Desertifikation

Fach Fach

Klasse 10

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 11.06.2018

Schlagwörter

Desertifikation

Zusammenfassung

Dieses Referat erklärt das Phänomen der Desertifikation. Es wird auf die Ursachen der Desertifikation, also der Verwüstung, eingegangen. Des weiteren werden die Folgen der Desertifikation genannt. Außerdem wird auf mögliche Gegenmaßnahmen eingegangen.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Desertifikation ist eine immer weiter fortschreitende Verwüstung des Bodens. Der Zustand des Bodens verschlechtert sich in relativ trockenen Gebieten, durch verschiedene Faktoren, wie beispielsweise Klimawandel und durch den Menschen durchgeführte Handlungen. Dies verursacht die Entstehung und Ausbreitung von Wüsten bzw. wüstenähnlichen Gebieten und Verhältnissen.

Desertifikation beinhaltet auch die vom Menschen verursachten Prozesse, während die Desertation nur die natürliche Wüstenbildung bezeichnet.

Die Erde verliert durch die Desertifikation pro Jahr knapp 12 Millionen Hektar fruchtbaren Bodens. Die Tendenz ist steigend.

Ursachen von Desertifikation

Die Desertifikation kann sowohl durch Windböen, als auch durch Wasser sowie Versalzung und Skelettierung entstehen und sich weiter entwickeln. Die Hauptursachen sind jedoch die Eingriffe des Menschen in die natürliche Umgebung. Daher lässt sich sagen, dass das Problem der Desertifikation ein anthropogenes Problem ist. Darüber hinaus spielen aber auch natürliche Faktoren eine Rolle, welche den Prozess Beschleunigen oder Verlangsamen können. Hierbei hervorzuheben sind die schwankenden Niederschlagsmengen. Durch zu wenig Niederschlag können Dürreperioden ausgelöst werden, welche einen Desertifikationsprozess einleiten oder diesen verstärken können.

Aufgrund einer solchen Dürre Anfang der 1970er Jahre und der daraus resultierenden Hungerkatastrophe in der Sahelzone in Afrika, wurde das Problem der Desertifikation von der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen. Im Jahre 1977 wurde in Nairobi die erste Konferenz der United Nations Convention to Combat Desertification gehalten. Das Ergebnis dieser Konferenz war, dass der Mensch und dessen Eingriffe in die Natur die Ursache für das Problem der Desertifikation sind. Als Hauptursachen wurden Überweidung, Übernutzung, Abholzung sowie falsche Bewässerungsmethoden genannt.

Überweidung

Die Überweidung ist das größte Problem. Die Menschen halten sehr viel Nutzvieh. In den Trockengebieten ist der Viehbestand pro Fläche zu groß für die klimatischen Bedingungen. Durch das Weiden des Viehs wird die Pflanzendecke immer rarer und der Boden geschädigt. Diese Beschädigung des Bodens wird durch den Viehtritt hervorgerufen. Der Boden wird mit der Zeit immer lockerer. Insbesondere bei einer starken Ziegenhaltung, ist dies der Fall. Ziegen werden von der Bevölkerung oft und gerne gehalten, da sie recht anspruchslose Tiere sind. Ziegen schädigen jedoch die Grasnarbe stärker, als andere Nutztiere dies tun. Die Folge hiervon ist eine Erosion, welche stetig zunimmt.
Das Regenerationsvermögen der Vegetation ist jedoch in der Regel sehr stark. Nach der Reduzierung des Viehbestandes, können sich desertifizierte Areale mitunter sogar recht schnell wieder erholen.

Übernutzung

Auch die Übernutzung ist ein großes Problem und führt zur Desertifikation. Bei der Übernutzung handelt es sich um eine fehlerhafte ackerbauliche Nutzung. Die Brachezeiten sind in der Regel zu kurz, die Bewässerung erfolgt oftmals fehlerhaft und auch das Pflügen kann den Boden schädigen. Diese Schädigungen führen zu einem geringeren Bewuchs und stärkerer Erosion. Auch chemische Stoffe, wie beispielsweise verwendeter Dünger und verwendete Pestizide spielen eine große Rolle, da hierdurch im Boden lebende Tiere vernichtet werden.

Entwaldung

Die Entwaldung von Trockengebieten ist auch eine Ursache von Desertifikation. Die Gewinnung von Ackerland ist für die Bevölkerung sehr wichtig. Außerdem ist der Bedarf an Brennholz und Bauholz hoch. Dies hat zur Folge, dass der Baumbestand in manchen Gebieten drastisch gesunken ist. Das gilt insbesondere für dichtbesiedelte Regionen in Afrika. Dort stellt Holz immer noch den wichtigsten Energieträger dar.

Bekämpfung von Desertifikation

Die Bekämpfung der Desertifikation ist äußerst komplex. Die Übernutzung ist weit verbreitet und kann die gleichen Auswirkungen haben wie Klimavariation. Das macht es schwierig die eigentliche Ursache für die Desertifikation zu charakterisieren und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. In der Vergangenheit wurde zwischen natürlicher Desertation und menschlich verursachter Desertifikation stärker differenziert, als es heute üblich ist. In einigen Desertifikationsfällen stellt sich die Frage, ob die aktuellen Maßnahmen zum Schutze der Vegetation sowie der Böden ausreichend sind. Einige Faktoren, wie der menschliche Einfluss und die Erderwärmung wurden lange Zeit unterschätzt. Diese Faktoren können beispielsweise zum Absterben von aufgeforsteten Arealen führen.

Folgen der Desertifikation

Insgesamt sind nach Abschätzungen der Vereinten Nationen ungefähr eine Milliarde Menschen von der Desertifikation und ihren Folgen betroffen. Dies betrifft auch ca. ein Drittel aller landwirtschaftlich genutzten Flächen weltweit. Insbesondere Nordafrika (die Sahelzone), Südafrika, sowie Zentralasien und Südasien sind hiervon betroffen. Des Weiteren kämpfen auch Australien, Teile von Nordamerika, Teile von Südamerika und Teile von Südeuropa mit den Folgen der Desertifikation.

Die landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Produktivität, Artenvielfalt sowie die Anzahl der Individuen nehmen deutlich ab. Dies ist gerade in ärmeren Ländern fatal, da diese sehr von den natürlichen Ressourcen abhängig sind. Dort gibt es in der Regel auch keine Ausweichmöglichkeiten oder Reserven, auf welche zurückgegriffen werden können.

Neben den bisher angesprochenen Problemen können durch Desertifikation auch Naturkatastrophen, wie Sandstürme entstehen. Diese haben oftmals eine sehr starke Intensität.
Um Wirksam gegen die Übernutzung von Arealen vorzugehen, müssen der Bevölkerung Alternativen geboten werden. Auch eine ausreichende Bewässerung schützt vor Desertifikation und verbessert im Allgemeinen die Lebenssituation der Einheimischen. Diese nehmen oftmals kilometerlange Wege in Kauf, um zum nächsten Trinkwasserbrunnen zu gelangen. Ein ausgeklügeltes System und Brunnenbau an den richtigen Stellen ist ein erster Schritt, um die Ursachen der Desertifikation zu bekämpfen.