Sollte das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten werden?

Fach Deutsch

Klasse 9

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 07.04.2018

Schlagwörter

Erörterung Rauchverbot Öffentlichkeit

Zusammenfassung

Dieses Referat beschäftigt sich mit der Fragestellung ob das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten werden sollte. Es zeigt die Vorteile sowie die Nachteile eines Rauchverbotes und wiegt diese Gegeneinander ab.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Sollte das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten werden? Welche Einschränkungen gibt es heute bereits, im Vergleich zu früher. Eine Betrachtung der Situation in der Bundesrepublik Deutschland.
In Deutschland greifen mehrere Millionen Menschen regelmäßig zur Zigarette, zum Zigarillo, zur Zigarre, zur Pfeife oder ähnlichem. Obwohl die Zahl der Raucher langsam sinkt und auch die Menge des konsumierten Tabaks und Nikotins leicht zurückgeht, ist die Zahl der Raucher in Deutschland sehr hoch.

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Das ist fast allen Menschen bewusst. Zahlreiche Aufklärungskampagnen, wie zum Beispiel die der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geben Informationen über die Risiken des Rauchens. Sie erklären was regelmäßiger Tabak- und Nikotinkonsum im eigenen Körper bewirkt aber auch, welche Folgen dieser für das (un)geborene Kind sowie die anderen Mitmenschen haben kann. Auf jeder Zigarettenpackung (im Folgenden wird auf die Differenzierung der Unterschiedlichen Produktarten verzichtet und stets von Zigaretten gesprochen) stehen Warnhinweise bzgl. der Gesundheitsgefährdung. Seit einigen Jahren prangen des weiteren schockierende Bilder von den Produktpackungen.

Diese zeigen beispielsweise einen Krebspatienten, eine Raucherlunge oder ein stark geschädigtes Gebiss eines Rauchers und haben das Ziel Menschen vom Rauchen abzuhalten. Außerdem sollen Jugendliche davon abgehalten werden überhaupt erst mit dem Rauchen zu beginnen. Auch wenn die Zahl der jugendlichen Raucher in den vergangenen Jahren leicht gesunken ist, so ist der Zigarettenkonsum immer noch sehr hoch. Auch das Alter mit dem Kinder und Jugendliche erstmalig Zigaretten rauchen, gibt Grund zur Sorge.

Warum beginnen Jugendliche mit dem Rauchen? Würde ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit dafür sorgen, dass die Jugendlichen Nichtraucher bleiben oder macht ein Verbot das Rauchen erst recht reizvoll?

Viele Kinder, deren Eltern oder zumindest ein Elternteil rauchen, werden später selbst zu Rauchern. Sie gewöhnen sich früh daran, dass die Zigarette zum Alltag gehört und stören sich auch nicht am Qualm und Geruch, welchen diese mit sich bringen. Kinder von Rauchern haben sich durch das Passivrauchen“ bereits an Zigaretten gewöhnt und entwickeln mit zunehmendem Alter ein Interesse daran, selbst zu Rauchen. Kinder von Rauchern gelangen einfacher an Zigaretten, als es Kindern von Nichtrauchern möglich ist. Außerdem dürfen sie häufig ab einem jugendlichen Alter von den Eltern aus Rauchen.

Auch der „Gruppenzwang“ in der Schule oder in der Clique kann dafür sorgen, dass Jugendliche zu Rauchern werden, insbesondere wenn die Anführer dieser Gruppen Raucher sind, gilt das Rauchen als cool und stellt ein Statussymbol dar.
Einigen Jugendlichen wird das Rauchen verboten, zum einen von den Eltern aus und natürlich auch von der Schule. Verbotene Dinge üben auf Kinder und Jugendliche oftmals einen besonderen Reiz aus. Dieser veranlasst die Kinder und Jugendlichen heimlich zu rauchen. Obwohl den meisten der Erstkontakt zur Zigarette weder gut „schmeckt“ noch gut bekommt, beginnen einige von ihnen regelmäßig zu rauchen.

Wie leicht gelangen Jugendliche an Zigaretten?

Obwohl es in Deutschland ein Jugendschutzgesetz und weitere Gesetze gibt, die den Verkauf von Genussmitteln, wie Zigaretten, an Jugendliche regeln, werden diese oft von Verkäufern nicht eingehalten bzw. nicht stark genug kontrolliert. So wird zum Beispiel die Ausweiskontrolle weggelassen, wenn der Jugendliche „alt genug“ wirkt. Des weiteren haben einige Jugendliche ältere Freunde, welche für sie die Zigaretten kaufen gehen und bis vor einigen Jahren hatten sie zudem die Möglichkeit sich an Zigarettenautomaten Zigaretten zu kaufen, da diese Automaten noch keine Alterskontrollmöglichkeit hatten.

Der leichte Zugang hatte die Konsequenz, dass viele Jugendliche mit dem Rauchen begonnen haben. Auch wenn die Zugänglichkeit mittlerweile erschwert wurde und es darüber hinaus Rauchverbote zum Beispiel in Gastronomien gibt, kommen Jugendliche, die „wollen“ immer noch recht einfach an Zigaretten.

Seit einigen Jahren sind Züge komplett „rauchfrei“, ebenso wie viele Gastronomien. Dies ist aus Jugendschutzgründen und gesundheitlichen Gründen durchweg positiv zu bewerten. Denn Rauchen verursacht unter anderem schwere Lungenschäden und Krebs und auch passives Rauchen kann zu schweren Erkrankungen führen. Wirtschaftlich gesehen, bedeutet das Rauchverbot für einige Gastwirte, insbesondere von Bars und Kneipen, deutliche Einbußen. Daraufhin entstanden sogenannte „Raucherclubs“, welche in abgetrennten Räumlichkeiten der jeweiligen Gastronomien Clubtreffen von Rauchern ermöglichten.

Mittlerweile lässt sich sagen, dass diese Einschränkungen sowie die gute Aufklärungsarbeit dafür gesorgt haben, dass die Zahl der Raucher immer weiter sinkt. Aufgrund der großen Anzahl von „Bestandsrauchern“ fällt dies in der Öffentlichkeit noch nicht allzu sehr auf.

Die Vorteile eines Rauchverbots in der Öffentlichkeit liegen klar auf der Hand: die Zahl der Raucher würde sinken bzw. der Tabak und Nikotinkonsum würde zumindest zurückgehen. Dies hätte zur Folge, dass sich die gesundheitliche Situation der Raucher und auch der Menschen, die zwangsweise Passivrauchen, deutlich verbessert. Hierdurch könnten langfristig gesehen, die durch Nikotin- und Tabakkonsum verursachten Krebsfälle deutlich sinken. Behandlungskosten würden gespart etc. Außerdem würden Jugendliche nicht mehr so stark zum Rauchen „animiert“ werden. Die Geruchsbelästigung wäre nicht mehr vorhanden, zudem wären die Städte sauberer, da viele Menschen aktuell ihre aufgerauchten Kippen achtlos auf den Boden werfen. Darüber hinaus gebe es bei einem Rauchverbot in der Öffentlichkeit keine Brandbeschädigungen durch Zigaretten mehr.

Nachteile eines Rauchverbotes in der Öffentlichkeit gibt es lediglich im wirtschaftlichen Bereich, durch sinkende Einnahmen sowie Steuereinnahmen. Da diese Einbußen jedoch von immenser Höhe sind, ist eine Einführung eines kompletten Rauchverbotes in der Öffentlichkeit in Deutschland unwahrscheinlich.