Brasilien

Fach Fach

Klasse 10

Autor sandi2001

Veröffentlicht am 01.06.2018

Schlagwörter

Brasilien Südamerika Staat

Zusammenfassung

Dieses Referat beinhaltet grundlegende Informationen zum Südamerikanischen Staat Brasilien. Genau beschrieben wird die politische Situation, Klima und Natur sowie einige zusätzliche interessante Fakten zum Staat.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Brasilien
Brasilien ist der größte Staat Südamerikas und nimmt rund die Hälfte des gesamten Kontinents ein. Es ist ein vielfältiges Land voller Kontraste zwischen verschiedenen Kulturen und vor allem zwischen Arm und Reich.
Fläche: 8.516.000 km²
Regionen: Brasilien wird grob eingeteilt in fünf regionale Großräume: Nord-, Nordost-, Zentral-, Südost- und Südbrasilien. Des Weiteren besteht der Staat aus 26 Bundesstaaten, unter anderem Amazonas, Parà und Mato Grosso; und einem Bundesdistrikt, Brasilia.
Grenzstaaten: Brasilien grenzt an den Großteil aller südamerikanischen Staaten. Im Norden grenzt das Land an Venezuela, Surinam, Guyana und Französisch-Guayana, im Süden an Uruguay, im Westen an Argentinien, Paraguay, Bolivien und Peru; im Nordwesten an Kolumbien.
Ozeane: Der Staat grenzt ausschließlich an den Atlantischen Ozean, nämlich an der Nord- und Ostseite.
Bevölkerung: Die Bevölkerungszahl von Brasilien ist offenbar umstritten, da man verschiedene Werte von verschiedenen Quellen findet. Durchschnittlich ist von rund 200 Millionen Menschen die Rede. Davon sind etwa 22% Mulatten, 15% Portugiesen, 12% Mestizen, 11% Italiener, 11% Schwarzafrikaner, 10% Spanier. Brasilien ist insgesamt relativ dünn besiedelt, wobei die Mehrheit der Bevölkerung in den Großstädten nahe der Atlantikküste leben.
Sprache: Die am meisten gesprochene und offizielle Amtssprache ist Portugiesisch. Es gibt allerdings einige Brasilianer, die Deutsch und Italienisch sprechen, vor allem in den südlichen Städten des Landes.
Religion: Fast 90% der Einwohner Brasiliens sind römisch-katholisch, wobei einige davon zudem Anhänger der afro-brasilianischen Glaubensvorstellung sind. Des Weiteren gibt es mehrere Glaubensrichtungen, die allerdings nicht sehr viel Anschluss haben und so für den Staat nicht von großer Bedeutung sind.
Bildung: Es herrscht eine Schulpflicht von 8 Jahren. Etwa 93% der Bevölkerung über 15 Jahren können Lesen und Schreiben.
Regierungssystem: Es herrscht eine Präsidentielle Demokratie. Das Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef ist Präsident Michel Temer.
Währung: Brasilianischer Real
Hauptstadt: Auch wenn Brasilia die offizielle Landeshauptstadt ist, ist diese nicht unbedingt die bedeutendste und charakteristischste Stadt Brasiliens. Andere wichtige Städte wie Sao Paolo und Rio de Janeiro übertreffen Brasilia sowohl in Größe als auch in Bekanntheit und Bedeutung. Rio war lange Zeit die eigentliche Landeshauptstadt und ist noch heute ein wichtiges Touristen- und Handelszentrum. Da die Stadt aber relativ abgelegen am Rand des Staates liegt, wurde schließlich Brasilia zur Hauptstadt anerkannt. Durch die Verlegung der Hauptstadt in das Zentrum Brasiliens sollte in erster Linie das Gefühl einer Einheit für alle Staatsbürger geschaffen werden. Auch wenn die Städte Brasiliens, besonders Rio, sich öffentlich als kulturell bedeutend, temperamentvoll und schön zeigt, gibt es zudem eine sehr schlimme Seite. Besonders in den Großstädten herrscht viel Armut und man findet dort große Armenviertel, sogenannte Favelas.
Flagge: Bedeutung der Flagge: Die grüne Fläche und die gelbe Raute stehen für die Regenwälder und deren reichen Bodenschätze des Landes.
Klima: Insgesamt lässt sich sagen, dass das Klima in Brasilien tropisch, also heiß und feucht ist. Der Süden des Landes liegt hingegen eher in der subtropischen Zone. Je nach Gebiet können die Temperaturen zwischen rund 20-30°C variieren.
Landschaft: Das Land ist ziemlich vielseitig und weist einige unterschiedliche Landschaftsformen auf. Im Süden findet man viele Hochebenen, Hügel und Gebirge, wie beispielsweise das brasilianische Bergland, während der Norden von großflächigen, üppigen, immergrünen Regenwäldern geprägt ist. Im Land findet man zudem Graslandschaften, Baumsteppen und Trockenwälder. Sehr bedeutend und typisch für Brasilien ist selbstverständlich der Amazonas-Regenwald im Norden, welcher rund 40% des Landes einnimmt und der größte tropische Wald der Erde ist. Des Weiteren zu nennen ist der Atlantische Regenwald im Osten, er beansprucht etwa ein Drittel Brasiliens. Allerdings muss hier hinzugefügt werden, dass nur mehr sehr wenige Teile der Wälder komplett unberührt sind. Der Mensch stellt eine sehr große Bedrohung für den Regenwald und dessen Erhaltung dar. Im Nordosten des Staates gibt es einen weiteren Vegetationstyp, die Caatinga („weißer Wald“). Währenddessen findet man im Zentralbrasilien das Cerrado-Gebiet. Darunter versteht man die Savannen Brasiliens, die einen relativ großen Teil der Fläche einnehmen. Eine weitere Besonderheit ist das sog. Pantanal, ein sumpfiges Gebiet im Süden des Landes.
