Die vier Jahreszeiten

Fach Biologie

Klasse 8

Autor Joker2017

Veröffentlicht am 27.11.2017

Schlagwörter

Jahreszeiten Frühling Sommer Herbst Winter

Zusammenfassung

Dieses Referat erklärt, warum es die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter gibt. Ausserdem wird die Lage der Erde im Weltall erläutert und warum diese bei der Entstehung der Jahreszeiten eine wichtige Rolle spielt.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die Erdkugel dreht sich um ihre eigene Achse. Es dauert ungefähr einen Tag, bis sich die Erde einmal um sich selbst gedreht hat. Ausserdem bewegt sich die Erde auf einer elliptischen Bahn um die Sonne. Es dauert ein ganzes Jahr, bis sich die Erde einmal um die Sonne gedreht hat.

Auf der Seite, die zur Sonne zeigt ist Tag. In dem Moment, wo sich die Seite von der Sonne wegdreht, beginnt der Abend und es folgt die Nacht. Gleichzeitig beginnt auf der anderen Seite der Tag mit dem Sonnenaufgang.

Die Erde steht schief im Weltall, man nennt dies auch die Schiefe der Ekliptik. Diese Tag - Nacht - Drehachse steht schief zur Achse der Sonne. Diese schräge Lage ist verantwortlich für die vier verschiedenen Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter auf der Erde. Während sich die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne bewegt, wird die Erdkugel an unterschiedlichen Stellen, verschieden stark von der Sonne beschienen und somit auch  unterschiedlich stark erwärmt. Dies liegt daran, dass die Erde schief zur Sonnenachse steht. Es ändert sich der Einfallswinkel, mit dem die Sonne auf die Erde scheint. Diese Veränderung des Winkels sorgt für die verschiedenen Jahreszeiten. Stünde die Erde nicht schief im Weltall, gäbe es keine Veränderung des Winkels, sondern dieser würde immer gleich bleiben.

Ob auf einer Erdhälfte gerade Sommer oder Winter ist, hängt vom Einfallswinkel der Sonnenstrahlen auf die Erde ab. Im Sommer treffen die Strahlen der Sonne direkt von oben, fast senkrecht aber in jedem Fall sehr steil auf die Erde auf. Im Sommer sind die Tage viel länger als im Winter. Das bedeutet, dass die Dauer der Einstrahlung länger ist. Hierdurch wird es wärmer.

Im Winter treffen die Sonnenstrahlen in einem flachen, stumpfen Winkel auf die Erdoberfläche auf. Die Sonne steht viel tiefer am Horizont als im Sommer. Dadurch wird die Erde deutlich weniger erwärmt, als dies im Sommer der Fall ist.

Übersicht des Beginns der verschiedenen Jahreszeiten:

  • Frühling 21. März
  • Sommer 21. Juni
  • Herbst 21. September
  • Winter 21. Dezember