Im Krebsgang – Günter Grass

Fach Fach

Klasse 9

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 01.06.2018

Schlagwörter

Im Krebsgang Günter Grass Grass

Zusammenfassung

Dieses Referat behandelt die von Günter Grass geschriebene Novelle "Im Krebsgang" aus dem Jahre 2002. Es wird zunächst auf den Inhalt eingegangen und anschließend werden die Hauptfiguren der Novelle vorgestellt.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Novelle im Krebsgang wurde von dem deutschen Schriftsteller Günter Grass verfasst und im Jahre 2002 veröffentlicht. Günter Grass beschäftigt sich in dieser Novelle mit der Wirkung der Vergangenheit auf die Gegenwart. Er verknüpft in der Novelle die Realität mit der Fiktion. Dies ist ein typisches Stilmittel von Günter Grass. Reale Ereignisse in „im Krebsgang“ sind beispielsweise die Ermordung von Wilhelm Gustloff und der Untergang des nach ihm benannten Schiffes. Ein fiktives Ereignis ist beispielsweise die Übertragung in die heutige Zeit durch die erfundene Familie Pokriefke.

In der Novelle gibt es den fiktionalen Charakter Paul Pokriefke. Dieser wurde am 20. Januar 1945 geboren und arbeitet als Journalist. Seine Mutter Tulla ist eine der Überlebenden des Unterganges des Schiffes Wilhelm Gustloff. Kurz nach der Rettung wird Paul an Bord eines Torpedobootes geboren. Sein Vater ist unbekannt und wird im Laufe der Novelle nicht weiter erwähnt. Paul Pokriefke beginnt damit Recherche zu betreiben und findet im Internet die Webseite blutzeuge.de , in weiteren Verlauf findet er heraus, dass der Webmaster dieser Seite Konny ist. Ein weiterer Sohn Tullas. Das Verhältnis zwischen den beiden ist nicht besonders gut. Konny begeistert sich mit der Zeit immer mehr für den Untergang des Schiffes sowie für die Person Wilhelm Gustloff. Dieser war ein Funktionär der NSDAP, welcher von einem jüdischen Studenten erschossen wurde. Mordopfer Gustloff wird von den Nationalsozialisten als Märtyrer gefeiert.

Im Internet kommt es zum regen Kontakt zwischen Konny und Wolfgang. Wolfgang nimmt die Rolle des Juden David Frankfurter an. Die beiden beschließen eines Tages sich zu treffen. Dieses Treffen eskaliert jedoch, nachdem Wolfgang die Gedenkstätte Gustloffs durch Ausspucken schändet. Der wütende, und rechtsradikal denkende, Konny tötet Wolfgang, in dem er ihn erschießt. Anschließend stellt er sich selbst der Polizei.

Charaktere der Novelle im Krebsgang

Konny Pokriefke

Die Figur des Konny Pokriefke ist eine Hauptfigur der Novelle im Krebsgang. Konny Pokriefke ist der ist der Sohn von Paul Pokriefke und Gabi Pokriefke. Zu seinem Vater hat Konny aufgrund der Trennung seiner Eltern kaum Kontakt. Seine Mutter ist alleinerziehend und erzieht ihn antiautoritär. Konny wird im Laufe seiner Kindheit und Jugend immer mehr zum Einzelgänger. Konny Pokriefke ist intelligent und ein guter Schüler. Während er im Gefängnis sitzt, legt er seine Abiturprüfungen ab und besteht das Abitur mit der Durchschnittsnote 1,6. Zu seiner Mutter Tulla hat Konny ein gutes Verhältnis. Konny entwickelt als Jugendlicher bzw. junger Erwachsener rechtsradikale Züge, welche sich immer weiter verstärken. Er verbreitet seine Ansichten auf einer von ihm selbst erstellten Webseite. Konny ist prinzipientreu, ordentlich, fleißig und hilfsbereit. Dies sind typisch deutsche Tugenden, welche ihm sehr wichtig sind. Obwohl Konny viele gute Charaktereigenschaften hat, wird er am Ende der Novelle zum Mörder.

