Analyse eines Auschnittes aus "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt

Fach Deutsch

Klasse 10

Autor Ninchen01

Veröffentlicht am 01.01.2018

Schlagwörter

Die Physiker Dürrenmatt Analyse

Zusammenfassung

Im Folgenden wird ein Ausschnitt aus dem Drama "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt analyisert. Es handelt sich hierbei um eine Szene des Ersten Aktes (S.22 f.) . Insbesondere wird der Standpunkt Newtons untersucht und die Szene in den Gesamtzusammenhang eingeordnet.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Das Drama “Die Physiker” geschrieben von Friedrich Dürrenmatt im Jahr 1962 thematisiert die Wissenschaft und die damit einhergehende Verantwortung am Beispiel von drei Physikern.
Im Folgenden, werde ich genauer auf die Szene von Seite 22 ff. des ersten Aktes eingehen. Der Dialog findet statt, nachdem jeder der Physiker eine Krankenschwester umgebracht hat, um die Tarnung als Irre nicht zu verlieren. Es kommt im Rahmen der polizeilichen Untersuchung zu einem Gespräch zwischen dem Inspektor und Newton.
Die Szene behandelt den Konflikt, ob Newton nicht eigentlich verhaftet werden sollte und die damit verbundenen Gründe.
Aufgrund dessen versucht Newton dem Inspektor an einem banalen Beispiel der Elektrizität in Verbundenheit mit dem Lichtschalter zu verdeutlichen, dass er unschuldig sei. Newton tritt somit seine Verantwortung, die er durch die Wissenschaft erhält an die Menschheit ab, er nimmt dadurch einen konträren Standpunkt gegenüber Möbius ein. Er versucht durch den Dialog den Inspektor auf seine Seite zu ziehen und ihn von seinen Ansichten zu überzeugen.
Das Gespräch wird eindeutig von Newton dominiert. Dies führt zu einer Verunsicherung des Inspektors, da von Newton viele nachvollziehbare Argumente genannt werden. Des Weiteren and Newton alltägliche und somit verständliche Beispiele (“Wenn sie da neben der Türe den Schalter drehen, was geschieht Richard?” Z.8/9). Dadurch erreicht er, dass der Inspektorin größtenteils nachvollziehen kann und von seinem Standpunkt abnimmt (Z. 29/30). Newton macht Gebrauch von einer alltäglichen, gut verständlichen Sprache und verzichtet auf jegliche Fachbegriffe die zur Unverständlichkeit führen könnten. Der Inspektor reagiert sehr verunsichert und in knappen Sätzen und wiederholt sich an einigen Stellen (Z. 3 u. Z.7).
Im Allgemeinen wird durch das Gespräch deutlich, dass Newton der Meinung ist, dass er lediglich eine mathematische Theorie bzw Formen entwickelt und er diese der Menschheit zur Verfügung stellt.
Seiner Meinung nach liegt die Verantwortung fortan bei der Menschheit, die nun von seinen Formen gebraucht macht und diese in die Realität umsetzt. Jeder Mensch kann von seiner Formel nach der Veröffentlichung profitieren, muss dann aber auch dementsprechend Verantwortung übernehmen. In der Sehne verdeutlicht er dies am Beispiel der Technik. Erstellt eine Theorie über die Elektrizität auf und entwickelt zugehörig eine Formel. Dies ist nach Newton der theoretische Teil im praktischen Teil profitieren nun Techniker von dieser Formel und “nutzen diese aus”. Daher gibt er die Verantwortung sozusagen nach der Entwicklung an die Menschheit ab und hat fortan nichts mehr damit zu tun. In diesem Punkt bedient sich Newton einem sprachlichen Mittel der Ironie und versucht zu dem Inspektor plausibel zu machen, dass er unschuldig sei.
Auch die Regieanweisung “Er klopft dem Inspektor auf die Schulter”(Z.26), zeigt wie er auch mit seinem Verhalten versucht zu zeigen dass der Inspektor im Unrecht ist.
Er schlussfolgert, dass nicht derjenige Schuld hat, der die Formel verbreitet, sondern der der trotz Unwissenheit von ihr profitiert.
Auch im weiteren Verlauf wird die Position Newtons immer wieder deutlich. Besonders im letzten Teil, als sich Newton als Geheimagent offenbart, wird dem Leser verständlich gemacht, dass Newton die Formel von Möbius trotz möglicher Gefahr veröffentlichen will, da seiner Meinung nach ein individuelles Risiko von dieser ausgeht, womit der Entdecker allerdings nicht zu tun hat, sondern lediglich seinen Profit aus der Entdeckung zieht.
Damit stehen sich Newtons und Möbius Ansichten genau entgegen. Während Möbius vollkommen gegen eine Veröffentlichung ist, um die Menschheit vor einer Gefahr zu bewahren, redet Newton dafür. Möbius möchte deswegen auch im Irrenhaus bleiben, um nicht schuldig für die Auswirkung seiner Entdeckungen zu sein. Zusammenfassend ist zu sagen, dass Newton aus Entdeckungen der Wissenschaft nur sein Profit ziehen will und die Auswirkungen auf die Menschheit ihm letztendlich vollkommen egal sind.
Möbius dagegen, der nicht nur Geheimagent ist, sondern sich intensiv mit der Theorie beschäftigt und sie selber entdeckt hat, möchte eine Veröffentlichung vermeiden, um die Menschheit zu schützen.
Ich sehe meine zu Anfang geschrieben eine Deutungshypothese daher als bestätigt an, möchte schlussendlich aber noch die Kritik von Dürrenmatt hinzufügen, der in Form einer Komödie die fehlende Verantwortung bezüglich der Wissenschaft und wissenschaftlicher Erkenntnisse kritisiert, welches sich gut in dem Charakter von Newton widerspiegelt.