Die Geschichte der Stadt Tokio

Fach Fach

Klasse 11

Autor mariam02

Veröffentlicht am 31.12.2018

Schlagwörter

Tokio

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt von der Stadt Tokio in Japan. Es erläutert vor allem die Geschichte und die Entwicklung der Stadt. Mehrere Jahrzehnte werden unter die Lupe genommen und alles was in der Geschichte Tokios seit der Gründung bis heute passiert ist, wird angesprochen.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Geschichte der Stadt Tokio reicht etwa 400 Jahre zurück. Ursprünglich Edo genannt, begann die Stadt zu florieren, nachdem Tokugawa Ieyasu hier 1603 das Tokugawa Shogunate gegründet hatte. Als Zentrum von Politik und Kultur in Japan wurde Edo zu einer riesigen Stadt mit einer Million Einwohnern zur Mitte des 18. Jahrhunderts. Während dieser Zeit residierte der Kaiser in Kyoto, der offiziellen Hauptstadt der Nation. Die Edo-Periode dauerte fast 260 Jahre bis zur Meiji-Restauration im Jahre 1868, als das Tokugawa-Shogunat endete und die imperiale Herrschaft wiederhergestellt wurde. Der Kaiser zog nach Edo, das zu Tokio umbenannt wurde. So wurde Tokio die Hauptstadt Japans. Während der Meiji-Ära, welche vom Jahre 1868 bis zum Jahre 1912 reichte, begann Japan seine eifrige Assimilation der westlichen Zivilisation. Auf den Grundstücken der Herrenhäuser der Feudalherren wurden Gebäude aus Stein und Ziegel gebaut, und die Hauptstraßen waren mit runden Steinen gepflastert. 1869 wurde Japans erste Telekommunikationslinie zwischen Tokio und Yokohama eröffnet, und die erste Dampflokomotive wurde 1872 von Shimbashi nach Yokohama in Betrieb genommen. Westliche Frisuren ersetzten den traditionellen Haarknoten, der von Männern getragen wurde, und Bowlerhüte, hohe Kragen und aufgeräumte Röcke waren die Mode. 1882 wurden in Ueno die ersten zoologischen Gärten Japans eröffnet. 1885 wurde das Regierungskabinett verabschiedet und Ito Hirobumi wurde der erste japanische Premierminister. Mit der Verkündung der Verfassung des Kaiserreichs Japan im Jahr 1889 etablierte Japan das politische System eines modernen Staates. Während der Taisho-Zeit, die 1912 begann und 1926 endete, stieg die Zahl der in Städten arbeitenden Menschen an, und ein wachsender Anteil der Bürger begann, den Lebensstil der Konsumenten zu führen. Der Bildungsstandard verbesserte sich und die Anzahl der Mädchen, die an höheren Schulen studierten, stieg an. Darstellende Künste wie Theater und Oper florierten. Im September 1923 wurde Tokio durch das große Erdbeben von Kanto zerstört. Die durch das Erdbeben verursachten Brände vernichteten die Innenstadt. Über 140.000 Menschen wurden als tot oder vermisst gemeldet und 300.000 Häuser wurden zerstört. Nach dem Erdbeben wurde ein Wiederaufbauplan für die Stadt ausgearbeitet, da die geplanten Kosten jedoch das Budget des Staatshaushalts überstieg, wurde nur ein kleiner Teil davon umgesetzt. Kurz nach dem großen Kanto-Erdbeben begann die Showa-Ära von 1926 bis 1989 in einer düsteren Stimmung. Trotzdem wurde die erste U-Bahn-Linie Japans zwischen Asakusa und Ueno 1927 eröffnet. 1928 fanden die ersten 16 allgemeinen Wahlen für das Repräsentantenhaus des Parlaments statt, nachdem das allgemeine Männerwahlrecht erlassen worden war. 1931 wurde der Flughafen Tokio in Haneda fertiggestellt und 1941 der Hafen von Tokio eröffnet. Bis 1935 war die Einwohnerzahl von Tokio auf 6,36 Millionen angewachsen, vergleichbar mit der Bevölkerung von New York und London. Der Pazifikkrieg, der 1941 ausbrach, hatte jedoch großen Einfluss auf Tokio. Das duale Verwaltungssystem von Tokyo-fu (Präfektur) und Tokyo-shi (Stadt) wurde aus Effizienzgründen während des Krieges aufgehoben, und Präfektur und Stadt wurden 1943 zur Metropole Tokio zusammengelegt. Das städtische Verwaltungssystem wurde somit gegründet, ein Gouverneur wurde ernannt. In der Endphase des Krieges wurde Tokio 102 Mal bombardiert. Der schwerste Luftangriff fand am 10. März 1945 statt, bei dem es zu schweren Verletzungen und Sachschäden kam. Der Krieg