 1918 und 1919, den amerikanischen Kapitalismus sowie den Kommunismus in Russland. Adolf Hitlers Ausführungen in den Zeitschriften und seinem Buch „Mein Kampf“, spiegelten gut wieder, wie stark sein Hass auf die Juden war. Er bezeichnete diese, obwohl er Politiker war, auch in der Öffentlichkeit als Schmarotzer und dreckige Parasiten. Er hetzte die deutschen gegen die Juden auf. Er nutzte hierbei die Unterstellung, dass die Juden planen andere Völker zu überlisten, um Macht zu gewinnen. Adolf Hitler nannte als das angestrebte Ziel der Juden, die Übernahme der Weltherrschaft und machte seinem eigenen Volk unmissverständlich klar, dass es diese zu verhindern gilt. Er versuchte deshalb möglichst viele Juden zu vernichten und nutzte hierbei die zahlreichen Konzentrationslager.

Die These der Überbevölkerung

Adolf Hitler war der Ansicht, dass Deutschland übervölkert ist. Sein Ziel war die Sicherung des Lebensraumes des Deutschen und des deutschen Volkes an sich. Er erklärte, dass es diese nur geben kann, wenn im Osten zusätzlicher Lebensraum der slawischen Völker erobert wird. Da Adolf Hitler ein guter Rhetoriker war und sehr überzeugend auftrat, gelang es ihm immer mehr Deutsche von seinen Ansichten und Denkweisen zu überzeugen. Es wies sein Volk daraufhin, dass es im Osten genug Lebensraum gibt. Adolf Hitler stufte das slawische Volk als minderwertig und zur ersten Rasse gehörend ein. Aus diesem Grund hielt er es für gerechtfertigt, einen Eroberungskrieg zu führen. Er plante diesen Krieg bereits seit längerer Zeit und bereitete das deutsche Volk ausgiebig darauf vor.

Der Führer – Adolf Hitler

Adolf Hitler lehnte die Regierungsform einer parlamentarischen Demokratie für Deutschland ab und wollte das Land stattdessen nach dem Führerprinzip regieren, weil dieses ihm deutlich mehr Macht gab. Nach der Auffassung von Adolf Hitler waren demokratisches Handeln, Toleranz und Akzeptanz von anderen Meinungen sowie Mehrheitsentscheidungen, Zeichen von Schwäche. Er wollte keinesfalls Schwäche zeigen, sondern Stärke demonstrieren und soviel Macht wie möglich. Er strebte die alleinige Macht in der Regierung Deutschlands an. Sein Führerprinzip verlangte die totale Unterwerfung des deutschen Volkes unter seine Entscheidungen als Führer.

Adolf Hitler sah sich selbst als Führer und war der tiefen Überzeugung, der einzig wahre Führer für Deutschland zu sein. Er hatte ehrgeizige Ziele, welche er mit aller Macht erreichen wollte. Er strebte die politische Entmündigung des deutschen Volkes an und verlange dessen absoluten Gehorsam. Er wollte schon Kinder und Jugendliche zu gläubigen und guten Nationalsozialisten machen und schuf die Hitlerjugend, in der die Kinder militärisch gegrillt und diszipliniert wurden.

Im Jahre 1933 gelang Adolf Hitler die Machtergreifung. Nach dieser begann er damit zahlreiche Konzentrationslager in Deutschland zu errichten. In diese ließ er minderwertige Menschen inhaftieren.

Die Häftlinge in den Konzentrationslagern mussten Zwangsarbeit leisten und unter schlechten Bedingungen leben. Die berühmtesten Konzentrationslager in Deutschland war Ausschwitz, aber auch das Konzentrationslager in Sachenhausen erlangte große Bekanntheit. Hier faden viele Menschen in den Tod, entweder weil sie an Hunger oder Krankheiten unter der schweren Zwangsarbeit starben oder, weil sie in den Gaskammern der Konzentrationslager hingerichtet worden sind. Die meisten Opfer in den Konzentrationslagern waren Juden, da diese Rasse bei Adolf Hitler und den Nationalsozialisten besonders verhasst gewesen ist. Doch auch geistig behinderte Menschen sowie Angehörige anderer Bevölkerungsgruppen der minderwertigen Rassen wurden in den Konzentrationslagern getötet.