Erdkunde : Umwelt

Fach Fach

Klasse 11

Autor Larissa345

Veröffentlicht am 24.05.2018

Schlagwörter

Subtropen Nachhaltigkeit Klimadiagramm auswerten Windsysteme

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt von unserer Umwelt. Was bedeutet Nachhaltigkeit? Wie können wir unseren ökologischen Fußabdruck verkleinern? Wo befinden sich die Subtropen und welche Merkmale haben sie? Wie wertet man ein Klimadiagramm aus?

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

  • Nachhaltigkeit bedeutet auf Bedürfnisse einzugehen und eine künftigen Generation nicht zu gefährden. Man hat eine Verantwortung. Wenn die Wirtschaft auf sozialer Ungerechtigkeit aufbaut, ist auch ein Wachstum der Wirtschaft nicht möglich.
  • Nachhaltigkeit ist eine soziale, ökonomische und ökologische Zukunft zu gestalten.

Die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit.
1) Ökologie
2) Ökonomie
3) Soziales

Die Ökologische Dimension befasst sich mit der kommenden Generation, die in einer Natur leben soll, die intakt ist. Dazu gehört auch der Ressourcenschutz. Jeder soll auf seine eigenen Bedürfnisse und den Verbrauch achten. Die Naturräume sollen erhalten werden und damit auch die Artenvielfalt. Dafür muss die Natur gepflegt werden. Durch diese Maßnahmen soll das Klima geschützt werden. Bei der Ökonomie geht es nicht um die Natur sondern um Unternehmen und Menschen für die eine Grundlage von Arbeit und Wohlstand geschaffen werden soll. Hier zählt die Unternehmenspolitik rein. Die Mitarbeiterstruktur sollte ausgewogen sein.
Unter der Dimension „soziales“ versteht man eine Erreichung von einer dauerhaften, zukunftsfähigen, gerechten Gesellschaft.
Die Armut soll bekämpft werden und somit ein Ausgleich zwischen Arm und Reich stattfinden. Die Geschlechter sollen in der Gesellschaft gleichberechtigt werden und die Gesundheit geschützt werden.

Ökologischer Fußabdruck

Durchschnitt Menschen: 2,9 gha
Durchschnitt Nachhaltigkeit: 1,7 gha

Der ökologische Fußabdruck setzt sich aus fünf Teilen zusammen:

  • Mobilität
  • Ernährung
  • Wohnen
  • Konsum
  • Sockelbetrag
    Wie kann ich meinen ökologischen Fußabdruck möglichst gering halten?
    Man muss kein Vegetarier oder Veganer sein, um sich nachhaltig zu ernähren. Es ist bereits ein guter Ansatz nur selten Fleisch und Fisch zu essen. Es ist wichtig darauf zu achten nur das was man wirklich auch braucht und isst zu kaufen. Bereits beim Einkaufen kann man auf einiges Achten, was die Umwelt schützt. Sind die Produkte Bio? Welche regionalen Angebote gibt es? Welche Saisonalen Produkte sind im Angebot? Man sollte also darauf achten saisonale Produkte aus der Region zu kaufen.

Was ist Klima?

  • Das Klima ändert sich im Gegensatz zum Wetter nicht, sondern gibt einen Zustand an.

Polare Zone, Subpolare Zone, Mittelbreiten  Subtropen, Trockenklima, Tropen

Polare Zone: unter -10 Grad
Subpolare Zone: -10 bis 0 Grad
Mittelbreiten: 0 bis 12 Grad
Subtropen: 12 bis 24 Grad
Trockenklima über 24 Grad
Tropen: über 24 Grad

Vegetation:

  • Die Artenvielfalt wird von der Vegetation angegeben. Außerdem unter welchen Bedingungen Leben entstehen kann.

Wie wertet man ein Klimadiagramm aus?

1) Zuerst einmal muss man sich orientieren. Man schaut grob auf das Klimadiagramm. Welchen Namen hat die Station? Welche Lage im Gradnetz? Längen- und Breitengrad angeben. Dann eine Lagebeschreibung (Lokalisierung).

