Der Weisse Tiger – ein Roman von Aravind Adiga

Fach Fach

Klasse 1

Autor schnuckelwolke72

Veröffentlicht am 19.08.2018

Schlagwörter

Weißer Tiger

Zusammenfassung

Der Weisse Tiger ist der Roman des indischen Schriftstellers und Journalisten Aravind Adiga veröffentlich im Jahre 2008. Er gewann im selben Jahr den 40. Man Booker Prize. Der Roman wurde so gut angenommen, so dass die New York Times -Bestseller-Liste schaffte .

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Der weiße Tiger

ist der erste Roman des indischen Schriftstellers und Journalisten Aravind Adiga veröffentlich im Jahre 2008. Er gewann im selben Jahr den 40. Man Booker Prize. Der Roman wurde so gut angenommen, so dass die New York Times -Bestseller-Liste schaffte .


Der Roman, wird in der Form eines Briefromans rückblickend erzählt , von einemein Dorfjungen und schildert den Aufstieg Balram Halwais aus großer ländlicher Armut zum verhältnismäßig wohlhabenden Besitzer eines Taxi-Unternehmens
Er bietet eine dunkle humorvolle Perspektive des Klassenkampfes Indiens in einer globalisierten Welt In seinem Roman verarbeitet er Fragen der Religion, der Kasten, der Loyalität sowohl als auch der Korruption und der Armut Indiens
Adiga prägt seinen Roman indem er versucht, die Stimme der Männer einzu fangen,die Sie auch treffen würden, wenn Sie durch Indien reisen die Stimme der kolossalen Unterschicht
Laut Agida war es sein Bestreben mir dem weissen Tiger die die unausgesprochene Stimme des Volkes von der Dunkelheit, also die verarmten Gebieten des ländlichen Indiens einzufangen und versuchte dieses zu tun, ohne ohne Sentimentalität und porträtiert sie als freudlose humorlose Schwächlinge als die sie sichin der Regeldarstellen.


Romanhandlung


Als Balram Halwai, der in Bangalore ein Taxi-Unternehmen besitzt, über Radio erfährt, dass der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao nach Bangalore kommen wird, um dort unter anderem sich auch mit aufstrebenden indischen Unternehmern auszutauschen wendet er sich an, Jiabao in sieben langen E-Mails, die er in den kommenden Nächten schreiben wird. Da Halwai , der China verehrt, denn neben Afghanistan und Äthiopien sei dies das einzige Land, das niemals von Fremden beherrscht wurde und aus Sorge, dass das Protokoll verhindern werde, dass Wen Jiabao echte Unternehmer kennenlernt entscheidet erseinen Weg zum Unternehmertum zu schildern nachdem er gesteht, dass er nicht viel Bildung besitzt
Zu wahrem Unternehmertum aber befähige diese halbgare Bildung .Anders als Menschen dagegen, die nach zwölf Jahren Schule und drei Jahren Universität in ein Unternehmen einträten, diese würden zu Befehlsempfängern, die ein ganzes Leben lang nichts anderes tun werden, als Anweisungen entgegenzunehmen.


