Die Spinne "schwarze Witwe"

Fach Biologie

Klasse 8

Autor nessa304

Veröffentlicht am 02.09.2018

Schlagwörter

Schwarze Witwe

Zusammenfassung

Dieses Referat handelt über die Spinne schwarze Witwe. Esnwird erläutert, wo die Spinne lebt und was die verschiedenen Merkmale für die Spinne sind. Im letzten Teil des Referates wird auch nichmal erklärt, wie das Gift der Spinne wirkt und was man unternehmen sollte, wenn man gebissen wird.

Kostenlose Tipps zum Erstellen eines guten Referates

Wir haben für Dich eine Zusammenfassung bereit gestellt, die dich anleitet ein gutes Referat zu schreiben.

Tipps anschauen

Die schwarze Witwe

  • Grundinformationen zu der schwarzen Witwe
    Die schwarze Witwe ist eine europäische Spinne. Diese wurde früher auch bäufig Malmignatte genannt. Die schwarze Witwe ist eine Webspinne und gehört zu der Familie der Haubennetzspinnen. Die Haubennetzspinnen/Kugelspinnen sind kleine bis mittelgroße Spinnen, die einen runden und kugeligen Hinterleib besitzen. Meist haben sie dünne lange Beine. Der Hinterkörper glänzt schwarz,braun bis hin zu hellbraun. Manche der Haubennetzspinnen/Kugelspinnen haben einen harten Körper mit Dornen am Hinterleib. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Haubenspinnen ist, dass sie einen Kamm aus einer Reihe vergrößerter, gebogener und bezahnter Setae am Tarsus des vierten Beinpaares besitzen. Auch die schwarze Witwe weist diese Merkmale auf. Diese Spinne lebt in den europäischen Regionen und ist die Vertreterin jener Art der echten Witwen.

  • Eine Beschreibung der schwarzen Witwe
    Die Männchen sowie die Weibchen der schwarzen Witwe haben dreizehn hellrot umrandete Flecken auf dem Hinterleib. Die Flecken sind in drei verschiedenen Längsreihen angeordnet. Dabei bestehen die beiden äußeren Längsstreifen aus jeweils vier roten Punkten und der mittlere Längsstreifen aus insgesamt acht roten Flecken. Die Spinnenweibchen haben die Besonderheit, dass mit dem zunehmenden Alter sich auch die Punkte auf dem Hinterleib verändern können. Die Flecken können dann geringer werden. Die Spinnenmännchen kann man daran erkennen, dass sie kleiner sind, als die Weibchen. Zudem ist der Geschlechtsdimorphismus auch in unterschiedlicher Gestalt und Färbung ausgeprägt.

  • Spezielle Informationen zu dem Spinnen-Weibchen
    Die Spinnen- Weibchen können eine gesamt Länge von knapp einem Zentimeter erreichen. Die Vorderen- sowie Hinterenbeinpaare sind länger, als der Körper und können eine Gesamtlänge von bis zu zwei Zentimeter erreichen. Daraus laesst sich eine Beinspannweite von bis zu vier Zentimeter erschließen. Die restlichen Beinpaare können maximal elf Milimeter lang werden. Die Farbe der Weibchen ist schwarz. Die Europäische schwarze Witwe ist unter vier Farbvarianten bekannt. Die gefleckte Hauptform muss nicht unbedingt rot sein, sondern kann auch in gelb,lila oder auch schwarz erscheinen.

  • Spezielle Informationen zu dem Spinnen-Männchen
    Im Gegensatz zu dem Spinnen-Weibchen kann das Männchen eine maximale Körperläne von bis zu fünf Milimeter erreichen. Somit sind die Männchen halb so groß, wie die Weibchen. Auch die Beinpaare von den Männchen sind unterschiedlich lang. Diese sind anders wie bei den Weibchen rotbraun gefärbt. Das Vordere Beinpaar ist das längste und kann insgamt eine Länge von siebzehn Milimeter erreichen. Das Hinterleib von den Männchen ist eher langgestreckt und kann eine Länge von 2,6 Milimeter und 1,2 Milimeter breite erreichen.

