Subtropen

Fach Fach

Klasse 9

Autor joflo

Veröffentlicht am 02.09.2018

Schlagwörter

Subtropen

Zusammenfassung

Dieses Referat behandelt die Subtropischen Gebiete. Es zeigt die verschiedenen Unterarten in den Subtropen auf und geht genauer auf sie ein. Auch die Flora und Fauna der Subtropen wird in diesem Referat erläutert.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Definition der Subtropen
Die Subtropen sind gemässigte Klimazonen auf unserer Erde. Sie liegen zwischen den Tropen, welche sich um den Äquator herum befinden und den gemässigten Klimazonen, die sich in Richtung der Pole befinden. Typisch für die subtropischen Gebiete ist, dass der Sommer, welcher in den subtropischen Gebieten von Juni bis August dauert und in den subtropischen Gebieten auf der Südhalbkugel von Dezember bis Februar, tropisch ist. Der Sommer in den subtropischen Gebieten ist also den Sommern in den wirklichen Tropen sehr ähnlich. Es ist schwierig eine exakte Definition zu geben wo genau die Grenzen der subtropischen Gebiete liegen. Es ist daher schwierig da die subtropischen Gebiete die heterogenste und zerrissenste Klimazonen auf der ganzen Welt darstellt.

Temperaturen und Wetter
Laut Definition liegen die Jahresmitteltemperaturen im Durchschnitt zwischen 13 und 17 Grad Celsius. Es gibt allerdings sehr viele Ausnahmen sowohl nach unten als auch nach oben. Feuchte Winter und Trockene Mediterrane Sommer sind genauso gewöhnlich wie trockene und heisse Wüste mit Temperaturen von 20 bis %0 Grad Celsius und 0 bis 200 Millimeter Niederschlag. Die Gemeinsamkeiten werden ausschliesslich in den ausgeprägten thermischen Jahreszeiten und den teilweise auftretenden Fröste im Winter von bis zu mindestens -6 Grad Celsius. In den Subtropischen Gebieten, in denen eher mehr Regen fällt, fällt dieser hauptsächlich in den Monaten Dezember bis Februar und ersetzt sozusagen den Schnee, den wir in Zentraleuropa gewohnt sind. Auch wenn in den Winternächten in den subtropischen Gebieten Frost auftreten kann und in seltenen Fällen sogar am Tag, ist Schnee jedoch extrem unwahrscheinlich in den Subtropen. Allerdings gibt es Ausnahmen, so hat es beispielsweise in der Sahara im Winter des Jahres 2012 das erste Mal nach fast 40 Jahren geschneit. Dann schneite es auch im Winter des Jahres 2016 erneut. Auch auf den Azoren und im Süden der Vereinigten Staaten von Amerika konnte man selten mal Schnee beobachten. So war es zum Beispiel abnormal kaltes Wetter im subtropischen Florida, was einen Dichtungsring des Spaceshuttles Challenger porös machte und somit den Absturz mit 7 Toten verursachte.

Vegetation
Landet man in einem Land in den Subtropen, fällt auf den ersten Blick auf, dass die Vegetation anders zu sein scheint. Ein bekanntes und typisches Bild für die Subtropen sind Palmen. Obwohl auch in den gemässigten Klimazonen wie in Norditalien sowie im Süden der Schweiz bereits Palmen wachsen und diese vor allem auch in den echten Tropen anzutreffen sind, Bilder von Palmen in Südspanien, Nordafrika und dem Nahen Osten sehr gängig. Oft anzutreffen sind auch immergrüne, da die Temperatur in den subtropischen Gebieten nur sehr selten unter den Gefrierpunkt sinkt. Diese Immergrüne sind in feuchteren subtropischen gebieten extrem weit verbreitet, säumen Strassen, Gärten, Täler und Bergen. Die Blätter sind oft grösser als die in Deutschland, da sich die Pflanzen hier aufgrund des milderen Klimas besser entfalten können. Dementsprechend ist auch der Duft der Blüten im Frühling extrem stark und liegt überall in der Luft. Auch die Fauna, also die Tierwelt ist in den subtropischen Gebieten oft sehr stark ausgeprägt, auch wenn nicht so stark wie in den Tropen. Die Artenvielfalt in den Subtropen ist riesig und geht von Raubkatzen über Wildhunde, farbige Vögel, kleine Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Insekten. Vor allem die Insekten sind in den subtropischen Gebieten grösser als in den gemässigten Klimazonen. Auch hier liegt es daran, dass sich die Lebewesen beim milden Klima hier viel besser entfalten können al sin kälteren Gebieten auf der Welt. Ganz anders sieht es jedoch in den trockenen subtropischen Gebieten aus, welche aus Wüsten oder wüstenähnlichen Landstrichen bestehen. Aufgrund der sehr starken Trockenheit können hier kaum Pflanzen gedeihen und es gibt nur wenige Tiere, welche mit so wenig Wasser auskommen. Dies hat eine vergleichsweise sehr geringe Artenvielfalt zur Folge und man findet bis auf einige Dornbuschgewächse und Schlangen nicht viel. In den Gebieten welche nicht sehr trocken aber auch nicht sehr feucht ist, findet man eine dementsprechend gemischte Vegetation. Das Klima in diesen subtropischen Gebieten nennt man Mittelmeerklima. Es leben wenig grosse Tiere, bis auf vereinzelt Bären oder Berglöwen in Kalifornien. Die Flora in den subtropischen Gebieten in denen das Mittelmeerklima herrscht, besteht zu einem grossen Teil aus Eukalyptuspflanzen, Palmen, Sträuchern und Citrusbäumen. Das letzte Unterkategorie in den Subtropen ist das Ostseitenklima. Diese Art des Klimas herrscht hauptsächlich im Südosten Südamerikas, dem Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika, dem Osten Australiens, Im Osten Chinas, im Süden Japans, Im Norden des Irans, in Teilen Afghanistans und im Norden der Türkei. Typisch für diese subtropischen Gebiete sind Lianen, Lorbeerwälder, Zedern, Epiphyten, also Pflanzen, welche auf der Lebensgrundlage von andern Pflanzen leben und Eukalyptuswäldern welch man typischerweise aus dem Nord-Iran, Afghanistan und Südost-Chinas kennt.

Fazit

Vor allem die feuchten subtropischen Gebiete bieten Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Das Klima ist hier mild und wird von den meisten Menschen als sehr angenehm empfunden. Gerade ältere Personen mit Knochen, Gelenks und Atembeschwerden können sich durch das mild-feuchte Klima Erleichterung verschaffen. Gerade das spazieren durch Eukalyptuswälder kann für die Lunge und die Atemwege sehr heilsam sein. Es wird bis auf die Wüstengegenden selten sehr heiss und ebenfalls selten sehr kalt. Gerade in den Sommermonaten zieht es jedes Jahr tausende, wenn nicht Millionen Touristen in die subtropischen Gebiete, vor allem in Spanien, die Südtürkei oder nach Nordafrika. Die Sommer in den Subtropen werden oft als schöner empfunden als diejenigen in Deutschland. Es regnet seltener als hier, es ist ein paar Grad wärmer und es hat weniger Wolken als hier, was mehr Sonne verspricht.