Szenenanalyse schreiben

Fach Deutsch

Klasse 10

Autor muckel316

Veröffentlicht am 28.07.2018

Schlagwörter

Szenenanalyse

Zusammenfassung

Wie muss ich eine Szenenanalyse schreiben, um damit wirklich erfolgreich zu sein? Was ist wichtig und worauf muss ich ganz besonders mein Augenmerk legen? All das ist hier für euch nachzulesen. Alles was für eine gute Analyse gebraucht wird, könnt ihr hier lesen.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Szenenanalyse

Eine Szenenanalyse, die auch Dramenanalyse genannt wird, ist eine umfassende und tiefgründige Erfassung eines Dramas bzw. einer Szene aus einem Drama. Bei so einer Analyse wird eine komplette Szene aus einem Drama zu Papier gebracht und genaustens analysiert. Eine Dramenszenenanalyse ist im Grunde nichts anderes als eine sehr genaue Textanalyse, denn es wird bei beiden nach einem ähnlichem Prinzip vorgegangen.

Schreiben einer Szenenanalyse

Wenn man mit einer Dramenanalyse beginnt, muss man sich im klaren sein, dass sie Zeit in Anspruch nimmt. Denn man muss ganz genau hingucken und sich Großen und Ganzen bis zum Kleinen und Speziellen vorarbeiten und aus diesem Grund die Szene erst mit dem groben Auge sehen, bis man die Lupe ansetzt um sich die Details anzusehen und einordnen zu können.

Zuerst wird die Szene in das Gesamtwerk eingeordnet und anschließend werden die Charaktere und deren Dialoge behandelt. Anschließend wird nochmal genauer ins Detail gegangen und es werden sich die Stilmittel und die Regieanweisungen angesehen und man fängt an diese Schritte zu deuten.

Oft wird bei der Aufgabenstellung zur Dramenanalyse auch explizit darum gebeten einen bestimmten Charakter aus der Szene hervorzuheben oder auch eine Ortsbeschreibung genaustens zu analysieren und rauszuschreiben.

Diese Stellen kann man an geeigneter Stelle in die Dramenanalyse einbauen.

Der Aufbau einer Szenenanalyse

Im Grunde ist jede Dramenanalyse und Szeneninterpretation vom Stil her gleich aufgebaut. Da ist zuerst der Einleitungssatz, der gegebenfalls mit einer These unterlegt ist, diesem Schritt folgt eine Inhaltsangabe und nach diesen beiden Schritten erfolgt erst das eigentliche Ziel, die Szenenanalyse und Drameninterpretation.

Jedoch sollte man sich den Text erstmal mehrfach durchlesen und sich dazu am besten die ersten Notizen machen ( man sollte sich recht viele Notizen machen, um sich anhand derer später einen “roten Faden” aufzubauen und darauf in der Analyse hinzuarbeiten ) und man sollte sich vorab eine grobe Gliederung für seine Analyse anfertigen. Aufgrund der beiden Schritte, kann man nicht so schnell den sogenannten roten Faden verlieren und immer weiter darauf aufzuarbeiten.

Anschließend sollte man sich Textmarker nehmen um die wichtigen Stellen farblich zu unterstreichen und damit das wichtigste für seine Analyse direkt vor den Augen zu haben.

Einleitung zur Szenenanalyse

Die Einleitung zur Szenenanalyse beginnt man am besten mit einem “perfekten” Einleitungssatz, der alle wichtigen Merkmale behandelt.

Diese Fragen sind am besten in diesem Satz beantwortet:

  • Welcher Autor schrieb das Drama?
  • Aus welchem Werk ist die Szene und wo ist sie dort einzuordnen?
  • In welchem Jahr und in welcher Epoche wurde das Drama geschrieben und unter welchen Umständen fand dies statt.
  • Was passiert in der Szene und wer macht was wann und wo?

Das war es im Grunde schon alles, was in der Einleitung zufinden sein muss. Wichtig ist nur, das man sich trotz der ganzen Fragen am besten ganz kurz halten sollte und es womöglich auf nur einen Satz reduzieren sollte. Nach der Einleitung in die Analyse, erfolgt die sogenannte Inhaltsangabe.

Die Inhaltsangabe einer Szenenanalyse

Bei diesem Vorgang sind allen voran fünf Fragen zu beantworten. Diese Fragen lauten wie folgt:

  • Wie ?
  • Wann ?
  • Warum ?
  • Wer ?
  • Was ?

Allerdings sollte die Inhaltsangabe keine genaueren Details und Wertungen beeinhalten. Auch sollte man sie immer im Präsenz schreiben und nie Zitate indirekt oder direkt übernehmen, lieber in eigenen Worten in den Text einfassen.

Die Analyse

Das wichtigste und damit die Faustregel für eine erfolgreiche Szenenanalyse ist, erst das Auge und anschließend die Lupe. Das heißt, man arbeitet sich von Großen bis hin zum kleinsten aber feinen Detail.

Aufgrund dessen ist die Vorgehensweise wie folgt:

  • man erfasst die Textstellen und zitiert sie korrekt.
  • Man analysiert die Textstellen und schaut nach, um welche stilistischen Mittel es sich hierbei handelt.
  • Textstellen sind zu interpretieren und es ist genau zu beantworten, wie diese zu bewerten / zu deuten ist und welche Wirkung diese auf die Leser hat.

In diesem Teil einer Szenenanalyse ist eine Charakterisierung vorzunehmen, das heißt, man geht auf die Figurengestaltung ein und erfasst eine Personengestaltung. Aber nicht nur das ist wichtig, sondern noch viele andere Themen, die in einer Analyse ihren Platz finden sollten.

So zum Beispiel sollte man auf die Epoche eingehen und auf deren Merkmale, dann gibt es da noch die Sprache und das Stilmittel. In diesem Bereich ist auf die Dialoge zu achten und auf besondere Merkmale in den “Unterhaltungen”

Im allgemeinen ist in diesem Bereich zu sagen, dass man sich viel Zeit für diesen Bereich seiner Szenenanalyse nehmen sollte, denn dieser Bereich ist sehr ausführlich zu gestalten. Wie bereits mehrfach erwähnt wurde, in einer Szenenanalyse ist es wichtig irgendwann im feinsten und kleinsten Detail zu landen um sie wirklich interessant und spannend zu gestalten.

Die Zusammenfassung und das Fazit

Es ist wichtig, das dass Ende einer Szenenanalyse “rund” ist. Falls es möglich und vorhanden ist, sollte man die Anfangsthese abschließend nochmals und endgültig zu bewerten und betrachten. Es wird vom Schreiber ein Fazit gezogen und man muss nochmals die Auswirkung und Bedeutung dieser Szene auf das Gesamtwerk betrachten.

Abschließend ist zu Sagen, dass eine Szenenanalyse eigentlich das selbe wie eine Interpretation ist. Dies ist zumindestens vom Aufbau so. Es gibt die Einleitung, den Hauptteil und den Schluss. Daher ist zusagen, das der Eindruck des Schreibers individuell sein sollte und alle Bewertungen und Deutungen müssen logisch unterlegt sein.

Außerdem muss man dazu sagen, dass man sich für seine Szeneanalyse Zeit lassen sollte und man bevor man mit dem Schreiben beginnt, sich genaustens Gedanken machen sollte, wie will man diese Analyse aufbauen. Man sollte wirklich darauf achten, das man gerade im Hauptteil insbesondere auf den Stil/ die Sprache und den Charakter der Figur eingeht.