  • Das Vorkommen der schwarzen Witwe
    Die schwarze Witwe lebt in Süd- und Südosteuropas, nahe dem Osten und in Nordafrika. Ihr Verbreitungsgebiet liegt über die Ukraine bis hin zu Südrussland und Zentralasien sowie Westchina. Desweiteren ist die Spinne in Spanien und Frankreich beheimt.

  • Die Lebensweise der schwarzen Witwe
    Die schwarze Witwe kann man vorwiegend in Steppengebieten finden. In den Steppengebieten sollte wenig Vegetation sein, damit sich die Spinne wohlfühlt und ihre Fangnetze spinnen kann. Die Spinne spinnt ihre Netze auf Bodenhöhe und zwischen Grashalmen. Zudem sollten in der Nähe ein paar Steine liegen, sodass die Spinne unter den Steinen warten kann, dass ihre Beute sich in ihrem Netz verfängt. Die schwarze Witwe ernährt sich daher von bodenwohnenden Insekten. Wenn die Beute sich in ihrem Netz verfangen hat, wickelt sie das Insekt ein und fängt an das Blusüt aus den Körper herauszusaugen. Manchmal kommt es sogar vor, dass die schwarze Witwe kleine Wirbeltiere wie zum Beispiel Eidechsen fängt. Diese werden dann such eingesponnen und anschließend ausgesaugt.
    Aufgrund der Art, wie die Spinne ihr Netz baut, hat sie ein großes Spektrum, was ihre Beute angeht, denn die kleinen Tiere weichem dem Netz aus und die großen Tiere würden es zerstören. Daher fängt sie eher mittelgroße Insekten. Diese sind dann in der Regel 1,25 Zentimeter bis 2,25 Zentimeter groß.

  • Die Giftigkeit der schwarzen Witwe
    Viele Menschen denken, dass das Gift von der schwarzen Witwe sehr stark ist. Dennoch gibt es auch bei den Arten Unterschiede, was das Gift angeht. Die schwarze Witwe ist zwar nichtvso giftig, wie die eng verwandte Art der südlichen schwarzen Witwe, dennoch gehoert sie mit zu den gefährlichsten Arten. Die Bisse einer schwarzen Witwe werden ungefähr so beschrieben, wie ein Wespenstich. Zwar ist der Schmerzverlauf ein bisschen stärker aber es besteht kein Gesundheitlichesrisiko für den Menschen. Genauso wi bei Wespen auch, kann der Biss tödlich sein, wenn man allergisch gegen das Gift ist. Aber tödliche Verläufe nach einem Biss sind wirklich sehr selten und nur in extremen Ausnahmefällen, können diese tödlich sein. Ein Tödlicher Biss kommt bei vier bis fünf pro eintausend Stichen vor.

  • Welche Symptome hat man, wenn man von einer schwarzen Witwe gebissen wird?
    Das Gift von der schwarzen Witwe ist ein Proteingemisch aus verschiedenen Latrotoxinen. Es verursacht neuromuskuläre Entladungen, sowie krampfartige Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck und nach ein bis drei Stunden zu generalisierende, sich rasch steigernden Muskelschmerzen. Wenn diese Symptome nicht von einem Arzt behandelt werden, so können diese noch tagelang anhalten und sich staerker auspraegen. An der Bisswunde kann man auch eine Schwellung sowie eine Rötung wahrnehemen. Mittlerweile kann der Biss auch ein Grund für Trantismus sein. Das bedeutet, dass es zu unwillkürlichen Krämpfen kommen kann und auch der Körper anfaengt zu zucken. Desweiteren kann das zu Halluzinationen führen. Sobald man mitbekommen hat, dass man von einer schwarzem Witwe gebissen wurde, sollte man sich Hilfe bei einem Arzt suchen und sich von diesem behandeln lassen, sodas Folgeschäden ausgeschlossen bleiben.