Das kunstseidene Mädchen – Irmgard Keun

Fach Deutsch

Klasse 9

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 17.07.2018

Schlagwörter

Das kunstseidene Mädchen Irmgard Keun

Zusammenfassung

Dieses Referat befasst sich mit dem Zeitroman "Das kunstseidene Mädchen", welcher von der deutschen Schriftstellerin Irmgard Keun im Jahre 1932 verfasst und in Berlin veröffentlicht worden ist. Es gibt eine Zusammenfassung des Inhalts sowie Informationen zur Hauptperson.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Bei dem Roman „Das kunstseidene Mädchen“ handelt es sich um einen Zeitroman, welcher von der deutschen Schriftstellerin Irmgard Keun im Jahre 1932 verfasst und in Berlin veröffentlicht worden ist. Das zentrale Thema des Romans sind die Berichte der Hauptfigur Doris, die beschreibt, wie sie sich zunächst in ihrer Heimat und später in Berlin über Wasser hält.

Inhalt

Der Roman gibt einen Lebensabschnitt der achtzehnjährigen Doris, in der Form eines Tagebuchs, wieder. Doris stammt aus einfachen Verhältnissen und träumt davon reich und berühmt zu sein. Um sich mehr leisten zu können, geht sie mit wohlhabenden Männern aus. Sie ist Stenotypistin von Beruf, mag die Tätigkeit aber nicht. Sie verliert ihre Arbeit, nachdem sie die Liebesbekundungen ihres Chefs abweist.

Ihre Mutter verhilft ihr zu einer Statistentätigkeit beim Theater. Diese Tätigkeit gefällt Doris zwar, dennoch fühlt sie sich von den Schauspielschülern nicht genug geachtet. Aus diesem Grund erfindet sie eine Affäre mit dem Theaterdirektor. Hierbei übertreibt sie jedoch, so dass die Situation aufzufliegen droht. Sie entwendet einen teuren Pelzmantel aus der Garderobe, der angeblich ein Geschenk war. Aus Angst vor den Konsequenzen und der Polizei flieht Doris daraufhin nach Berlin.

Dort kommt sie durch verschiedene Begleitservicedienste finanziell über die Runden. Allerdings gelingt es ihr nie, ihre finanzielle Situation langfristig zu bessern. Im Gegenteil, ihre Lage verschlechtert sich nach und nach so sehr, dass sie völlig mittellos wird. Durch einen Zufall lernt sie den hilfsbereiten Arbeiter Ernst kennen, der Doris aus Nächstenliebe bei sich wohnen lässt. Doris lebt sich schnell ein und kümmert sich als „Dankeschön“ für das Obdach um den Haushalt. Im Laufe der Zeit verlieben sich Doris und Ernst in einander.

Doris bemerkt jedoch, dass Ernst seiner Ex - Frau und großen Liebe immer noch hinterher trauert. Da sie ihn wirklich liebt und möchte, dass er glücklich ist, macht sie seine Ex - Frau ausfindig und überredet diese zu Ernst zurück zukehren. Allerdings bemerkt Doris schnell, dass die Ex – Frau nur aus materiellen Gründen mitkommt. Sie glaubt dennoch an das Glück der beiden und zieht aus der Wohnung von Ernst aus. Am Ende des Romans ist sie nicht nur völlig mittellos, sondern auch obdachlos. Um dieser Lage zu entfliehen, zieht sie zum Hausierer Karl in dessen Gartenlaube ein. Karl hatte ihr dies schon zu einem früheren Zeitpunkt angeboten. Damals lehnte Doris jedoch ab, da sie nicht in derart einfachen und ärmlichen Verhältnissen leben möchte.