Tulla Pokriefke

Die Figur der Tulla Pokriefke ist eine Hauptfigur in der Novelle im Krebsgang. Tulla Pokriefke ist die Mutter von Paul Pokriefke, dem Ich Erzähler der Novelle. Sie wird im Jahre 1927 in Danzig geboren. Ihre Eltern sind August und Erna Pokriefke. Tulla ist eine Überlebende des Schiffsunglücks der Wilhelm Gustloff am 30. Januar 1945. Sie war als Passagierin dieses Schiffes hochschwanger und bekommt unmittelbar nach ihrer Rettung auf dem Torpedoboot Löwe ihren Sohn Paul Pokriefke. Tulla Pokriefke ist gelernte Tischlerin. Sie ist Mitglied der SED und übernimmt die Leitung der Tischlereibrigade. Ihr Wunsch ist es, ihren Sohn Paul dazu zu bringen, einen Artikel über die Geschehnisse des Schiffsunglückes zu schreiben, damit dieses nicht in Vergessenheit gerät. Diesen Wunsch erfüllt ihr Paul jedoch nicht. Da Tulla eine sehr ehrgeizige, zielstrebige und hartnäckige Person ist, versucht sie im Anschluss, ihren Enkel Konny dazu zu bringen, den gewünschten Artikel zu verfassen. Es gelingt ihr Konny dazu zu bringen sich mit dem Schiffsunglück auseinander zu setzen. Mit der Zeit entwickelt dieser ein großes Interesse an dem Ereignis. Doch die Situation entwickelt sich anders als von Tulla erhofft und geplant.

Der Alte

Die Figur des Alten ist eine Nebenfigur in der Novelle im Krebsgang. Diese Figur wird zwischen dem Autos Günter Grass und dem Ich Erzähler Paul Pokriefke platziert. Er weiß deutlich mehr, als der Ich Erzähler Paul und setzt diesen mit seinem Wissen in einem hierarchischen Verhältnis unter Druck. Der Ich Erzähler bezeichnet die Figur des Alten daher auch als Boss oder zumindest als Arbeitgeber, von diesem er stets zum Aufschreiben der Geschichte gezwungen und genötigt wird. Im Laufe der Novelle kann an verschiedenen Stellen beobachtet werden, dass sich Günter Grass selbst in dieser Figur sieht. Der wichtigste Hinweis hierauf ist im vierten Kapitel zu finden. Die Figur des Alten wird dort als jemand beschrieben, der an der Stadt Danzig hängt und bisher nie dazu gekommen sei, eine Fluchtgeschichte aufzuschreiben. Das bedeutet, dass es autobiographische Elemente des Autors gibt. Für den Autor ist die Figur des Alten eine gute Möglichkeit deutlich zu zeigen, dass die Gleichsetzung von Autor und Ich Erzähler unmöglich ist. Günter Grass hat mit Paul Pokriefke eine Figur erschaffen, welche sich deutlich von ihm selbst unterscheidet. Dies ist bewusst so gewählt, da Paul Pokriefke aus seiner eigenen Perspektive den Stoff vermitteln soll.

Verweise auf die Danziger Trilogie

In der Novelle im Krebsgang kommen einige aus der Danziger Trilogie bekannten Figuren und Charaktere vor. Die Danziger Trilogie findet in der Novelle also eine Fortsetzung in der Gegenwart.
Die Novelle im Krebsgang ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Novellen von Günter Grass.

Entsetzliche Erkenntnis für den Ich Erzähler

Am Ende der Novelle im Krebsgang muss der Ich Erzähler Paul Pokriefke feststellen, dass sein Sohn Konny nun auch als ein neuer Blutzeuge bzw. Märtyrer im Internet gefeiert wird.

Quellenangaben
<p>9</p>