Ablauf der Lokalisierung:
Halbkugel, Kontinent, Nachbarländer, angrenzende Meere, Himmelrichtungen, Gradnetzangaben, Hauptstadt (eines Landes), große Flüsse in der Nähe, Gebirge, Bundesländer / Bundesstaaten, Ausdehnung, Vergleich zu Deutschland

2) Wie ist die Jahresmitteltemperatur. Dann liest man an der Temperaturkurve den wärmsten Monat und den kältesten Monat im Jahr an. Anschließend kann man die Differenz berechnen. Dies nennt man die Amplitude. An dem Diagramm kann man außerdem den Jahresniederschlag ablesen. Wo liegt das Niederschlagsminimum und das Niederschlagsmaximum.

3) Sobald man die Werte abgelesen und ermittelt hat kann man sie genauer beschreiben. Wie viele humide Monate und wie viele aride Monate gibt es. Wie ist der Jahresverlauf der Temperatur? Wie lang ist die Vegetationsperiode?

4) Als letztes muss man seine Erkentnisse begründen und diese Einordnen. Die Typzuordnung anhand des Jahrganges der durchschnittlichen Lufttemperatur / Niederschlag. Lage auf der Nordhalbkugel oder Südhalbkugel.

Subtropen:
Die Subtropen nennt man die Zone, die sich zwischen den Tropen und der gemäßigten Zone befindet.
In den Subtropen sind es zwischen 20 und 40 Grad Celsius. Die Subtropen werden nochmal in drei weitere Zonen unterteilt.

  • Trockene Subtropen
  • Winterfeuchte Subtropen
  • Immerfeuchte Subtropen

Merkmale der Subtropen:

  • Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei etwa 20 Grad Celsius. Normalerweise fallen die Temperaturen in dieser Zone nicht in den Minusgrad Bereich. In den Subtropen wehen die Passatwinde. Es gibt immer wieder einen Wechsel zwischen der Trockenzeit und der Regenzeit. So kommt es im Gebiet der Subtropen ist es möglich, dass Extremwetter auftreten. Zum Beispiel Stürme, Dürren oder starke Überschwemmungen.

In den trockenen Subtropen gibt es eine ganzjährige Vegetatiosperiode. In den Subtropen gibt es keine Jahreszeiten, sondern Tageszeitenklima. Die Artenvielfalt ist relativ gering.
In den winterfeuchten Subtropen gibt es Winterniederschläge und der Sommer ist arid.

Windsysteme:

Wie entstehen die Windsysteme? Am Äquator steht die Sonne im Zinit. Die starke Erwärmung führt zum Aufsteigen der Luftmassen. Die Luft erhitzt sich und heiße Luft ist leichter als kalte Luft. Also steigt sie auf. Auf der Erdoberfläche entsteht durch das Aufsteigen der Luftmassen ein Tiefdruckgebiet und über der Erde, wo die Luftmassen aufgestiegen sind ein Hochdruckgebiet. Die Luft strömt also beständig von den Polen nach um den “Luftleeren Raum“ zu füllen. So entsteht die Innertropische Konvergenzzone.

Wenn die Erde nicht rotieren würde, gäbe es ein Zirkulationssystem.
Durch die Corioliskraft werden die polwärts strömenden Luftmassen nach Osten abgelenkt und die äquatorwärts strömenden Luftmassen nach Westen abgelenkt.

Die Passatwinde werden in Nordostpassatwinde und Südostpassatwinde unterschieden. Dabei handelt es sich um sehr beständige Ostwinde. Durch die Erhitzung, steigen die Luftmassen auf. In der Luft kondensieren die kleinen Wassertropfen wieder und es entstehen Wolken. Hier tun sich die kleinen Tröpfchen zu schweren Regentropfen zusammen. Nur durch die Corioliskraft entsteht kein meridionales Zirkulationssystem. Dieses Windsystem „Passatwinde“ nennt man auch Wind