endete am 2. September 1945, als die japanische Regierung und die Militärvertreter das Instrument der Kapitulation unterzeichnet hatten. Ein Großteil von Tokio war durch die Bombenangriffe verwüstet worden, und im Oktober 1945 war die Bevölkerung auf 3,49 Millionen gesunken, die Hälfte des Standes von 1940. Im Mai 1947 traten die neue Verfassung Japans und das Gesetz über lokale Autonomie in Kraft, und Seiichiro Yasui wurde vom Volk unter dem neuen System zum ersten Gouverneur von Tokio gewählt. Im August dieses Jahres begann in der Metropole Tokio das heutige „23 special ward system“. Die fünfziger Jahre waren eine Zeit der allmählichen Erholung für die Nation. Die Ausstrahlung des Fernsehsenders begann im Jahr 1953 und Japan wurde 1956 Mitglied der Vereinten Nationen. Die wirtschaftliche Erholung wurde insbesondere durch den Aufschwung der Sonderbeschaffungen unterstützt, der durch den Ausbruch des Koreakrieges im Jahr 1950 ausgelöst wurde. Aufgrund technologischer Innovationen und der Einführung neuer Industrien und Technologien begann in den 1960er Jahren die Massenproduktion von synthetischen Fasern und elektrischen Haushaltsgeräten wie Fernsehgeräten, Kühlschränken und Waschmaschinen. Infolgedessen hat sich der Alltag der Bewohner Tokios erheblich verändert. 1962 durchbrach die Bevölkerung Tokios die 10-Millionen-Grenze. 1964 fanden die Olympischen Spiele in Tokio statt, die Shinkansen-Linie wurde in Betrieb genommen, und der Metropolitan Expressway wurde eröffnet und bildete die Grundlage für Tokios derzeitigen Wohlstand. Zu Beginn der 70er Jahre wurde die Belastung durch das rasche Wirtschaftswachstum deutlich, als das Land von Umweltproblemen wie der Luft- und Flussverschmutzung sowie hohen Lärmbelastungen betroffen war. Die Ölkrise von 1973 brachte die vielen Jahre des raschen Wirtschaftswachstums zum Erliegen. In den achtziger Jahren hat Tokio infolge seiner zunehmend globalen Wirtschaftstätigkeit und der Entstehung der Informationsgesellschaft große Schritte des Wirtschaftswachstums unternommen. Tokio wurde zu einer der aktivsten Großstädte der Welt und bietet Attraktionen wie Spitzentechnologie, Information, Kultur und Mode sowie ein hohes Maß an öffentlicher Sicherheit. Ab 1986 stiegen die Preise für Land und Aktien nach oben, ein Phänomen, das als “Blasenökonomie” bekannt ist. Japan erlebte ein enormes Wachstum unter der Blasenökonomie, aber mit dem Platzen der Blase Anfang der 1990er Jahre führten sinkende Steuereinnahmen, die durch den anhaltenden wirtschaftlichen Einbruch verursacht wurden, zu einem kritischen Zustand in der Finanzwelt der Metropolen. Tokio konnte diese Finanzkrise jedoch durch zwei aufeinanderfolgende fiskalische Wiederaufbauprogramme überwinden. Die Bevölkerung begann auch nach Tokio zurückzukehren, und 1997 übertraf die Zuwanderung zum ersten Mal seit 12 Jahren die Abwanderung. Im Jahr 2001 erreichte Tokio eine Bevölkerung von 12 Millionen und lag 2010 bei über 13 Millionen. Im März 2011 traf das große Erdbeben in Ostjapan die Region Tohoku, und auch Tokio war schwer betroffen. Tokio nutzte die Erfahrungen dieser Katastrophe, um sein Krisenmanagementsystem weiter zu stärken. Im September 2013 wurde Tokio als Austragungsort seiner zweiten Olympischen und Paralympischen Spiele im Jahr 2020 ausgewählt. Um die 2020-Spiele zu den besten zu machen und wertvolle Hinterlassenschaften für die Zukunft zu hinterlassen, arbeitet die Stadtverwaltung von Tokio daran, sowohl materielle als auch immaterielle Initiativen einschließlich Infrastruktur-Upgrades voranzutreiben und Maßnahmen für die Umwelt und die Förderung der Kultur zu ergreifen. Es wird erwartet, dass die Bevölkerung in Tokio ab ihrem Höhepunkt im Jahr 2020 zu sinken beginnt. Unter Berücksichtigung der Veränderungen in der Gesellschaftsstruktur wie der Alterung der Bevölkerung strebt die Stadtregierung von Tokio das Ziel an, die beste Stadt der Welt zu werden. Es will ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Wohlstand und Lebensqualität erreichen.