Die Hauptperson Doris

Doris ist achtzehn Jahre alt und sehr unbekümmert. Sie ist in einfachen, ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und besitzt keine gute Bildung. Sie ist tendenziell ehrlich, scheut aber auch vor Lügen und einem Diebstahl nicht zurück. Doris wünscht sich Anerkennung und ein Leben in Wohlstand. Darüber hinaus möchte sie nicht nur finanziell unabhängig sein, sondern auch gerne eine, von vielen Menschen geschätzte, Berühmtheit sein. Doris hat zunächst eine geregelte Arbeit, welche sie jedoch nicht gerne ausübt. Später verliert sie ihre Arbeitsstelle, als sie ihren aufdringlichen Chef zurück weist. Sie verdient sich nebenbei etwas Geld, indem sie als Begleitservice für wohlhabende Männer arbeitet. Allerdings schafft sie es nie, das Geld zusammen zuhalten. Daraus lässt sich schließen, dass sie keinen verantwortungsvollen Umgang mit Geld gelernt hat.

Form und Aufbau des Romans

Der Anfang des Romans lässt beim Leser Heiterkeit entstehen und diesen belustigen. Dies liegt unter anderem, an den schnodderigen Kommentaren und Vergleichen, welche dort gemacht werden. Darüber hinaus werden Sätze gebildet, welche grammatikalisch nicht ganz korrekt sind. Dies soll auf die Unbekümmertheit und Einfachheit von Doris hinweisen und ihre ganz persönliche Art unterstreichen. In „Das kunstseidene Mädchen“ wird an zahlreichen Stellen Gesellschaftskritik geübt.

Erfolge, Übersetzungen, Theaterstücke, Verfilmungen und Vertonungen

Der Roman wurde zu einem großen Erfolg und eines der bekanntesten Werke von Irmgard Keun. Aufgrund des Erfolges wurde er in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die ersten Übersetzungen gab es im Jahre 1933. Hier wurde der Roman zunächst ins dänische, englische, französische, russische und ungarische übersetzt. Ein Jahr später folgte die Übersetzung in die polnische Sprache. Im Jahre 1965 wurde der Roman ins Spanische übersetzt. Mittlerweile ist „Das kunstseidene Mädchen“ in zahlreiche weitere Sprachen übersetzt worden.

Neben den Übersetzungen des Romans, wurde dieser auch als Theaterstück umgesetzt und in zahlreichen Theatervorstellungen aufgeführt. Zu den bekanntesten Bühnenstücken gehören die Versionen von Kai Wessel, mit der Hauptdarstellerin Pheline Roggan von den Hamburger Kammerspielen im Jahr 2012 und die von Hardy Halama, mit der Hauptdarstellerin Birgit Pelz von der städtischen Bühne in Lahnstein im Jahr 2012.

Darüber hinaus gab es auch die Fassung von Tobias Materna, mit der Hauptdarstellerin Birte Schrein vom Theater Bonn im Jahre 2002, die Revue von Charles Lang in Bremen aus dem Jahr 1973, die Version von Volker Kühn, mit der Hauptdarstellerin Katherina Lange am Renaissance Theate in Berlin im ab dem Jahr 2003, die Version von Götz van Ooyen und Nele Ziebarth, mit der Hauptdarstellerin Nele Ziebarth am Staatstheater in Braunschweig ab 2005 und die erste Bearbeitung als Solostück von Michaela Hanser und Peter Meinhardt, entstanden im Jahre 1988 in Berlin und Hannover.

Des Weiteren gibt es eine Verfilmung von „Das kunstseidene Mädchen“ aus dem Jahre 1959. Die Regie führte Julien Duvivier. Das Drehbuch wurde von Robert Adolf Stemmle und René Barjavel sowie Julien Duvivier geschrieben. Als Schauspieler haben Giulietta Masina, Gert Fröbe, Gustav Knuth, Rudolf Platte, Agnes Fink, Hannes Messemer, Ingrid van Bergen, Jan Hendriks, Joachim Hansen, Friedrich Schoenfelder sowie Ernst Schröder mitgewirkt.

Der Zeitroman „Das kunstseidene Mädchen“ ist auch als Hörbuch vertont worden und im Jahre 2007 veröffentlicht worden. Gelesen wird es von Fritzi Haberlandt.