Geboren wurde Balram Halwai in Laxmangarh, einem ländlichen Dorf im verarmten Hinterland Indiens , Sohn eines Rikschafahrers und einer Mutter die so schwer erkrankt, dass sie ihr Bett nicht mehr verlässt. Die Existenz von Halwai ist für seine gesamte Großfamilie so unbedeutend, dass er sein erstes Lebensjahr nicht einmal einen Vornamen hat, man ruft ihn nur Munna also Junge.
Sein Grundschullehrer gibt ihm einen Vornamen, der ihn nach einem Begleiter des Gottes Krishna Balram nennt. Halwai erweist sich in der Schule als lernwilliges und -fähiges Kind. Seine Familie zwingt ihn trotzdem die Schule abzubrechen um durch seine Arbeit zu helfen die Schulden anzubauen die gemacht wurden für die Mitgift einer seiner Cousinen .
Sein Bruder Kishan arbeitet in einemTeeladen. in Dhanbad und bringt dort seinen Bruder auch unter, denn auch er twar gezwungen worden die Schule abzubrechen
Abereinen echten Unternehmer zeichnet doch aus, dass er in der Lage ist, schlechte Nachrichten in gute zu verwandeln, wie Halwai statiert. Wäehrend er Arbeit im Teeladen nutzt er seine Arbeit, um die Gespräche der Kunden mitzuhören und so seine unfertige Ausbildung fortzusetzen was aber zur Folge hat , dass er auf Grund seiner schlechten Leistungen als Hilfskellner in dem Teeladen schließlich in sein Heimatdorf zurückgeschickt wird
Alwai, der der Kaste der Süßigkeitenmacher angehört beschließt, Fahrer zu werden, hat aber große Mühe jemanden zu finden und fahrunterricht sei wie einen wilden Hengst zu zähmen, erklärt ihm einer der Taxifahrer.
Eigentlich kann nur ein Junge aus einer der Kriegerkasten kann dies erlernen. Mit Hilfe von Bestechung bekommt er schließlich Fahrunterricht und mit Glück seine Stelle als Fahrer. Bei Mr. Ashok, wird er Fahrer des gerade aus den Vereinigten Staaten zurückgekehrten Sohn des Großgrundbesitzers und Geldverleihers, bei dem Halwais Familie sich regelmäßig verschuldet und den das Dorf “den Storch” nennt
Halwai zieht gemeinsam mit Ashok und seiner Frau Pinky Madam nach Neudelhi. Eine Stadt, in der die Korruption besonders weit verbreitet ist .Dort ist der der Kontrast zwischen den wohlhabenden und armen Bevölkerungsschichten besonders stark ausgeprägt.
Als während einer Fahrt durch die Delhi Slums,Pinky Madam ein Kind überfährt, wird Halwai gezwungen, dafür ein vom Anwalt aufgesetztes falsches Schuldbekenntnis zu unterschreiben:

Schulbekenntnis


Halwai beschließt Ashok zu töten und auszurauben obwohl er sich bewusst ist das man dieses an seiner Familie rächen wird .Nur auf diesem Wege kann er dieser Armutsfalle entkommen. Mit einer zerbrochenen Whiskeyflasche schlägt erAshok nieder und tötet ihn indem er seine Kehle aufschlitzt.
Er flieht mit der Beute nach Bangalore, wo er nach Bestechung der örtlichen Polizei damit beginnt, sein eigenes Unternehmen aufzubauen, obwohl er weiss, dass das einige, vielleicht sogar alle seiner Familienmitglieder das Leben kosten wird. Eventuelle Überlebende, würden von den Dorfbewohnern gezwungen werden, das Dorf zu verlassen.
In Delhi, Calcutta oder Mumbai würden sie Zuflucht suchen und dort unter einer Betonbrücke leben, um Nahrung betteln und einer hoffnungslosen Zukunft entgegensehen.
Gegen Ende des Buches hält er jedoch fest, das es doch sicher wahrscheinlicher ist, das jeder, der in dieser Welt etwas zählt, inklusive unserem Premierminister (und inklusive Ihnen, Mr. Jiabao), irgend jemanden der auch auf dem Weg nach oben war töten musste. Er geht zu weit zu sagen Töte genügend Menschen und sie werden für Dich Bronzestatuen neben dem Parlamentsgebäude in Delhi errichten. Aber das wäre Ehre, und darauf sei er nicht aus gewesen. Alles was er wollte war die Chance , ein Mann zu sein, und da hat ein einziger Mord ausgerecht.

In einer Nation, geprägt von Armut und Unterentwicklung repräsentiert er ,wie er es selber nennt das “tomorrow.”

Quellenangaben
<p>De.wikipedia.org/Wiki/Der wei&szlig;e Tiger</p>