Erhebungen: In Brasilien befinden sich nicht viele hohe Berge und Gebirge. Ausschließlich im Südosten gibt es einige höhere Erhebungen. Der höchste Berg des Landes ist der Pico da Neblina und hat eine Höhe von 2.994m. Zwei weitere bekannte Berge findet man in der Stadt Rio de Janeiro: Der Corcovado, auf welchem die für Rio berühmte Christus Statue thront, und der umgangssprachlich genannte Zuckerhut.
Flora & Fauna: Sowohl unter Wasser als auch an Land ist die Welt der Tiere und Pflanzen in Brasilien vielfältig und überwältigend. Zu den besonderen Pflanzen gehören beispielsweise der Gummibaum „Caucho“, das Edelholz Palisander und weiter Heilpflanzen und Orchideenarten. Auch die Tierwelt ist äußerst artenreich, trotz der wenigen Anzahl an Säugetierarten. Sehr typisch für Brasilien sind die Faultiere, das Gürteltier und der Ameisenbär. Im Wald trifft man auf den Tapir und auf das Wildschwein „Pekari“, sowie Puma und Jaguar. Außerdem finden sich verschiedene Affenarten in den Bäumen der Wälder. In den Savannen leben des Weiteren das Stinktier, der Waschbär und Nasenbär. Auch sehr charakteristisch für das Land sind die zahlreichen Vogelarten wie zum Beispiel der Ara und der Kolibri sowie Falken und Geier. Der Panatal gilt als die Wiege unzähliger Arten wie Wachteln und Wildenten, und Tukane. Außerdem findet man hier die fleischfressenden Piranha Fische. Nicht zu vergessen ist die Vielfalt and Insekten und Spinnentieren, beispielsweise die Vogelspinne und der Skorpion. Auch viele Schlangenarten haben ihr Zuhause in Brasilien. Doch viele dieser einzigartigen Tierarten sind vom Aussterben bedroht. Riesenschildkröten, verschiedene Krokodilarten, und die im Amazonas lebenden Flussdelphine sind nur wenige Beispiele der vielen gefährdeten Tiere.
Gewässer: Der wohl bekannteste und bedeutendste Fluss Brasiliens ist der Amazonas. Mit fast 7.000km Länge ist dieser zwar nicht der längste Fluss der Welt, aber der wasserreichste. Außerdem gibt es noch einige nennenswerte Nebenflüsse, beispielsweise den Rio Madeira. Sehr bedeutend für Brasilien und zudem heutzutage auch ein beliebtes Touristenziel sind außerdem die Iguacu- Wasserfälle. Die überwältigenden Wasserfälle befinden sich im Süden des Landes und sind etwa 3 mal größer als die Niagarafälle.
Inseln: Mehrere Inseln des Brasilianischen Staates sind bekannt für ihre Beliebtheit bei Touristen. Einige Beispiele dafür sind unter Anderem die Inseln Fernando de Noronha, die vulkanischen Inseln Trindade und Martim Vaz. Die größte Insel ist allerdings Marajó. Des Weiteren zu nennen ist das sogenannte Rocas- Atoll, welches von einer sehr außergewöhnlichen Flora und Fauna geprägt ist.
Wirtschaft: Brasilien ist ein sogenanntes Schwellenland. Das Bruttoinlandsprodukt beträgt rund 750 Millionen US-Dollar. Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Dienstleistungsbereich, die Industrie bzw. Bauwesen und die Landwirtschaft. Besonders der Süden und Westen wird landschaftlich sehr genutzt. Angebaut werden z.B. Kaffee, Zuckerrohr, Sojabohnen, Kakao, Getreide, Tabak. Auch Viehzucht wird betrieben; Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde, Esel und Maultiere werden gehalten. Außerdem lebt Brasilien von den Bodenschätzen. Es gibt dort reichlich Erdöl, Erdgas, Kohle, Eisen, Bauxit und Gold.
Geschichte: Brasilien war von 1530 bis 1821 eine portugiesische Kolonie, weshalb der Staat Sprache, Traditionen und Kultur zu großen Teilen von Portugal übernommen hat. 1822 erklärte Brasilien seine Unabhängigkeit und wurde zum Kaiserreich, 67 Jahre darauf zur Republik. Im Laufe der Zeit wanderten viele Europäer ein, vor allem Deutsche und Italiener. 1945 wurde dann die UN gegründet, Brasilien war ein Gründungsmitglied.

Quellenangaben
<p><a rel="nofollow" href="https://brasilien.de/laenderinfo/flora-fauna/">https://brasilien.de/laenderinfo/flora-fauna/</a><br /><a rel="nofollow" href="http://www.studentshelp.de/p/referate/02/5977.htm">http://www.studentshelp.de/p/referate/02/5977.htm</a><br /><a rel="nofollow" href="http://www.napurtours.de/laenderinfos/brasilien/geographie/">http://www.napurtours.de/laenderinfos/brasilien/geographie/</a><br /><a rel="nofollow" href="http://www.fundus.org/referat.asp?ID=5977">http://www.fundus.org/referat.asp?ID=5977</a><br /><a rel="nofollow" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Brasiliens">https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Brasiliens</a><br /><a rel="nofollow" href="http://www.abipur.de/referate/stat/668594680.html">http://www.abipur.de/referate/stat/668594680.html</a></p>