Uwe Timm und die Currywurst

Fach Deutsch

Klasse 5

Autor muckel316

Veröffentlicht am 23.08.2018

Schlagwörter

Die Entdeckung der Currywurst

Zusammenfassung

In diesem Referat geht es um die Novelle von Uwe Timm, "Die Entdeckung der Currywurst". Es wird die Geschichte der Novelle thematisiert und auch auf die Charakter der Novelle wird eingegangen. Zudem ist eine kurze Autoren Biografie enthalten.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Entdeckung der Currywurst

In diesem Referat geht es um die Novelle “Die Entdeckung der Currywurst” von Uwe Timm. Es wird nicht nur auf die Novelle eingegangen sondern auch auf den Schriftsteller.

Wer ist der Autor?

Die Novelle wurde von dem Autor Uwe Hans Heinz Timm - der am 30 März 1940 - in Hamburg geschrieben. Er ist das letztgeborene Kind von Hans und Anna Timm geboren. Gemeinsam mit seiner Mutter kam er im Jahr 1943 nach der Evakuierung zu verwandten nach Coburg gebracht.

Im Jahr 1963 - am 05 März - hatte er das Kolleg mit seinem Abitur beendet. Gemeinsam mit seiner Freundin ging er nach München um dort an der Ludwig-Maximillians Universität die Fächher Germanistik und Philosophie zu belegen.
Sein Lehrer an der Universität war in dem Fach Philosophie Max Müller, der ein Schüler des Martin Heideggers war sowie der Mediävist Hugo Kuhn und Walter Müller-Seidel - der ihn in Germanistik unterrichtete.

Ein Jahr nach seinem Abitur wurden Uwe Timm und seine Freundin Jutta Kosjek erstmals Eltern. Sie gebar im Mai 1964 die gemeinsame Tochter Katharina.

Später ging er für einige Zeit nach Paris, wo ihn auch im Juni 1967 die Nachricht über den Tod seines Freundes Benno Ohnsorg erreichte.

Im November 1969 heiratete Uwe Timm die aus Argentinien stammende Dagmar Ploetz. Mit ihr bekam er noch drei weitere Kinder, zwei Töchter und einen Sohn.

Neben seiner Erfolgreichen Novelle “Die Entdeckung der Currywurst” hatte er noch den einen oder anderen weiteren Erfolg als Schriftsteller, beispielweise gehören auch “Rennschwein Rudi Rüssel” , “Rot” , “Nicht morgen. Nicht gestern” und viele andere Werke zu seiner Sammlung.

Der Aufbau & eigene Meinung

Die Novelle von Uwe Timm ist in siebenkapitel unterteilt und wird aus der Sicht eines nicht mehr ganz so jungen Mann erzählt, der seinen Ursprung in Hamburg hatte.

Die Novelle besteht aus Rahmen- und Binnenhandlungen. Zudem wurde sie an manchen Teilen in der Vergangenheit geschrieben und an anderen stellen widerrum in der Gegenwart. Was für den Leser irritierend und interessant zu gleich ist, denn dadurch kommt keine Langeweile auf und man kann sich an manchen Stellen auch in das Leben des Erzählers hinversetzen.

Allgemeines zu der Novelle

Die Novelle von Uwe Timm erschien im Jahr 1993. Aus der zeitlichen Perspektive betrachtet, ist diese Novelle in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges geschrieben. Die Geschichte handelt aus Hamburg.

Die Charakter der Novelle

Es gibt in der von Uwe Timm geschriebenen Novelle drei Hauptcharakter. Das sind zum einen Herman Bremer, Lena Brückner und ihr Ehemann Gary Brückner.

Herman Bremer

Hermann Bremer, ein verheirateter Mann, ist Vater eines Sohnes. Er bleibt selbst nach der Bombardierung in Hamburg und hat eine Liason mit der ebenfalls verheirateten Lena Brücker. Er ist Vater eines Neugeborenes Baby.

Lena Brücker

Lena Brücker ist 40 Jahre alt und Mutter zweier Kinder - einen Sohn und eine Tochter. Ihre Kinder sind bereits 16 und 20 Jahre alt. Sie ist mit dem Kriegsdiener Gary Brücker verheiratet und arbeitet in einer Kantine. Sie lebt alleine in ihrer Hamburger Wohnung und führt eine Affäre mit Herman Brücker.
Durch einen doofen Zufall entdeckt sie das Geheimnis, welches hinter der Currywurst steckt.

Gary Brückner

Gary Brücker dient im Krieg und arbeitete zuvor als Barkassenführer. Er ist mit Lena Brückner verheiratet.

Eigentlich heißt Gary Willi Brücker.

Die Geschichte der Novelle

Es sind die letzten Tage des zweiten Weltkrieges, um genauer zu werden es fängt alles an ab dem 29 April 1945 - neun Tage bevor Deutschland den Krieg verloren hatte.

Durch einen Zufall bei einem Kinobesuch lernte die 40 Jährige Lena Brücker den Bootsmann Herman Bremer kennen. Was sich erst viel später rauszustellen drohte, war das Bremer ein Fahnflüchtiger war. Lena Brücker und ihre später Affäre Herman Bremer suchten den Luftschutzbunker auf, um dort Schutz durch drohende Bombardierung zu finden. Bremer verschweigt Brücker vieles, auch das er gerade erst Vater geworden sei und seine Frau mit einem neugeborenen zuhause saß. Brücker´s Kinder hingegen waren bereits 16 und 20 Jahre alt.

Herman Bremer findet unterschlupf bei Lena Brücker und zieht vorübergehend zu ihr. Dort geben sie sich besonders an den Abenden und in der Nacht ihrer Liebe hin. Aus ihrem Schlafzimmer sah Herman Bremer bereits den Einmarsch der Engländer - wollte dies jedoch nicht wahrhaben und flüchtete sich in eine Traumwelt wo die Deutschen gemeinsam mit den Engländern die Russen besiegten. Wie man aber später erfuhr war die Realität sehr weit von seiner Wunschvorstellung entfernt.

Die ganze Situation droht zu eskalieren, als Lena Brücker erstmals Bilder von dem Massenmord an den Juden in der Zeitung sah. Jedoch erzählte sie es ihrer Affäre Herman Bremer etwas anders. Sie gerieten in einen Streit und Lena Brücker schrie ihn an und teilte ihm so mit, dass Deutschland den Krieg verloren hatte. Dies konnte Herman Bremer nicht verarbeiten und flüchtete aus Lena Brückner´s Wohnung.

Nachdem Deutschland den zweiten Weltkrieg verloren hatte, war Lena Brücker gezwungen sich eine neue Einnahmequelle zusuchen um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Dies tat sie auch indem sie einen Imbiss eröffnete. Dies war für sie eine gute Grundlage um Geld zu verdienen und in dieser Zeit entwickelte sie auch die Currywurst.

Jedoch war die Imbissbude letztlich der Todesstoß für die Beziehung zwischen Lena Brücker und Herman Ritter, mit dem sie sich so verbunden fühlte, dass sie in der ganzen Zeit während der Beziehung an einem blauen Pullover strickte. Dieser sollte den Zusammenhalt zwischen dem Paar symbolisieren. Was jedoch keiner wusste, sie hatte dort auch das Rezept der Currywurst eingefasst.

Wie man später erfuhr, nämlich als der Erzähler der Geschichte Lena Brücker besuchen wollte, war sie ein halbes Jahr später verstorben. Sie hinterließ einen Karton, in dem der blaue, selbstgestrickte Pullover Brücker´s drin war und ein Handgeschriebener Zettel mit den Rezept der Currywurst.